Notes KW 04/17

Ermöglicht wird die Zwischennutzung durch den Investor Catella. Der wird bald auf dem Grundstück rund 1000 Wohnungen im höheren Segment bauen. Das Projekt mit dem Namen „Grand Central“ wird das Erscheinungsbild dieser Seite des Bahnhofs komplett verändern, auch Restaurants und Raum für Kultur sollen entstehen. Die Wohnungen sollen ein neues, zahlungskräftigeres Publikum in die Gegend locken, die bislang zu den sozial schwierigsten der Stadt gehört.
Klaus Franken, Managing Partner bei Catella, ließ sich schnell von der Idee für die Zwischennutzung überzeugen. Er erhofft sich eine gute Werbung für die Wohnungen im urbanen Umfeld. „Wir wollen Aufmerksamkeit für das Projekt erregen“, sagt Franken. Dazu kommen praktische Erwägungen: Durch die Zwischennutzung befinden sich Menschen im Gebäude, das senkt die Gefahr von Vandalismus.

Die hippste Ruine Düsseldorfs | Rheinische PostPost über ein Paradeprojekt der Gentrifizierung, das ich – Oh doch, Herr Fleischer! – Düsseldorf genau so zutraue. (Sag mal, checkt die RP nicht, was sie da textlich zusammenstöpselt? Oder soll das etwa ironisch gebrochene PR-Übernahme sein?

The crowded, roaring venue felt like a party. I counted 37 customers and just three laptops.

What Happens When Cafes Pull the Plug on Wi-Fi | Was Journalisten des Wall Street Journals so für eine Party halten.

Dass er in Deutschland Fuß fassen konnte, dazu gibt es drei Theorien: Private Tierhalter haben das Fenster aufgelassen, der zu den Papageien zählende Vogel ist aus dem Zoo ausgebrochen, oder beides. Vogelkundler gehen davon aus, dass es deutschlandweit 7000 dieser winterharten Tiere gibt, 3000 davon sollen in Köln leben. „Der Halsbandsittich bevorzugt die Rheinschiene“, weiß Claudia Behlert, amtliche Tierärztin der Stadt Köln. Sie vermutet, wegen des milden Klimas. Und vielleicht schätzt der Exot besonders die Kölner Südstadt wegen der dort gelebten Weltoffenheit.

Vögel im Kölner Süden: Umweltausschuss will Sittiche aus der Südstadt vergrämen | Kölnische Rundschau – Ich mag die Viecher ja, aber direkt vor dem Fenster möchte ich den ganzen Schwarm auch nicht haben. Die können gerne ab und zu im Friedens-/Römerpark vorbeifliegen, aber bitte nicht ihr ständiges Quartier dort aufschlagen.

Cottage cheese. and I still hate it.

Meet the Cindy Crawford look-a-like beauty whose part of Tyler the Creators Gang | LOVE. Feines Mädchen.

Im Gegensatz zu biologistischen Rassisten betonen die Identitären, dass sie das Fremde keineswegs an sich ablehnen, sondern lediglich ein Nebeneinanderleben unvereinbarer Kulturen in klar voneinander abgegrenzten Räumen anstreben. Dieses Programm zielt sowohl auf die sozio-ökonomischen Abstiegsängste, die der globalisierte Finanzkapitalismus verursacht, als auch auf die kulturelle Entfremdung, die die Moderne durch die Auflösung traditioneller Gemeinschaften und Werte auslöst.

10 Thesen zum Kampf gegen den Rechtspopulismus – Carta ist nicht wirklich sexy zu lesen. Im Artikel stehen aber viele wahre Dinge und irgendwo muß man ja anfangen.

Offenbar hat der SPD-Chef vor, seinen Verzicht medial mit großem Aufschlag zu inszenieren und dem stern darum ein exklusives Interview gegeben. Für das Magazin ist das ohne Zweifel ein Scoop. Ob Gabriels Parteifreunde es gelungen finden, dass Journalisten vorab detailliert über die Pläne ihres Vorsitzenden informiert waren, bleibt abzuwarten.

SPD-Kanzlerkandidatur: Sigmar Gabriel verrät dem stern, dass er nicht antritt › Meedia. Das Exklusivinterview selbst habe ich nur in Ausschnitten gelesen. Ansonsten gilt, was Nico sagt.

Also abgesehen davon, daß es heißen müßte: „Da tut die SPD so, als würde sie immer und überall für mehr Gleichberechtigung kämpfen und fordert da neue Beteiligungsformate, wo sich eh nichts ändern wird, aber…“

French translators might have a difficult time translating the US President over the next four years, but perhaps they will finally help Mr Trump make sense.

French people are finding it really hard to translate Donald Trump because of his ‚limited vocabulary‘. Ganz ohne Trump geht es dann doch nicht, siehe diese kleine Meldung aus dem Independent.

Zugaben:

Loading Disqus Comments ...

1 comment

Mentions

Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.