Notes KW 12/17

Manche dieser aus meiner Sicht fehlenden Funktionen vermissen wir vielleicht gar nicht oft. Vielleicht, weil wir schon umerzogen wurden. Dieses ganze Teilen und Weiterleiten und Verlinken und Speichern: Je umständlicher es auf dem Smartphone wird, desto eher bleiben wir halt innerhalb der Dienste, die wir dann als unser Netz betrachten.

Natürlich hat Johnny recht mit seinem Vorwurf, Plattformbetreiber unterliefen durch ihren Wunsch, die Nutzer so lange wie möglich bei sich zu halten, das Prinzip des freien Netzes. Aber die Schuld liegt nicht nur bei ihnen. Die Bequemlichkeit der Leute auszunutzen, kann man kaum „Umerziehung“ nennen. Und oft genug posten auch Medienprofis Screenshots statt Links, obwohl es (theoretisch bzw. mit dem Wissen) vom reinen Ablauf her sogar umständlicher ist. Teure Datentarife, schlechte Netzabdeckung und mit Werbung zugepflasterter Klickstreckenjournalismus können ihre Hände hier allerdings auch nicht in Unschuld waschen.

Außerdem schrieben Sie 10.000 Zeichen zusätzlich hinein, das sind mehrere Manuskriptseiten. Was soll ich sagen? Das Interview soll in der kleinen taz erscheinen, nicht auf Ihrem Blog, Herr Fischer.

Rechthaberei – Das Interview mit Richter Thomas Fischer über sein Frauenbild läuft gut. Danach gibt es Probleme. Nun also: ein Brief: Er packt noch eins drauf | taz.de. Der Zeit-Kolumnist Fischer hat mittlerweile seine Sicht der Dinge beschrieben – auf meedia.de.

Die Blog-Einträge werden Ende 2007 bis 2008 immer öfter sehr kryptisch. Es gibt kein außen mehr.

Minusvisionen: Meine finanzielle Autobiografie 2007–2017, die Tiefpunkte

Gemeinsam mit ihrem Kollegen Martin Bialecki hat sie den Korrespondentenbericht geschrieben, in dem sie ihre eigene Frage und ihre angeblich außergewöhnliche Wirkung auf Trump hervorhebt – allerdings ohne in irgendeiner Weise deutlich zu machen, dass die „direkten, offenen Fragen“, die sie hier lobt, mindestens zur Hälfte ihre eigenen waren. Seit Freitag sind Kristina-Dunz-Festspiele in den deutschen Medien.

Vom Erfolg, dem US-Präsidenten eine Frage gestellt zu haben | Übermedien

Auch die Aussicht, ein Haus kaufen zu können, obwohl meine Frau und ich ein gemeinsames Einkommen von 5.000 Euro netto haben, ist sehr gering. Wir können uns nicht mal ein Auto kaufen.

Eine Runde supermitleid mit David S. | ZEIT Campus, scheinbar kann bei Euch jeder „Leserartikel“ veröffentlichen. Aber die dann zu einer Serie: Generation Z zusammenzupanschen, das macht Ihr noch selbst, oder?

gleich & anders

Wo wir gerade (gestern) beim Thema waren:

Durch googlen diese inhaltlich sehr ähnliche Headline gefunden: Signature Look: Der Trick der Fashion Influencer lautet: Immer gleich aussehen! | Stylight 2014 geht von der Aussage her aber in eine etwas andere Richtung. Diejenigen, welche wechselnde Modetrends kreieren, entziehen sich selbst dem Hype Cycle.

Als modebewusster Mensch ist es heute schwierig, seinen Stil zu entwickeln, weil man immer wieder durch Social-Kanäle wie Instagram oder Snapchat im Sekundentakt neue Trends präsentiert bekommt und diese so perfekt aufbereitet sind, dass man sie unbedingt mitmachen möchte.

