„Ich fühle mich einfach sicherer, wenn ich in einem SUV fahre.“

Mit anderen Worten: Ich gebe einen Fick auf das Leben meiner Mitmenschen und wenn Fußgänger keine Helme tragen, dann sind sie selbst schuld an ihrem Verkehrstod.

The Detroit Free Press investigation showed that NHTSA knew four years ago that the proliferation of pickups and SUVs was putting pedestrians at risk thanks to heavier vehicle weights, higher bumpers, and compromised visibility. “Pedestrians are 2-3 times more likely to suffer a fatality when struck by an SUV or pickup truck than when struck by a passenger car,” the agency concluded in 2015. Children between 5 and 9 years old had a fatality risk four times greater in collisions with light trucks and SUVs than with cars. The regulators did nothing.

Ich sehe keinen Grund, warum der sich auf US-Verhältnisse beziehende Artikel „Self-driving cars, SUVs, and the trolley problem“ mit einigen Abstrichen nicht auch auf Deutschland zutreffen sollte.

(Zitat via Stefan)

Update 10. Juli 2019

Die Süddeutsche liefert den endgültigen Trend für 2018, was die 3275 Verkehrtoten in Deutschland angeht:

Die Zahl der getöteten Autoinsassen lag 2018 um 22,6 Prozent niedriger als noch 2010. Bei Fußgängern sowie Menschen, die mit einem Kraftrad wie einem Mofa oder einem Motorrad ums Leben kamen, fielen die Rückgänge mit 3,8 Prozent beziehungsweise 1,7 Prozent deutlich geringer aus. Dagegen ist die Zahl der getöteten Fahrradfahrer im Vergleich zu 2010 um 16,8 Prozent gestiegen.

Wie Ferdinand de Saussure vor die 4. Wand gerannt

In meinen Stücken ist nie jemand markiert. Aber in „Ich schau dir in die Augen, gesellschaftlicher Verblendungszusammenhang“ war der erste Satz von Fabian Hinrichs: „Ich bin weiß, männlich, heterosexuell.“ Das Schwulenmagazin „Siegessäule“ schrieb, René Pollesch hätte sich von der Community entfernt. Aber ich kenne keinen schwuleren Anfang für ein Stück, als dass sich eine weiße männliche Hete markiert.

Die FAZ hat den neuen, altbekannten Volksbühnen-Intendanten interviewt.

Wand vor Wurst?

Das nächste Gentrifizierungsopfer bei uns um die Ecke: ein Altenheim.

Schon krass, wie schnell der Seitenflügel leergestorben ist, nachdem keine neuen Bewohner mehr eingezogen sind.

Was man so hört, sollen da immerhin gehobene Seniorenwohnungen mit Betreuungsoption entstehen. Die jetzt abgerissene Fassade wird man wohl noch länger bei Google Maps besehen können. Dort steht die Ubia Garage nun bereits seit neun Jahren immer noch.