Über Schriften

By drikkes on 10/01/2022 — 1 min read

Ich habe es zum Jahresende echt geschafft, meinen RSS-Reader leerzulesen. Bzw. zumindest das meiste davon, den Rest habe ich immerhin gecheckt und für nicht (mehr) interessant befunden. Am 03.01.2022 stand der Unread-Count also tatsächlich auf „zero“. Was ein guter Ausgangspunkt für den alljährlichen Digital-Vorsatz „weniger Social, weniger Gaming“ ist.

Dafür habe ich den Reader aufgeräumt: Einige Abos beendet, ein paar neue abgeschlossen. Und das sind mehr und mehr Newsletter. Wegen diesem Tool kein Problem für den Posteingang, allerdings habe ich meinen Reader neu geordnet. Bisher gab es neben Ordnern wie „Arbeit“, „Inspiration“, „True Blogs“, „Gossip“ etc. auch einen für „Newsletter“. Damit ist jetzt Schluß, die jeweiligen Letter sind nun in die passenden Themensparten einsortiert.

In der Kategorie „Witzig“ ist eine der Sources McSweeney’s Internet Tendency. Da hatte sich einiges angesammelt und ich habe großzügig gelöscht. Weil das Problem der Seite ist: Die Überschriften sind dort so gut, daß die zugehörigen Texte das in der Regel nicht mehr toppen. Die Headline enthält in der Regel einen Gag, der Artikel darunter walzt ihn einfach nur aus und ist daher oft komplett vorhersehbar.

Praktischerweise hat McSweeney zum Jahresende diese Liste seiner 21 Most-Read Articles of 2021 veröffentlicht. Die habe ich mir immerhin zu Gemüte geführt, um daraus meine Top 3 zu destillieren:

Posted in: Netzeug, Über Lesen