Wir haben diesen einen Autoaufkleber immer noch nicht angebracht.

Diese Stelle in Faserland, wo ein Freund dem Protagonisten erklärt, Markenshirts wären die letzte Provokation. Also einfach T-shirts mit den Logos bekannter Marken drauf, keine ironische Verfremdung, kein Witz. Hat mich immer an die Besprechungen in Der Freund damals erinnert. Die haben noch das dämlichste Buch damals schlicht nacherzählt, das sind keine Rezensionen oder Kritiken gewesen. Allerhöchstens zwischen den Zeilen konnte man da schlau draus werden – und am Ende stand immer: »Der Freund empfiehlt XY uneingeschränkt.«

hebbel

Antwort heute: übertrieben affirmative Blogartikel. Einfach alles in den Himmel loben, ohne Geld dafür zu verlangen. Nur damit die ganzen Schranzen mal blöd aus ihrer gesponsorten Wäsche gucken. Können sich schleichen. Diese ganze Professionalisierungsscheiße hat die Blogosphäre doch erst zum Einsturz gebracht.

Zugaben:

Loading Disqus Comments ...

1 comment

Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.