Anstelle eines Threads:

Ich vor ein paar Stunden so. Doch dann ist mir noch mehr zum Thema eingefallen. Der Reihe nach:

Zur Erinnerung: VICE, das sind die mit folgender Zeile im Title Tag ihrer Website: „Unbequemer Journalismus und Dokus zu allem, was wichtig ist auf der Welt.“ Mein erster Gedanke: Maggi gehört doch zum Nestlé-Konzern, die sind jetzt nicht so bekannt, eine besonders gute Presse zu haben. Auf vice.de ist die Suchfunktion nicht gerade ergiebig; ein Umweg über Google zeigt auf den ersten Blick jetzt nicht gerade superkritische Artikel über den Schweizer Nahrungsmittelriesen. Es scheint da eher um Zuckerreduzierung als Wasserprivatisierung zu gehen.

Was mir besonders gut gefällt: Über Startseitenteasern für Zusammenarbeiten wie Ich habe eine Woche auf Essengehen verzichtet und alles selbst gekocht prangt heute eine fette Banner Ad des Lieferdienstes Foodora. Das bleibt übrigens auch so, als nach meinem Tweet diese Native Ads nicht mehr „Partner Content“, sondern „Anzeige: präsentiert von …“ genannt werden. (Screenshot 1, Screenshot 2) Diese Partnerschaft ist wohl von längerfristiger Dauer. Zum Glück wird bei VICE strengstens zwischen redaktionellen und werblichen Inhalten getrennt.

Was man beim deutschsprachigen Ableger der VICE neben dieser Trennung noch gut kann: sich über Influencer lustig machen. Insbesondere die aufgesetzte Art, wie plump die beworbenen Produkte in Szene gesetzt werden. Das könnte dem achsoauthentischen Sprachrohr der Digital Native Advertisers nie passieren. Auch nicht hier in Bild 4.

All Women Are Consumed Equal

Via Digiday schon vor Wochen über diesen Spot gestolpert und immer noch keinen Schimmer, was ich letztendlich genau davon halten soll.

Ich kann mich einfach nicht zwischen „femwashing“, „late stage capitalism“ und „wrong on so mqany levels“ entscheiden. Wahrscheinlich, weil ich den Pragmatismus, den diese Werbung ausstrahlt, nicht komplett daneben finde. Denn selbst die klischeehafteste Sache enthält selbstverständlich noch ein Körnchen Wahrheit.

Das kommt noch dazu

Wozu, das erkläre ich dann später. Hier erst einmal Mark Schaefers fünfte und letzte Wahrheit über Social Media, die da lautet: Nobody really wants you to be authentic.

“Authenticity” is by far the most over-used and abused word on the social web. The most common definition of “authentic” is “true and accurate.” If I was presenting a true and accurate version of myself right now I would say that I am a bit gassy after that Mexican food at lunch.

Nobody wants to know that stuff and nobody wants to talk about it either. Whether you’re a person or a brand, you are always presenting a shiny idealized version of your authentic self. It has always been this way and it will always remain this way.

Nobody is authentic, but you can be kind and honest. There is a difference.

Und auf das Feld der Kunst übertragen: Samuel Hamen hat bereits vor einem halben Jahr über die Lektüre unliterarischer Biographien gerantet.

Es geht um Größeres, und so sind dann viele dieser sozialkritisch durchaus wichtigen Romane selbstvergessen und erzähltechnisch anspruchsarm.

Dieser Schwund an erzählerischen Möglichkeiten wird von diesen authentizistischen Schreibverfahren nur zu gerne in Kauf genommen. Schließlich steht ja nichts weniger als das Leben auf dem Spiel.

Mehr dazu in Kürze. Stay turned tuned!

Die Springerin

Seit gerade einem Monat ist die Freischreiber-Kampagne Jedes Wort ist’s wert draußen. Der Berufsverband freier Journalistinnen „foppt“ damit die Verleger und ihre Bemühungen, in Zeiten von Fake-News und Abo-Rückgängen das Image von Zeitungen allgemein zu verbessern: Jedes Wort wert.

Die Werbung wird einfach mit ähnlichen Motiven gekapert – was ganz gut funktioniert hat, weil die Verleger zwar per Print, auf Plakaten, im Kino und vereinzelt sogar online geschaltet haben, aber Social Media außen vor geblieben ist.

Apropos Werbung: hier mein Lieblingsmotiv der freigeschriebenen Kaperkampagne gegen miese Bezahlung. Silke Burmester ist sich zu fein für Werbung.

Nun ist Burmester seit einigen Tagen wohl keine „freie Journalistin“ mehr, wie vermeldet wird heuert die ehemalige Medienkolumnistin der TAZ ausgerechnet bei Axel Springer an. (Allerdings nicht festangestellt, s.u.) Der Umstand, daß sie die redaktionelle Verantwortung der dort erscheinenden Zeitschrift DIE DAME übernimmt, ist ihr immerhin eine sich recht windende Erklärung in eigener Sache wert.

Aber für mich entscheidend ist die Möglichkeit, eine Situation – zumindest temporär – verlassen zu können, die zusehends perspektivlos wird.

Ach ja, das liebe Geld. Silke Burmester ist sich nicht zu fein für Springer. Anscheinend zahlen die besser als die Werbebranche.

Update 14:26

Die Klarstellung hier kam als Antwort. Danke dafür.