#dhdl

Da braucht man gar nicht erst mit App-Müdigkeit und so weiter anfangen. Der elitäre Techzirkel ist und bleibt eine Startup-Blase. Entrepreneurship reimt sich nicht für jeden auf hip. Als billiges Entertainment macht es viel eher Sinn.

Für alle, die wollen, daß Digitalkram vielleicht sogar auf längere Sicht funktioniert, nervt sowas einfach nur. Selbst mir macht es keine Spaß mehr, ständig dem neuen hycen Shyce hinterherzurennen. Nach dem Ende von Mailbox habe ich mich noch einmal für einen Wechsel zu Polymail aufgerafft. Wenn die dichtmachen, entscheide ich mich wahrscheinlich für Apples nativen Client.

Obwohl heute der letzte Tag von Sunrise ist, habe ich immer noch keine rundum vernünftige Vertretung gefunden. OneView noch nicht als iPhone-App am Start, Moleskine-Planner recht teuer, Fantastical häßlich. So wird es wahrscheinlich auf die Kalender-App von Google hinauslaufen. Ich nutze Snapchat kaum und habe PokemonGo noch nicht einmal installiert.

„Besser schlechte PR als gar keine PR“ kann aber auch nicht die Lösung sein, denke ich. Man kann sehr wohl eine Menge falsch machen.

Die Sonne geht auf.

Meine bevorzugte Kalender-App ist ja letztens von Microsoft gekauft worden. Vor zwei Jahren hätte ich noch groß LEIDER davorgeschrieben und Witze darüber gemacht, die wirklich praktische und dabei schicke Anwendung werde wohl demnächst zu einer Outlook-Schnittstelle degradiert.

Okay, die (für mich) wirklich wichtigen Features wie Google-Support inkl. Maps, Integration von FB-Events, Logbuch der Foursquare/Swarm-Checkins oder eine Chrome-Extension bzw. Desktop-App haben bereits vor der Akquise existiert. Aber Microsoft scheint nicht nur keine Anstalten zu machen, diese Funktionen zu beschneiden – für jemanden, der Facebook immer noch nicht den Wechsel der Instagram-Locations verzeihen kann, schon ein Gut an sich. Es wird sogar weiter an der Verbesserung der App gearbeitet.

So ist etwa das Notifications-Widget unter iOS brauchbar weiterentwickelt worden. Und Sunrise hat immer mehr abonnierbare Kalender hinzugefügt. Zuerst solch offensichtliche wie länderspezifische Feiertage und Schulferien oder die Spieltermine meines Lieblingsvereins. Löblich allein wegen der überwundenen US-Zentrierung, aber iCal-Subscribtions hätten das mit ein klein wenig mehr Umstand auch erledigt.

Heute morgen habe ich mir das dann noch einmal genauer angeschaut und mittlerweile haben die 25.000 Kalender-Abos zur Auswahl. Mein Favorit dabei: Jede verdammte Sendung jedes verdammten TV-Senders.

zdf

Update 2005-2015: Sunrise bietet jetzt mit Meet ein iOS-Keyboard zur schnellen Terminfindung – sieht sehr vielversprechend aus!