verfilmt

AI ist immer noch mehr Hype als Substanz, das gilt auch fürs Schreiben. Predictive Textgenerierung mit GPT-3 erreicht zwar mittlerweile ein beachtliches Niveau, aber die Mustererkennung und -anwendung ist – trotz erfolgreich platzierter Neologismen wie „deep learning“ – immer noch weit von „künstlicher Intelligenz“ entfernt. Menschen schreiben die Algos, Menschen wählen das Anschauungsmaterial aus, etc. Trotzdem kann ich anerkennen, wenn da am Ende was Lustiges bei rauskommt.

Noch geiler als diese Bitcoin-Sache selbst fand ich die Tatsache, daß fast alle „Jay-Z und Twitter-CEO Jack Dorsey investieren gemeinsam…“ schlagzeilten – nur Tech-Sites wie The Verge haben das natürlich andersrum formuliert: „Dorsey und der Rapper Jay-Z…“ Und meine Lieblingsheadline zu dem ganzen Börsen-Bullshit vor zwei Wochen ist: What teen investors learned from the GameStop frenzy.

Heldentatsächlich

Kann man so sagen, muß man vielleicht sogar. Weil es ja die Wahrheit ist.

Aber wie sie dann alle darauf einprügeln. Fühlen sich angegriffen, weil in der Bude hocken und nichts tun einen eben nicht zum Helden macht, auch wenn die Werbung ihnen das versprochen hat. Da hilft auch kein selbstvergewisserndes Schulterklopfen privilegierter Home-Officers, während sie mantra-artig „Action Bias“ vor sich herwiederholen.

Denn natürlich schwingt bei „keine Leistung“ ein gewisser Unterton mit. Es ist nicht bloß Beschreibung der Situation, sondern klingt wie ein Vorwurf. Und weil besonders Social Media kaum Dazwischen zulässt, finden sich schnell ein paar Clicktivisten, die sich diesen Schuh auch gerne anziehen. Dabei muß man gar nicht systemrelevant sein, um als unverzichtbar angesehen zu werden. Bzw. sich selbst dafür zu halten. Wenn man schon nicht an der Impforganisation oder in der Intensivstation direkt mitarbeitet und Corona an vorderster Front bekämpft, dann wenigstens jeden Tag einen neunmalklugen Tweet ablassen, um sich auf der richtigen zu Seite zu wissen.

„You’re either part of the solution or you’re part of the problem. There is no middle ground.“

Ich habe immer gedacht, der Spruch sei aus einem Rambo-Film. Jetzt überlege ich, warum Holger Meins den Satz zu „entweder du bist ein teil des problems oder du bist ein teil der lösung“ bei der Übernahme von Eldridge Cleaver umgedreht hat.

Und wie hängt das mit Kirchenvater Augustinus zusammen?

Alter!

Find’s immer wieder geil, wie die Werbebranche seit gefühlt mindestens zehn Jahren mit jeder NEUen Pressemitteilung, mit jedem NEUen Whitepaper und NEUem Fachartikel auf’s NEUe die Entdeckung von Silver-Agern als der NEUen Zielgruppe wie den allerersten, weltrevolutionierenden Schritt gegen Altersdiskriminierung – und damit natürlich auch pro Diversity – feiert.

Dabei ist man doch einfach mangels geklauter fehlender junger Kaufkraft von Gen X über Millennials bis Gen Z geradezu gezwungen, auf Boomer zu setzen. Dem vergreisenden Kapitalismus bleibt gar nichts übrig.

Bildersturm im Wasserglas?

Bevor das untergeht und mit der Inauguration Bidens alles wieder gut wird, wollte ich hier noch ein paar Links festhalten, die alle in die gleiche Stoßrichtung erklären:

  • The Pro-Trump Mob Was Doing It For The Gram | Buzzfeed News
  • Was uns die Bilder von der Erstürmung des Kapitols erzählen | BR24
  • We Worked Together on the Internet. Last Week, He Stormed the Capitol. | New york Times
  • The Roleplaying Coup | City Journal
  • Worst Revolution Ever | The Atlantic

Da liegt ja auch sicher viel Wahres drin – Insurrection als Selfie Opportunity, vor lauter Postings das Handeln vergessen, etc. Nachdem viele Social-Media-Plattformen Trump (und einigen seiner Fans) nun den Stecker gezogen haben, möchte ich aber noch auf Folgendes hinweisen:

  • Kicking Trump off social media won’t save democracy, say antitrust experts | Salon

Nachtrag 1901-2021 // Vox hat eine Liste von Unternehmen, die sich zu den Capitol riots geäußert haben. Viele davon waren vor Kurzem noch ziemlich dicke mit dem Präsidenten und einigen Republikanern.