Kommentare 0

Highlights KW 38

This was the period, too, of Edward Snowden’s leaks, of Aaron Swartz’s suicide, of blockades against techie commuter buses in San Francisco. Google became one of the world’s leading lobbyists, and Jeff Bezos bought The Washington Post. Tech could no longer claim to be a post-political insurgency; it had become the empire. / Monks expose themselves to God through prayer; unMonks publish their activities on the Internet.

Can Monasteries Be a Model for Reclaiming Tech Culture for Good?

Man kann ja über Frauen sagen, was man will, aber praktisch sind sie. Jedenfalls dann, wenn man im Layout einer Zeitschrift arbeitet. Wenn man nämlich eine Titelseite zu irgendeinem Thema plant und keine Idee hat, dann nimmt man einfach eine Frau. Und wenn man keine Ahnung hat, was diese Frau anziehen könnte, dann nimmt man sie halt nackt.

Luft und Liebe: Dann nimmt man sie halt nackt Kolumne auf taz.de

So sehr hatte ich genug von all dem Wegwischen und unter den Teppich kehren, dass ich die gesamten Neunziger überhaupt nicht saubergemacht habe.

NACHT WERFEN

Nicht zuletzt sei die Methode extrem günstig, man brauche nur eine Flasche Gas und ein kleines Plastikzelt. “Es ist sogar billiger als die Kugeln für ein Erschießungskommando”, sagt Christian. Klären müsse man nur noch, ob der Verurteilte eine Maske, eine Tüte oder ein kleines Zelt über den Kopf gestülpt bekomme.

US-Politiker fordert Hinrichtungen mit Stickstoff – spon.de / Ich bin nun wahrlich kein Antiamerikanist, aber das ist zum Kotzen!

The choice between a carcinogenic and garbage-strewn Williamsburg that is still economically available to the working class or an environmentally sound and “green” North Brooklyn predicated on city subsidized luxury development and working class displacement is a specifically capitalist dichotomy, which has nothing to do with the artists and wannabes who, through no fault of their own, are the first to go once they’ve provided a wedge for developers.

Enough with the hipster-bashing, weil es ja doch nur Vorwände liefert, hinter denen es sich bequem verstecken läßt. Von wegen Nebeltatik und den echten Feind nicht sehen.

Ich mag Blogs. Ich lese sie gerne, ich gucke mir nackte Frauen lieber in Blogs als in Zeitungen an. Ich lese Geschichten über Videospiele lieber in Blogs. / Die Furcht vor dem leidsamen Tod des Journalismus, er verhindert das Leben von sehr vielen Menschen. Kinder werden nicht gezeugt, Pläne werden nicht geschmiedet, Ideen werden nicht entwickelt. Weil die Menschen Angst davor haben, dass das, was sie gelernt haben, zu einem Blog werden soll.

Wie es sich dieser Tage anfühlt, ein Journalist zu sein. – Man möchte fast ein “und es geschieht Dir recht” hinterherschicken.

Kommentare 0

an Ort und Stelle

Auf Meine Südstadt gestoßen worden. Da ist mir dieser Tweet wieder eingefallen:

Das liegt doch bestimmt am herumpfuschenden Twitter, daß der eingebettete Link nicht (mehr) funktioniert. In dem Artikel findet das mittlerweile geschlossene Büdchen übrigens immer noch Erwähnung.
Bildschirmfoto 2014-09-16 um 09.14.12

Tolles Tool gefunden: Georeferencer der British Library. Damit kann man historische Karten über den passenden Ausschnitt bei Google Maps legen.
Bildschirmfoto 2014-09-16 um 09.13.20

(Auf die Bilder klicken, um zu den interaktiven Layer-Maps zu gelangen.)

