🇷🇺 русский язык

Es muß im März 2020 gewesen sein, da habe ich mir damals gedacht: “Du verdaddelst im Zug jeden Arbeitstag eine Stunde hin und eine zurück am Handy. Mach dabei doch mal was Sinnvolleres.” Und weil kyrillische Schriftzeichen zu der Zeit gerade designtechnisch angesagt gewesen sind, habe ich angefangen, mit Duolingo Russisch zu lernen.

Wenige Tage später sind wir ins HomeOffice geschickt worden. Nix mehr mit Pendeln, bis heute. Den Arbeitsplatz habe ich seitdem zweimal gewechselt, aber meine Russisch-Übungen mache ich immer noch täglich.

Sollte also nach dem Sturz Putins Bedarf an demokratischen Umerziehern bestehen, dann bin ich parat. Doch nur von meinem HomeOffice aus.

Kommentieren