Kommentare 0

hashtag my ass

Die Idee, Instagram-Bilder nutzerbasiert in customized Videos zu verwursten, ist nicht neu. Da ging auf Facebook zu auch schon einiges, vom Museum of Me bis zum personalisierten Horrortrailer. Trotzdem finde ich die Promo für Etienne de Crécys neue Platte ganz ansehnlich. Was jetzt zugegebenermaßen nicht nur meinen Photocovern geschuldet ist.

Und hey, Nostalgia. Von Superdiscount 3 erwarte ich musikalisch außer Gefälligkeit nicht wirklich was. Aber die erste Nummer damals war schon eine feine Sache. French Touch in da House, das war 1996.

Kommentare 0

Highlights KW 34

What’s more, emoji also hold out the promise of emotional standardization in the service of data analysis: If a feeling can be summed up in a symbol, then theoretically that feeling can be more easily tracked, categorized, and counted.

The Conservatism of Emoji

Es ist irgendwie noch schlimmer als Fast-Food-Verpackung, auf die groß “Lecker!” gedruckt ist, es ist die maximale Unterforderung des Rezipienten.

Lukas Heinser über den Heftigstyle

Das merkt das vierte Kind natürlich, das sich nicht mehr um seiner selbst willen geliebt sieht, und stürzt in einen Abgrund von Traurigkeit. Es spürt: Alle Welt liebt nur mein Smartphone, mich hingegen niemand. Es rutscht tiefer und tiefer in virtuelle Beziehungen ab, in Happy-Slapping-Videos, Cyberkriminalität und möglicherweise Tierpornografie. Was dänische Pädagogen dazu sagen würden, mag sich jeder selber denken.

Die Wahrheit: Rettet diese Seelen — taz.de/

So, what are agencies to do? What you’ve been saying you do so well – adapt, collaborate and perhaps reinvent? Perhaps award shows should take aim at celebrating advertising as an abstract form – like what haute couture has become to fashion. Let’s just give up on the idea that awards are to be taken seriously.

Why advertising awards are now for losers. — I. M. H. O. — Medium

How this happens is still an unfolding story, but it’s thought that bacteria release chemical signals that are carried along the vagus nerve—the nervous system superhighway that runs from the digestive system all the way to the base of the brain. These signals may affect our moods and appetites, and influence us to get more of what the bacteria crave into our mouths. / It’s theorized that if bacteria want more sugar, they use a chemical carrot and stick approach; certain chemicals cause us to feel bad until we ingest the sugar, and others perk up our mood as a reward for delivering the goods.

A Different Kind Of Gut Feeling: How Intestinal Bacteria Could Manipulate Your Brain

In North America and the UK we have the trend of “normcore” (the normal version of hardcore), a trend so stupid that it’s more famous for being a stupid trend than it is for being a trend itself.

Douglas Coupland: Atomised – FT.com

Ich erkläre ihm den Zusammenhang zwischen Ecstasy im Müsli und einem hektischen Schreibstil. Fünf Sekunden später liege ich mit den Beinen hinter den Schultern auf einem vollgekotzten Scheißesofa von Viron Erol Vert und lasse es mir in den Mund machen, während Marc Brandenburg mir einen Blauwalpenis auf die Fußsohle tätowiert.

Zehn Jahre Berghain | TITANIC – Das endgültige Satiremagazin

Analysts warn the violence could spread toward oil-producing regions such as Oklahoma or even disrupt the flow of American beer supplies, some of the largest in the world, and could provide a fertile breeding ground for extremists. Though al-Qaeda is not known to have yet established a foothold in Missouri, its leaders have previously hinted at assets there.