Kommentare 0

Highlights KW 37

Jede ihrer Aktionen wird erfasst und dient den Inhabern der Plattform dazu, ihr System technisch und wirtschaftlich weiter zu optimieren. Sie unterscheiden sich damit nur noch graduell von den sogenannten End-Nutzern, jenen traurigen Gestalten, deren Leben Klick für Klick von Big-Data-Konzernen aller Art monetarisiert wird. Egal, welchen gesellschaftlichen Status sie nach außen hin bekleiden mögen, sie sind in diesen Momenten nicht einmal mehr Lizenzbürger, sondern sie sind ins Datenproletariat abgeglitten. Wie viel Geld sie auch immer mit ihrer Arbeit verdienen mögen, egal wie stark sich ihre individuelle Produktivität erhöhen mag: Jede ihrer Aktionen mehrt  Reichtum und Wissen der Plattformanbieter, den eigentlichen Besitzern der Produktionsmittel. Proletarisierung und Verlust an Privatsphäre gingen schon immer Hand in Hand.

Internetkultur: Der Aufstieg des Datenproletariats

According to our source, this is more than just a talent acquisition, or acquihire. The Path product will likely survive the acquisition and be incorporated, in whole or in part, into Apple’s newly refreshed messages app.

Eine Path-Renaissance würde mich freuen. Benutze das für eine spezielle Vieraugenkonversation leider zu selten. Eigentlich unverständlich.

Im Februar 2011 hält ein Polizeiwagen in der kleinen Wohnsiedlung in Ochsenfurt. Es klopft an Ostertags Tür, sein Sohn ist vor ein paar Minuten zur Schule gegangen. Ein Durchsuchungsbefehl, zwei Beamte und ein Gerichtsvollzieher betreten die Zweizimmerwohnung. Sie packen den Computer ein, Ostertags wertvollsten Besitz. Er ist ein Beweisstück. Gegen Uwe Ostertag liegt eine Anzeige vor. Der Vorwurf, den die Staatsanwaltschaft Würzburg gegen ihn erhebt: Volksverhetzung. „Da war ich schon richtig baff“, sagt Ostertag. Mit einem Kommentar über körperlich Behinderte war er zu weit gegangen: „Aus einer Apfelkiste sortiert man auch die schlechten aus und wirft sie weg.“

Ostertags Krücken retten ihn. Er spricht von einer „Selbstpersiflage“, da er doch selbst schwerbehindert sei. Die Staatsanwaltschaft lässt ihm das durchgehen. Kein Verfahren, keine Strafe. „Seitdem bin ich ein Staatsfeind“, sagt er und grinst. Die Anzeige hat ihn nicht gebremst. „Ich habe gemerkt, dass ich noch viel weiter gehen kann“, sagt er. „Ich habe nichts zu verlieren, mir kann keiner was.“ Die Provokationen werden schärfer, die Beleidigungen entgleisen: Der Bundespräsident sei ein kriegstreiberisches Arschloch, die katholische Kirche eine „Kinderficksekte“, die Bundesregierung korrupt, Veganer faschistisch. Jeden Tag spuckt Uwe Ostertag seinen Hass ins Netz. Er kämpft gegen alles und nichts. Sein größter Wunsch: „So ein richtiger Shitstorm.“ Ostertag will das, wovor sich andere fürchten. Er will Streit. Er will Prügel.

faz.net/ besucht einen Vollzeittroll.

Jedes YouTube-Video wird eine halbe Million Mal angeklickt.

Nur so als Randnotiz zum überall recht kontrovers herumgereichten Interview mit Byung-Chul Han. In Linklisten Linklisten verlinken ist die neue Meinungsäußerung.

Nur noch jeder Zehnte traut sich offenbar, Filme illegal herunterzuladen. Bei einer kleineren “Neon-Umfrage” zum Thema Digitaler Wandel aus dem Jahr 2012 hatten noch mehr der Befragten Angst vor Überwachung durch Staat und Unternehmen (jeweils 42 Prozent). Heute sind es trotz NSA-Affäre nur noch 33 (Staat) und 23 Prozent (Unternehmen). // Die Frage ist doch nicht, ob die Leute spießig sind. Die Frage ist, ob sie glücklich sind. Und die Umfrageergebnisse deuten darauf hin.