Das hat Stylight vor einem halben Jahr geschrieben. Wobei den derart Getriebenen an anderer Stelle ebenjenes Feuer unterm Hintern gemacht wird. Denn unlustigerweise tragen weitere Posts von Stephanie Morcinek und Verena Stehle (s.u.) Titel wie:

    – 5 Gründe, warum wir jetzt alle ein Naked Dress wollen
    – Der “It-Rock” oder warum jetzt alle einen Minirock mit Knopfleiste haben wollen
    – Gleich und gleich gesellt sich gern: Warum wir jetzt UNBEDINGT ein Ensemble brauchen

Und die restlichen Stylight-Redakteurinnen lassen sich in dieser Hinsicht auch nicht zweimal bitten:

    – Warum wir jetzt alle UNBEDINGT einen Regenmantel wollen!
    – Plädoyer für den Yeti-Mantel: Warum wir aussehen wollen wie ein Plüschmonster
    – Warum wir jetzt einen Maximantel wollen
    – 6 Gründe, warum wir jetzt unbedingt einen Mantel in khaki haben möchten (native ad)
    – Warum wir es jetzt von hinten wollen!
    – Warum wir in der Mode jetzt zurück zur Natur wollen
    – So wollen wir jetzt aussehen – die geniale Kombi aus Hoodie und Ledermini
    – Das ist DER Trend, den wir jetzt unbedingt ALLE mitmachen wollen

Das Problem des Spagats zwischen Content Marketing und inhaltlicher Relevanz aber spiegelt am besten folgender Artikel wider: Warum jetzt alle französisch aussehen wollen – was totaler Quatsch ist (erneut Stehle).

Denn wie lässt Stylight über sich selbst verlauten:

Heute ist Stylight der erfolgreichste Mode-Aggregator Europas und weltweit aktiv – mit einem Ziel: täglich eine Inspirationsquelle für ambitionierte Frauen zu sein und ihnen dabei zu helfen, ihren ganz persönlichen Style weiterzuentwickeln. Über 200 Lifestyle-, Engineering- und Fashion-Professionals aus mehr als 20 Ländern arbeiten jeden Tag mit Leidenschaft an Stylights Mission: shoppable Inspiration zu bieten.

Um noch einmal die Brücke zur der anderen Seite des Agendasettings zu schlagen, gleichzeitig mit einem Bogen zum Beginn dieses Textes – Vincent Carlos on Pulse | LinkedIn: Why Successful Individuals Wear The Same Outfit Daily.

Wir sind noch nicht am Ende. Das hier war quasi nur eine Art Exkurs.

gleich & gleich

Stylebook widmet dem veränderten Look der Bachelor-Siegerin 2015 einen ganzen Artikel. Wobei dieser – wie bei gefühlten 90 % aller Stylebook-Postings – mindestens zur Hälfte aus eingebetteten Instagrams besteht, zwischen den es drei Absätzchen zu texten gilt. So wie diesen hier:

Auch die ehemalige Teilnehmerin der RTL-Kuppelshow ist längst auf den Contouring Trend aufgesprungen, den besonders Kim Kardashian (36) etablierte. Dabei modelliert man optisch durch dunkles Puder oder Cremes das Gesicht, etwa an den Wangenknochen oder der Stirn. Diesen Effekt mögen leider auch die meisten der Blogger- und YouTube-Stars, was zu leichten Verwechslungen führen kann. Influencer Pamela Reif (20) oder Kim Gloss (24) könnten Zwillinge von Liz Kaeber sein.

„Leider“? Wohl doch eher glücklicherweise. Denn wie wäre zwei Tage später Friederike Ostermeyer sonst auf die Idee für „Beauty-Klone: Warum sehen deutsche Instagram-Stars alle gleich aus?“ gekommen, wenn nicht durch diesen Gedanken ihrer Kollegin Daniela Garrasi?

Drei Wochen später ist diese Erkenntnis dann auch in Österreich angekommen. Christina Michlits schreibt über „Bloggerinnen: Warum seht ihr alle so gleich aus? Vicky Heiler, Caro Daur, NovaLanaLove“ hielten es allerdings nicht nur bei Haaren, Make-up und Klamotten so, auch ihre Inneneinrichtungen glichen sich auffallend. Dem Kurier fällt sogar auf, daß viele sogar einen „Einheitsbrei“ zu sich nähmen. (Als Antwort kann ich mal wieder diesen Guardian-Artikel unter der Hutschnur hervorziehen.

Mehr (und hoffentlich etwas grundsätzlicher) zu diesem geselligen Thema demnächst hier auf dem Kanal… Aber bis dahin:

Im Kölner Stadt-Anzeiger die viralste aller Kurzmeldungen dieser Woche gelesen. Experte warnt: Immer mehr Kopfläuse durch Selfies bei Teenagern.