Kommentare 0

was sind wir meta

Statt sich über HubSpot’s Blog Topic Generator (via) das Thema für einen Post vorschlägern zu lassen, mache ich doch lieber gleich ein trendy Listicle daraus.

1. Versuch:

    15 Best Blogs To Follow About Müdigkeit
    The Worst Advice We’ve Ever Heard About Lattenzaun
    5 Tools Everyone In The Gastdozent Industry Should Be Using
    10 Signs You Should Invest In Müdigkeit
    The Ultimate Cheat Sheet On Lattenzaun

2. Versuch:

    The Ultimate Cheat Sheet On Ruhrgebiet
    The History Of Strafstoß
    10 Signs You Should Invest In Familienplanung
    What Will Ruhrgebiet Be Like In 100 Years?
    The Worst Advice We’ve Ever Heard About Strafstoß

Nun gut, solche Tools in einer Sprache zu benutzen, ist natürlich ein wenig gemein. In Englisch wird es allerdings nicht weniger stereotyp und techthematisch. Was die Netzgemeinde einen bestimmten Teil der Blogosphäre dann doch überraschend akurat beschreibt.

3rd try:

    7 Things About God Your Boss Wants To Know
    The Ultimate Cheat Sheet On Disclaimer
    The Worst Advice We’ve Ever Heard About God
    Think You’re Cut Out For Doing Schizophrenia? Take This Quiz
    14 Common Misconceptions About Disclaimer

So modern, die Leseschaft darüber abstimmen lassen, zu welcher dieser Überschriften ich tatsächlich einen Artikel verfasse, bin ich dann nicht.

Generate your art in seconds!

Generate your art in seconds!

Kommentare 0

Highlights KW 35

Sich nicht damit zufrieden zu geben, Orte und Figuren nur zu skizzieren, ihnen die immer gleiche Stimme einzugeben. Vielleicht wird es noch ein paar Jahre brauchen, bis Lebert sich literarisch vom Benjamin-Sein so weit distanzieren kann, dass er den in ihm angelegten Geschichten wirklich gerecht wird.
Die Verabschiedung fällt deutlich kühler aus als die Begrüßung; Lebert zwingt sich ein letztes Lächeln ab und sagt, was man im Literaturbetrieb sagt, wenn man jemanden nie wieder sehen will: “Wir sehen uns ja sicher auf der Buchmesse.”

“Darüber möchte ich lieber nicht sprechen”

Im „Brockhaus“ von 1838 heißt es über die Eisenbahn: „Bei Individuen, wie bei Körperschaften, ja ganzen Nationen, sind sich die Stadien der Erkenntniß aufs äußerste rasch gefolgt; Gleichgültigkeit, Ungläubigkeit, Widerstreben, Bedenken, Zugeben, Theilnehmen, eifriges Entbrennen, endlich phantastischer Schwindel waren die Phasen der Meinung hinsichtlich der Eisenbahnen, welche im Laufe kaum zweier Jahre ein großer Theil der Bewohner des gebildeten Europas durchgegangen ist.“ Heute heißt dasselbe Phänomen Hype Cycle.

Funkkorrespondenz – Artikel

Etwa ein bis zwei Prozent der Bevölkerung sollen laut einer Onlinestudie, die Barthels mit ihren Kollegen durchgeführt hat, an Orthorexie leiden. Zu den abgefragten Kriterien gehören unter anderem eine extreme Beschäftigung mit Ernährung, Ängste vor ungesunden Nahrungsmitteln und seltsame Vorstellungen davon, was ungesunde Lebensmittel im Körper anrichten können.

Orthorexie: Gesunde Ernährung als Ersatzreligion – SPIEGEL ONLINE

Auf der verlagseigenen Homepage für deren Mindestlohn zu werben, hielt der Verlag für „grob illoyal“. Auch das Argument des Redaktionsleiters, dass es zu seiner Pflicht als Journalist gehöre, über Veranstaltungen zu berichten, ließ der Verlag nicht gelten. Von wegen Journalist. Er solle mal nicht so tun, als sei er bei der FAZ, erklärte der Anwalt des Verlags vor dem Arbeitsgericht in Kassel.

ver.di – Pressefreiheit in Witzenhausen ein Witz

One downside of attempting to drive extremists from social media is that it will drive them further into the deep web. Last week’s Twitter crackdown has already witnessed extremists gravitate towards Diaspora, a decentralised network with data stored on private servers which cannot be controlled by a single administrator.

Jihad in a social media age: how can the west win an online war?

