Nizza-Klasse 25

Diet Prada war solange lustig, bis sie selbst keine Klamotten verkauft haben. Da hilft auch keine um Distanzierung bemühte Tagline wie “ppl knocking each other off lol”. Und das Trademark ist selbstverständlich nur achsoinronisch[1. Beanspruche hiermit die des Begriffs der “Achsoironie” für mich. Definition wird nachgeliefert. (vgl.)] gemeint.

Als reine Bildgraphik ist das berechtigte Kritik (gewesen), als Shirtprint nur noch Affirmation. Ich frage mich schon, warum der sie den Retweet gleich wieder gelöscht haben. Wahrscheinlich dachten Sie im ersten Moment: “LOL. Der Idiot checkt nicht, daß Fuckdown selbst eine Parodie auf Comme des Garçons ist.” Bis es ihnen dann wenig später aufgegangen ist: “Er kritisiert uns, weil wir den kritischen Stil von CdF kopieren.”

Sobald man Teil des Systems ist, spielt es keine Rolle mehr, ob man noch einen Layer hinzufügt. Noch eine Referenz. Weil da eben nur rein gedanklich noch eine Meta-Ebene mehr existiert. Ganz praktisch verkaufst Du Shirts wie jeder andere auch. Es ist eben nicht alles nur ein Spiel. Und 20 % zu spenden ist da auch keine Lösung, sondern nur ein Deckmäntelchen. Wenn auch ein sehr schickes.

Aber es gibt auch eine gute Nachricht. Und die lautet: Metakritik ist ab jetzt auch käuflich. Also greifen Siet zu, meine Damen – und Herren, die kein Problem damit haben, einen Damensweater zu tragen.

https://drikkes.com/?p=12352

Eine Antwort zu „Nizza-Klasse 25

Kommentieren