Forsa-Studie zu jungen Deutschen: Selbstbewusst, konservativ und ziemlich glücklich | stern.de/ (Was @sebaso sagt.)

Der Philosoph Herbert Marcuse, der den Achtundsechzigern einst die Stichwörter lieferte, war einigermaßen schockiert, als ihm aufging, wie geschickt Werbefachleute aus der Tabubruch-Rhetorik der sexuellen Revolution ihren Profit schlugen.

Wobei das Zitat zwar interessant ist, nicht aber zentral für das Artikelthema Postsexualität steht. Ihm würde ich allerdings – entgegen dem Artikeltenor (typisch zeit.de/) – uneingeschränkt zustimmen. Die Lektüre lohnt dennoch.

Als Hater braucht man das nicht. Die Liebe. Als Hater weiß man, dass man Hater ist. Als Hater sitzt man einsam und allein im Haterbunker und hatet, tagein, tagaus. Knallhammerhart. Und ab und zu nascht man natürlich Obst.

Das zweite große @nouveaubeton-Interview – jetzt noch größer! Wow! // Ich durfte dankenswerterweise das am 15. September erscheinende Dramadrama Sabyne – Eine Frau macht alles richtig! bereits vorab lesen. (out now)

To be sure, chef-style food has not charmed all residents. At Mercy Circle, old standards made from scratch, like grilled cheese, banana pudding and chicken salad, are more popular than dishes that push the culinary frontier. And a farmers’ market is a nice distraction, residents say, but they are not as enthralled as the people who organize it.

Grandma’s Meat Loaf? Hardly. Her Retirement Home Now Has a 3-Star Chef.

Kommentare 1

der technische Teil

Ein Blick ins Backend des Blogs.

Links

Weil Friedemann Karig neulich gefragt hat, hat Felix Schwenzel auf wirres.net/ einen Artikel geschrieben, wie er das so mit seiner kommentierten Linkliste handhabt. Nun haue ich ja seit einiger Zeit ebenfalls etwa wöchentlich meine Höhepunkte raus. Experimentiere aber noch mit dem Aggregationsmodus.

Grundlage sind immer die Instapaper Highlights, das Becken indes wandelt sich. Zuerst habe ich Evernote genutzt – irgendwie unpraktisch, wenn man den Service sonst zu nichts braucht denn als Instagram-Backup. Dann bin ich zu direkten WordPress-Drafts übergegangen – etwas praktischer, aber immer noch nicht perfekt. Es heißt immer noch, unter Verschwendung von PermaURLs, eine Menge unübersichtlicher Textstücke zusammenzucopy&pasten.

Deshalb fange ich jetzt an, mit diesem IFTTT Recipe zu experimentieren, damit werden mir meine Highlights einmal die Woche als kompakte Mail zugeschickt. (Vielleicht schaffe ich dann ja auch die eine oder andere Bemerkung oder -wertung dazu einzubauen.) Also mal gucken, was am Freitag so im Postfach ankommt. Aber wieso experimentieren?

Markdown

Ich bin schon seit längerem Fan von iA Writer. Einfacher und eleganter kann man nicht schreiben – Apps für iPhone und Mac, Dateien synchen automatisch via Dropbox. Writer nutzt Markdown. (Das erkläre ich jetzt nicht: Link klicken.)

Blogtexte waren bisher allerdings eher die Ausnahme. Kurze habe ich direkt in den WP-Editor getippt, längere zwar manchmal in Writer, allerdings ohne Markdown-Funktionen zu nutzten. D.h. ich habe Formatierungen und Links später im Editor noch hinzugefügt. Also eher den Grundgedanken dort notiert. Das soll sich nun ändern. Denn WordPress kann per Plugin auch Markdown in HTML umwandeln.

Auslöser war diese Podcast-Ausgabe: neunetzcast 46: Markdown Galore mit vielen Tipps (Bookmarklet!). Und Sahnehäubchen ist dann noch, daß Ello ebenfalls Markdown versteht.