Zitate

  • Zu schade

    I rated Kasparis Freizeit kind of okayish, but not. […]


  • veranschaulicht

    Ich wollte nur mal TweetShots ausprobieren, das Tool bastelt automatisch so mindesthübsche Bildkacheln, wenn man die URL zu einem Tweet eingibt. Dazu hat man noch die Möglichkeit, per Häkchen zu bestimmen, für welche Social Plattform (Format), ob Datum/Uhrzeit und/oder Favs/RTs mit drauf sollen. Sieht dann zum Beispiel so aus: Es gibt ein paar “Themes”, die […]


  • Mal wieder ein Highlight

    Muss ich hier einfach aus Archivierungsgründen fersthalten: “Auflehnung ist das soziale Bewegungsgefühl der Stunde, oft zu Recht, Black Lives Matter, Fridays for Future, MeToo. Aber was machen Leute, die irgendwie nicht so richtig protestierenswert diskriminiert werden? Entweder schreiben sie bitterenttäuschte Texte darüber, dass sie als katholische Nichtraucher das Leid afghanischer Frauen sehr gut nachvollziehen können, […]


  • Apropos Machbarkeit

    Eins noch zur #BTW21, dann halte ich auch die Klappe, bis die neue Regierungskoalition steht. Aus der Wahlwerbe-Rezension auf jacobin.de: Eine unheimliche Anziehung scheint die Allerweltsvokabel »machen« parteiübergreifend auf einen autoritären Menschenschlag auszuüben, der sich wiederum selbst als »Macher« bezeichnen würde. Wann genau der Artikel erschienen ist, kann ich nicht sagen, denn wenn ich ihn […]


  • Wird auch Zeit

    Aus dem leidlich selbstreflexiven Artikel “Konsum: Brauch’ ich das?” dreier Zeit-Redakteure. Darin finden sich noch mehr lesenswerte Sätze wie diese beiden: Das Kaufen unnötiger Gegenstände war ja von jeher ein mystischer Akt und deshalb auch etwas fragil, kein natürlicher Impuls, sondern ein produziertes Bedürfnis, eigentlich nur möglich, solange es eben alle anderen auch taten und […]


  • Rest In Screenshot vs. Scroll In Peace

    Von der Partei der immobilienschweren Startupfutzis, gewissenlosen Zahnarztsöhninnen und überambitionierten BWLer erwarte ich inhaltlich wenig anderes, obwohl so ein empathieloser Tweet einen Tag vor Weihnachten selbst für eine “liberale” Politikerin bemerkenswert merkbefreit ist. Was mir bei solch einer Äußerung der u.a. bildungspolitischen Sprecherin der FDP-Fraktion im Schleswig-Holsteinischen Landtag auch unangenehm auffällt: Der Dativ ist dem […]


  • Berlin-Diss Nr nicht mitgezählt

    Aus einem WELT-Artikel über ein Berliner Mode-Festival vom letzten Monat: Klingt erst mal typisch nach Hauptstadt: Verspätung nach vollmundigen Ankündigungen, ein scheinbar bereits hinreichend beackertes Themenfeld, ein abgerockter Veranstaltungsort im sogenannten Problemkiez. (Okay, bedingungslose Kölnliebe ist natürlich total dämlich, aber was soll man machen, wenn alles östlich des Rheins einfach Mist ist.)