Notes KW 03/17

In 1947 the State Department organised and paid for a touring international exhibition entitled „Advancing American Art“, with the aim of rebutting Soviet suggestions that America was a cultural desert. But the show caused outrage at home, prompting Truman to make his Hottentot remark and one bitter congressman to declare: „I am just a dumb American who pays taxes for this kind of trash.“ The tour had to be cancelled.

Modern art was CIA ‚weapon‘ – The Independent über ideologisches Kunstsponsoring in Zeiten des Kalten Krieges.

Die Entscheidung in einer anderen Sache ist hingegen längst gefallen. Eine Google-Suche nach ihrem Namen liefert unter den ersten Treffern keine Hinweise mehr auf ihre journalistische Arbeit oder die Preise, die sie dafür erhalten hat. Dafür dominieren dort Artikel über ihren Gang vor Gericht.

Frauendiskriminierung im ZDF? Das Vor-Urteil ist schon gefällt | Übermedien kritisiert u.a. Edition F für die Berichterstattung. Sehr schön die Werbung unter dem beanstandeten EF-Artikel zum passenden „Webinar mit Heidi Stopper „Du verdienst mehr – Wie Frauen in Gehaltsverhandlungen punkten können“. Nur, daß „Werbung“ bei Edition F „In eigener Sache“ heißt.

Derzeit spreche ich mit vielen alten und neuen Freunden und professionalisiere mich.

Gerald Hensel: „Jetzt geht es ums Bessermachen“ | W&V auch mit sehr schöne Redaktionsanmerkung am Ende des Interviews.

Prince’s act of disownership opens up an incredible window of resistance to artists, and, immediately on social media, he found himself explaining. “Redacting Ivanka’s portrait was an honest choice between right and wrong. Right is art. Wrong is no art. The Trumps are no art,” he wrote. “Not a prank. It was sold to IvankaTrump & I was paid 36k on 11/14/2014. The money has been returned. SheNowOwnsAfake.” Then: “Make Trump small again.” And finally: “This should not B confused with aesthetics. This is not a gesture. This is an action. Something I have control over. A yesOrNo.”

Richard Prince Just Showed How Art Fights Trump – Vulture | Das ist jetzt schon eine Woche her und ich habe bisher nicht mitbekommen, daß ein anderer Künstler die Urheberschaft eines Werkes im Besitz der Trumps bestritten hat. Ich bin mir ohnehin nicht sicher, daß es etwas bringt – außer dem Werk einen Publicity-Schub.

Nun mag die Formulierung, Deutschland müsse „schwuler“ werden, vielleicht nicht die glücklichste sein, doch durch das Einknicken vor dem rechten Mob hat Poschardt seinen eigenen Kommentar zum Umgang mit Rechtspopulismus ad absurdum geführdet. Dass er dabei „schwuler“ nicht einmal durch „toleranter“ oder „vielfältiger“ ersetzte, sondern ausgerechnet durch „kreativer“, ist ein doppelt peinlicher Griff in die Klischeekiste.

Deutschland soll doch nicht „schwuler“ werden – queer.de zeigt, daß WELT-Chef Poschardt keine Eier hat.

If my ancestors had not been White, there is a good chance I would never have been able to start a business. Just two generations ago mortgage and lending discrimination were widespread. It is unlikely my grandfather would have been able to start a business as a Black man. I probably wouldn’t have grown up the same neighborhood with the same schools as a result.

The real reason my startup was successful: privilege. – Tech Diversity Files – Medium | Der Text ist schon zweieinhalb Monate alt, aber das Thema wird sicherlich nicht so schnell an Aktualität verlieren.

Roombas, twitter-bots, self-driving cars: automated ideations of everyone else’s extinction. As techno-capitalists imagine the end of our labor, they imagine the end of their need for us, and in that we can imagine the end of ourselves. A child’s toy drone aloft is a floating micro-wish, that most of us need not exist at all, at least not as “us,” that what we really should be is a winged eyeball of empire.

Clickbait Thanatos – Real Life Mag wie meistens lesenswert.

Und zum Schluß noch ein Hinweis auf Simon Sinek is wrong about “Millennials” für jeden, der sich auf Facebook in der letzten Woche dieses lustige Generationsbashing angesehen hat. (Ja, mindestens zwei meiner Freunde haben dieses Prachtexemplar eines Framingbeispiels geliked.)

Algorithm watching Wolf of Wallstreet – Nerdcore

Zugaben:

Loading Disqus Comments ...

1 comment

Mentions

Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.