Magazin für Knost und Leben

Für Kohler und Meier-Bickel ist ihre „Vision“ nicht länger umsetzbar. Anläßlich der nahenden Schließung ihrer Züricher Galerie Rotwand haben sie der Monopol ein Intrview gegeben, in dem die beiden mit Gründen ihres systematischen Scheiterns angeben:

„Wir haben ältere Kunden, die seit vielen Jahren sammeln. Aber es gibt kaum nachkommende, junge Käuferschaft, die mit Enthusiasmus auf Entdeckungen aus ist. Junge schauen eher nach Kunst als Investmentmöglichkeit.“

„Besitz scheint allgemein nicht mehr ganz so wichtig zu sein, vor allem auch bei jungen Leuten. Das hat auch mit dem Internet und den sozialen Medien zu tun. Gerade Instagram hat eine starke Wirkung, man entscheidet schnell, ob man etwas sehen will oder nicht. Und damit hat es sich auch erledigt. Man ist zum Teil schon zufrieden, wenn man ein Bild gepostet hat. Die sozialen Medien verändern die Wahrnehmung und die Bedürfnisse.“

„Zu den Vernissagen kommen zwar viele junge Leuten, aber es geht doch weniger um die Kunst, sondern um das Event.“

Jaja, die jungen Leute und das Internet – war ja klar. Gibt es neben „hohen Fixkosten“ in der Schweiz und „teuren Messeauftritten“ weltweit vielleicht noch andere Gründe?

„…kaufkräftige Kundschaft, aber viele sind verunsichert, zuletzt auch durch die Wahl Donald Trumps.“

Keine weiteren Fragen.

Argh Cologne

-geschickt, also voraus- // Ich fahre an jedem Arbeitstag, morgens und abends, mit der Bahn direkt an der Messe vorbei. Über das Jahr finden da von der in Köln unvermeintlichen Interkarneval bis zur Internationalen Fachmesse für Abfallwirtschaft und Umwelttechnik die (bitte Adjektiv Ihrer Wahl einfügen) Branchentreffs statt. Die Mitfahrer der Linie 4 sehen dann auch zu den jeweiligen Terminen dementsprechend aus. Einziger Spaß: anhand der Krawatten die Veranstaltung erraten. (Kein Witz: Palmenmuster = Touristikmesse.)

img_0314

Okay, da war die Art Colgne schonmal im Vorteil. Meine Motivation für einen Besuch dort hielt sich trotzdem in engen Grenzen und wurde anderswo bereits sehr treffend beschrieben. Dazu überzeugte mich der gefällige Verkaufscharakter beim letzten Besuch der ebenfalls in Köln stattfindenden Art Fair nicht gerade unbedingt. Für gute Kunst geht man wohl doch besser ins Museum, dachte ich mir bis zum vorletzten Tag „der Art“ – dann überredeten mich mein restalkoholisierter Schädel und ein V.I.P.-Tickets besitzender Freund mit in Aussicht gestellten Sturzbächen edelster Schaumweine doch noch, mal bei der Kunstmesse vorbeizuschauen.

ausgestopft anmutendes Einhorn vor schwarzem Spiegel

ausgestopft anmutendes Einhorn vor schwarzem Spiegel

Alles ganz großer Humbug. Wir tapperten mit unseren Anzugjacken und zu Krawatten gebundenen lila Karategürteln durch die Messehallen und fanden nicht einen Galeristenstand, an dem wir auch nur ein Glas abgestandenen Sekt abgreifen konnten. Noch nicht einmal eine Raucherecke gab es irgendwo. Dafür ließen wir uns von einer äußerst attraktiven Messepersonalie zum Ausfüllen eines Fragebogens überreden, wie er wohl selten in der Geschichte der Marktforschung danebenging:
Gut, es war schon Wochenende, aber die Befragung richtete sich offensichtlich an finanzstarke Einkaufsentscheider aus dem Ausland – die Fragen waren natürlich trotzdem auf deutsch. Wenn man sich so umblickte, sah man allerdings nur die durchschnittlichen Zahnarztehepaare aus Marienburg und dem Hahnwald, denen man am angestrengt legeren Freizeitlook ansah, daß sie sich keinen echten Braque oder Jawlensky über den Kamin hängen würden. Wahrscheinlicher war, sie würden mit einem Miró-Bildband den Messeshop verlassen. Wir haben uns als Berater afghanischer Kunstsammler ausgegeben.

Überhaupt war die Messe am vorletzten Tag noch sehr vollgehangen und in den Kabuffs der Bildervorrat (zwischen den sich dort drängelnden, rauchenden Galeriemitarbeitern) noch lange nicht aufgebraucht. Allzu viele rote Punkte an den Schildchen sah ich auch nicht, aber im Nachhinein wird so eine Veranstaltung ja immer als „großer Erfolg“ verkauft. Und das, nachdem der Mallorca-Ableger zuletzt so kläglich gescheitert war.

ich vor Uecker, verkehrtrum

ich vor Uecker, verkehrtrum

Wir machten ziemlich viele Photos, was nirgendwo jemanden störte – mit einer Ausnahme: Eine auf afrikanische Kunst spezialisierte Galerie wollte keine Bilder ihrer Exponate zulassen. Wir waren gnädig und haben ihnen nicht den Zoll auf den Hals gehetzt.
Für die Karten hatten wir, wie gesagt, keinen Eintritt bezahlt, doch „W-LAN kostete extra“. Aber wozu auch bei einer komfortablen Halbzeitführung von 2:0 ständig auf den Bundesliga-Liveticker starren. Da grenzte es denn fast an Performance-Kunst meinerseits, als mich dann zwischen lauter Beuys-Werken kurz nach Spielende ein Anruf erreichte und eine Freundin mir ihr Beleid zu der doch noch verlorengegangenen Partie Bochum vs. Bremen (2:3) aussprach. Ich habe minutenlang erst ins Telephon, dann meinen Begleiter angeflucht.
Wir gingen dann noch etwas zum Lachen in die V.I.P. Area, aber eigentlich war unsere Besuchszeit bei der Art Cologne abgezählt. Und was wir danach machten, weiß ich schon gar nicht mehr.

Sachen mit Links

Das nenn‘ ich mal Underground-Kunstrestauration.
Es gibt ein Blog zum Berliner Theatertreffen.
Engels und die Frauenfrage.
Überhaupt das ganze Jungs-und-Mädchen-Ding.