grund/verschieden

So mit die ersten Tweets, die ich nach dem Sieg Trumps gestern las, waren die Forderungen nach einen besseren Journalismus. Sie kamen natürlich von Journalisten. Und natürlich lag es nicht an den Reportern und Redakteuren selbst, sondern an den Verlagen, die ihnen aus purem Profitstreben nicht die notwendigen Mittel und Vergütungen bereitstellten.

Ich finde diese Art von Eigenwerbung noch abstoßender als Internetarbeiter, die in regelmäßigen Abständen «Print ist tot» zetern. Den meisten dieser Sichselbstdernächsten steht der schamlose Eigennutz ohnehin ins Gesicht geschrieben. Journalisten hingegen bilden sich gerne etwas auf ihre Qualitätsansprüche und vor allem ihren Berufsethos ein. (Wenn sie nicht gerade mit PR etwas dazuverdienen. Müssen – woran wieder nur die Verlage schuld sind.)

Die weniger mitleidige Seite der Selbstbespiegelung konnte man auch schon vor der Trump-Wahl lesen, etwa den großartigen Text How Half Of America Lost Its F**king Mind über die tiefe Spaltung zwischen Stadt und Land. Auch der Guardian gab Mitte Oktober in Dangerous idiots: how the liberal media elite failed working-class Americans den Proletenversteher.

The main reason that national media outlets have a blind spot in matters of class is the lack of socioeconomic diversity within their ranks.
The economic trench between reporter and reported on has never been more hazardous than at this moment of historic wealth disparity, though, when stories focus more often on the stock market than on people who own no stocks.

Derweil werden weiter Schuldige gesucht. Mal sollen es alte Männer sein, dann Weiße, danach die Nichtwähler, die Unmobilisierten oder auch gleich das gesamte Wahlsystem – irgendjemand muß den schwarzen Peter am Ende zugesteckt bekommen.

Journalisten vergessen dabei nicht nur gerne, daß sie selbst zu einer recht privilegierten Schicht gehören. Was sie noch lieber verdrängen, ist ihr Schreiben für eine bestimmte Klientel. Denn natürlich hat jede Zeitung, jedes Magazin ihre/seine Leser im Blick. Und jenseits des Boulevards handelt es sich hierbei mehrheitlich um das establishmentale Bildungsbürgertum.

Black Bug

Das Bedienen dieser Teilöffentlichkeiten hat beim gedruckten Wort in der Summe auch sehr lange funktioniert. Diskurshoheiten verteidigten sich quasi von alleine, bis hinunter zu den Nachrichten in TV und Radio. Nur Online, in diesem Internet hat man plötzlich ein Problem. Hier zählt die Publikation weniger als Marke, sondern Artikel werden Klick für Klick gelesen. Was sie – grob vereinfacht – im Endeffekt immer mehr einander angeglichen hat.

Der Reichweitenwettlauf hat auch zu einer Austauschbarkeit geführt. Mithin wohl ein Baustein für den Vorwurf »Lügenpresse«. Ob man dem als Politiker mit anbiedernder Kumpelei entgegenwirken kann, darf bezweifelt werden. Eine Lösung habe ich zwar auch nicht, aber da mache ich nicht mit.

klatschen

Man sagt über Theodore Roosevelt, er wäre im Jahre 1901 nur wegen seiner angenehmen Radiostimme der 26. Präsident der USA geworden. Überzeugend reden ist natürlich auch vorher wichtig gewesen, aber es ist eben etwas anderes, ob man auf großen Versammlungen quer durch das gesamte Land Reden vor großen Zuhörermassen schwingt oder ob man in der intimen Atmosphäre einer trauten Stube zu jeder einzelnen Familie spricht, wenn auch medial vermittelt durch ein Empfangsgerät. Die Kommunikationssituation ist eine entscheidend andere.

Wenn es das Fernsehen nicht gäbe, wäre Donald Trump überhaupt nicht nominiert.

Das hat Jimmy Kimmel bei der Verleihung der Emmys Awards 2016 gesagt. So aus dem Zusammenhang gerissen (ich habe die Veranstaltung nicht verfolgt) klingt es vordergründig wie ein Vorwurf an die gesamte anwesende Fernsehbranche, ein Stück weit sogar wie Selbstkritik. Vielleicht hat der Late-Night-Talker aber auch nur FOX gemeint. Egal. Was der Satz eigentlich aussagt, ist die trotzige Versicherung „TV ist noch relevant.“

Wo doch die ganze Welt von post-fact politics in Zeiten des Internets spricht. Äh, schreibt. Oder eben vloggt, snappt, was weiß ich. (Was allerdings jeder weiß, ist, wie das Brexit-Votum nach gut gemeinten Ratschlägen aus Deutschland ausgegangen ist.)

Übrigens finde ich im Vergleich zu Barack Obama damals den sonst allseits bejubelten Auftritt von Hillary Clinton bei Between Two Ferns With Zach Galifianakis eher mau.

Auftritt mit Getöse

Ich bin natürlich zu faul, die Artikel von damals rauszusuchen, erinnere mich aber noch relativ gut an das Lamento vieler deutscher Kommentatoren, so einer wie Obama fehle in hierzulande. Ja, das langweilige politische System der Bundesrepublik verhindere solche charismatischen Persönlichkeiten. Die USA hätten Mr Cool, wir nur Merkel.

Ein paar Jahre später sind „Change“ und „Yes We Can“ in Vergessenheit geraten. Daß dem Mann in der Euphorie der Friedensnobelpreis verliehen worden ist, wo er es bis zum heutigen Tag noch nicht einmal geschafft hat, das Wahlversprechen der Schließung Guantanamos umzusetzen, beschämt nicht nur ehemalige Anhänger. Dabei hat Obama in zwei Amtszeiten auf anderen Gebieten ordentlich abgeliefert: die Wirtschaft erholt, das große Projekt Krankenversicherung etc.

leckermaulhelden

Nur ist der Eindruck ein anderer. Außenpolitisches Versagen in Syrien, Waffengewalt im eigenen Land. Das Prestige sackt nun ausgerechnet die Chancellor Of The Free World ein. Derweil reduzieren die Analysten Obama auf seinen cleveren Wahlkampf. Weil Politik – zumindest als Vermittlung an das Wahlvolk – doch das Theater braucht. Und nun erscheint Donald Trump auf der Bühne und zieht alle Blicke auf sich.

Wie Prantl angesichts dessen behaupten kann, man brauche starke Persönlichkeiten, um der rechten Bedrohung durch die AfD etwas entgegenzusetzen, bleibt mir unverständlich.