How we’d cover Ferguson if it happened in another country – Vox

Kommentare 0

Eifel

SteingruppeAufgrundSchuppengerätAstverkehrLichtquelle
Deuschlandland der unbenutzten Gepäckablagerungen. Aber wehe, sie sind nicht da. Wo selbst die Hosentaschenausgebeultheit ein ganz guter Vertrauensgradmesser ist. Jacken sind vergänglich. Männer haben auch Handtaschen. Taschen, in die sie ihre Hände stecken, wenn gerade keine Tatkraft verbraucht wird. Ich bin dann mal Fleischwurst.Borussiahöhle

Kommentare 0

Highlights KW 33

Warhol: I think everybody should be a machine. I think everybody should like everybody.
Art News: Is that what Pop Art is all about?
Warhol: Yes. It’s liking things.
Art News: And liking things is like being a machine?
Warhol: Yes, because you do the same thing every time. You do it over and over again.

I Liked Everything I Saw on Facebook for Two Days. Here’s What It Did to Me | WIRED

When, after a thunderstorm passes, your daughter points out the window and demands “more” rain, she’s not indicating a poor understanding of weather-system function. She’s envisioning a world where her startup’s innovative tech solutions render drought obsolete.

“Lean In” for Toddlers – The New Yorker

Famous people aren’t like regular people, they’re better. So this was a huge deal.

How I Became Thousands of Nerds’ Worst Enemy by Tweeting a Photo

The original Mrs. von Trapp had access to birth control and chose to stop having children after Liesl.

Classic Movies Changed to Not Be Sexist.

Ein weiterer 28-jähriger Mitarbeiter bei Yelp hat einen Doktortitel in Mathematik. Seine Dissertation zur Genkartierung verwandelte er in ein Produkt für die Marketing-Abteilung von Yelp. Der gleich Algorithmus misst heute, wie mehrere kleine Änderungen an Online-Anzeigen die Verbraucher beeinflussen.

Die schwierige Suche nach Datenwissenschaftlern – WSJ.de

Kommentare 0

Highlights KW 32

I look up from my laptop. “Disney knows when you’re on the toilet,” I announce, placing my MagicBand on the counter before making my way to the loo.

Welcome to Dataland — re:form / BMW sponsort Texte auf Medium?

Noch nie habe ein Küchendings so sehr dem Zeitgeist entsprochen wie dieses, jubelte daraufhin die London Times vielleicht eine Spur zu butterig. / Wie muss es um unser Selbstwertgefühl bestellt sein, wenn wir morgens allein in unsere Einbauküche schlurfen, die wir danach den ganzen Tag nicht mehr nutzen werden, und voller Stolz zwei schlaffe Scheiben Discounter-Toast in ein Plastikmonstrum mit türkisfarbenem Regler schieben. Nur um dann leise in uns hineinzukichern: boah, Wahnsinn ey, guck ma, die krass verbrannten Stellen auf diesen trockenen Fladen aus genmanipuliertem Weißmehl, die ich gleich mit Lätta und Marmelade zuschmiere: Die erinnern mich irgendwie – an mich?

Der Selfie-Toaster (sueddeutsche.de/)

For those of us who surround ourselves with intersectional anti-oppressive ideology, what’s considered progress in the mainstream can feel like a joke. But that’s our piece of the jigsaw—to be progressive is by definition to be ahead of the curve. While we don’t need to be naively over-celebratory about billion-dollar conglomerates pandering to female consumers, I do get immense enjoyment from the fact that such companies are doing so, not because they want to, but because they have to.

Is “Girl-Power” Advertising Doing Any Good?

Es wäre naiv, als Industrie zu sagen: Davon wollen wir weg. Wir wollen nur noch gewollt werden und Informationen liefern. In einer Marktwirtschaft ist Werbung nun einmal kein Freund des Konsumenten. Die nüchterne Funktion von Werbung ist es zu verkaufen. / Werbung muss verführen. Klar, beim direkten Abverkauf von Produkten in Onlineshops funktioniert Onlinewerbung. Für das Branding zurzeit nicht.

Ein Streitgespräch auf brandeins.de/

The thing about us businesspeople is that we love our customers rich and our employees poor.

The Pitchforks Are Coming… For Us Plutocrats

The ban does not affect alcohol, which should protect the wine and sparkling wine which made up 16 percent of Italy’s food and drink imports to Russia last year, Coldiretti said.

Italy counts cost of sanctions as Russia spurns pears, Grana Padano