Zwischen die Ohren

Seit letzter Woche gibt es die Musik von Prince komplett bei den üblichen Streamingdiensten. Habe in den letzten Tagen kaum was anderes gehört, mit Ausnahme des doch sehr ambivalent aufgenommenen Albumneulings von Bilderbuch.

Woran man merkt, daß ich mich sehr auf die kommende Soulwax-Platte freue?

Flegelstand

Michael Crowe hat 39 Leute aus dem Gedächtnis das The-Artist-Formerly-Known-As-Prince-Symbol zeichnen lassen und aus den Ergebnissen tatsächlich ein Buch gemacht. Das kann man kaufen, kostet noch nicht einmal sieben Dollar. Toll!

Da zieht man um in eine neue Wohnung und dann ist da diese Holzvertäfelung und man selbst zweifelt, ob man ironisch genug ist, die da dranzulassen an der Decke oder der Wand. Blöd, daß diese „Ich war zu faul“-Ausrede nicht funktioniert, weil man sofort an alle diese Mitmenschen denkt, die ihre frischrenovierten Wohnungen mit all der Raufaser und all dem Laminat nach dem Umzug praktischerweise unberührt lassen. Also reißt man diese Vertäfelung zu früh herunter und füllt die Lücke dann mit achsoindividualistischen Ikeamöbeln. Dafür müßte man allerdingsbums erst einmal umziehen.

A Brief History of Title Design from Ian Albinson on Vimeo.

Wutbürger, ich weiß ja nicht. Da bekommt man doch ein Problem mit der Glaubwürdigkeit. Ich mag das Wort Groll viel lieber, weil man den so hervorragend hegen kann. Kann man machen. Ich mache ja jeden Mist mit, solange er neu genug ist. Wie sagte schon Mein Gott Walter?: „Niemand hat die Absicht, eine Inskniefickerei zu errichten.“