But that is Mother Nature’s cruel hoax. She doesn’t really care either way whether you are unhappy — she just wants you to want to pass on your genetic material. If you conflate intergenerational survival with well-being, that’s your problem, not nature’s. And matters are hardly helped by nature’s useful idiots in society, who propagate a popular piece of life-ruining advice: “If it feels good, do it.” Unless you share the same existential goals as protozoa, this is often flat-out wrong.

Love People, Not Pleasure

Bonusmaterial // Thema YouTube.

Kommentare 0

hashtag my ass

Die Idee, Instagram-Bilder nutzerbasiert in customized Videos zu verwursten, ist nicht neu. Da ging auf Facebook zu auch schon einiges, vom Museum of Me bis zum personalisierten Horrortrailer. Trotzdem finde ich die Promo für Etienne de Crécys neue Platte ganz ansehnlich. Was jetzt zugegebenermaßen nicht nur meinen Photocovern geschuldet ist.

Und hey, Nostalgia. Von Superdiscount 3 erwarte ich musikalisch außer Gefälligkeit nicht wirklich was. Aber die erste Nummer damals war schon eine feine Sache. French Touch in da House, das war 1996.

Kommentare 0

Highlights KW 34

What’s more, emoji also hold out the promise of emotional standardization in the service of data analysis: If a feeling can be summed up in a symbol, then theoretically that feeling can be more easily tracked, categorized, and counted.

The Conservatism of Emoji

Es ist irgendwie noch schlimmer als Fast-Food-Verpackung, auf die groß “Lecker!” gedruckt ist, es ist die maximale Unterforderung des Rezipienten.

Lukas Heinser über den Heftigstyle

Das merkt das vierte Kind natürlich, das sich nicht mehr um seiner selbst willen geliebt sieht, und stürzt in einen Abgrund von Traurigkeit. Es spürt: Alle Welt liebt nur mein Smartphone, mich hingegen niemand. Es rutscht tiefer und tiefer in virtuelle Beziehungen ab, in Happy-Slapping-Videos, Cyberkriminalität und möglicherweise Tierpornografie. Was dänische Pädagogen dazu sagen würden, mag sich jeder selber denken.

Die Wahrheit: Rettet diese Seelen — taz.de/

So, what are agencies to do? What you’ve been saying you do so well – adapt, collaborate and perhaps reinvent? Perhaps award shows should take aim at celebrating advertising as an abstract form – like what haute couture has become to fashion. Let’s just give up on the idea that awards are to be taken seriously.

Why advertising awards are now for losers. — I. M. H. O. — Medium

How this happens is still an unfolding story, but it’s thought that bacteria release chemical signals that are carried along the vagus nerve—the nervous system superhighway that runs from the digestive system all the way to the base of the brain. These signals may affect our moods and appetites, and influence us to get more of what the bacteria crave into our mouths. / It’s theorized that if bacteria want more sugar, they use a chemical carrot and stick approach; certain chemicals cause us to feel bad until we ingest the sugar, and others perk up our mood as a reward for delivering the goods.

A Different Kind Of Gut Feeling: How Intestinal Bacteria Could Manipulate Your Brain

In North America and the UK we have the trend of “normcore” (the normal version of hardcore), a trend so stupid that it’s more famous for being a stupid trend than it is for being a trend itself.

Douglas Coupland: Atomised – FT.com

Ich erkläre ihm den Zusammenhang zwischen Ecstasy im Müsli und einem hektischen Schreibstil. Fünf Sekunden später liege ich mit den Beinen hinter den Schultern auf einem vollgekotzten Scheißesofa von Viron Erol Vert und lasse es mir in den Mund machen, während Marc Brandenburg mir einen Blauwalpenis auf die Fußsohle tätowiert.

Zehn Jahre Berghain | TITANIC – Das endgültige Satiremagazin

Analysts warn the violence could spread toward oil-producing regions such as Oklahoma or even disrupt the flow of American beer supplies, some of the largest in the world, and could provide a fertile breeding ground for extremists. Though al-Qaeda is not known to have yet established a foothold in Missouri, its leaders have previously hinted at assets there.

How we’d cover Ferguson if it happened in another country – Vox

Kommentare 0

Eifel

SteingruppeAufgrundSchuppengerätAstverkehrLichtquelle
Deuschlandland der unbenutzten Gepäckablagerungen. Aber wehe, sie sind nicht da. Wo selbst die Hosentaschenausgebeultheit ein ganz guter Vertrauensgradmesser ist. Jacken sind vergänglich. Männer haben auch Handtaschen. Taschen, in die sie ihre Hände stecken, wenn gerade keine Tatkraft verbraucht wird. Ich bin dann mal Fleischwurst.Borussiahöhle