Kändärre, Rallyestreifen

By drikkes on 16/06/2010 — 1 min read


Warum thejunction.de/ zu einem meiner Lieblingsblogs gehört, haben sie vor einigen Tagen mal wieder bewiesen – immer für ein Fundstück gut. Und jetzt lese ich bei Kollege Joswig, daß da zwei Schreiberlinge ausgeschert sind, um einen neuen Textzoo zu gründen: i-ref.de/ – unterzeilig „Magazine for contemporary culture & the human body“. Ich bin zuversichtlich, daß es besser wird, als die schlimme Beschreibung vermuten läßt. Und monopolmagazin.de/ hat schick gerelauncht. Aber ich habe ja von Tuten und Blasen keine Ahnung.

So, hier, nettes Filmchen, gutealte Musik und unten drunter noch der frische Trailer zum neuen Kinostreifen von Sofia Coppola.

Leave a comment

Kommentar schreiben

  • Hendrik, schrei nicht so rum =) Vorab: Muchas Gracias für den Support, wenn auch Isabelle und ich nicht nur die Schreiber, sondern die Entwickler von TJ sind, erkläre ich dir die schlimme Unterzeile auf i-ref gerne näher. Alles halb so wild =)

    Sofia Coppola poppt seit Tagen in zig Feeds auf: Kann’s kaum abwarten – das wurde auch Zeit.

    Thanks a lot!

    Best,

    Norman

  • Dann ausdrücklichen Glückwunsch für TJ, wenn auch jetzt verspätet. Heißt das, das „alte“ Blog läuft aus? Was mir etwas aufgestoßen ist, sind mehr JJs Formulierungen wie „Berliner Mitte-Boutique“, „New Yorker Streetart“ oder „Innenstadt-Hipster“ als die eigentliche Unterzeile von i-ref. Aber so schreibt er halt. Genauso, wie ich immer eine bißchen zu große Klappe habe. Das „hell aufgeräumte Design der Seite“ gefällt mir übrigens auch.
    Euch jedenfalls viel Glück und Erfolg!

  • Nein, für TJ wurden zwei tolle Nachfolger gefunden: Ulrike und Justina machen ’nen tollen Job.

    Wir wollten nur was eigenes schaffen, ohne Herausgeber! Und hippe Hosenscheißer hin oder her: Jans Worte waren sehr nett – da hat keiner was falsch verstanden =)

    Ach herrlich – jetzt wird wieder ordentlich die Tastatur strapaziert.

    THX – die Zweite und bis bald.

    Best,

    N

  • Hm, ich wußte gar nicht, daß TJ einen übergeordneten Herausgeber hat. Und da ist mir doch etwas aufgefallen: TJ steht unter einer CreativeCommons-Lizenz, die besagt, daß der Inhalt zwar vervielfältigt und bearbeitet werden darf, aber nur unter bestimmten Voraussetzungen, die da wären:

    1) Dieses Werk bzw. dieser Inhalt darf nicht für kommerzielle Zwecke verwendet werden.
    2) Wenn Sie das lizenzierte Werk bzw. den lizenzierten Inhalt bearbeiten oder in anderer Weise erkennbar als Grundlage für eigenes Schaffen verwenden, dürfen Sie die daraufhin neu entstandenen Werke bzw. Inhalte nur unter Verwendung von Lizenzbedingungen weitergeben, die mit denen dieses Lizenzvertrages identisch oder vergleichbar sind.

    Ist TJ denn nicht selbst ein kommerzieller Anbieter (Werbung, Kooperationen)? Wie soll man den Inhalt dann „nicht kommerziell“ und gleichzeitig „unter Verwendung identischer oder vergleichbarer Bedingungen“ weitergeben?
    (Jaja, ich habe nicht zwischen Werk und Lizenzvertrag unterschieden.)