coined the term

Beide hier zitierten Artikel gestern gelesen. Passen ganz gut zusammen, wie ich finde, auch wenn sie aus zwei völlig verschiedenen Ecken stammen.

Die Philosophie hat in einer Zeit, da die Wetterberichte zuverlässig geworden sind, allen Anlass, zu einem realistischen Weltverhältnis zurückzukehren. Besonders interessant (aber selten betont) scheint mir dabei, wie die programmatische Ausklammerung des Weltbegriffs im Singular mit dem vortheoretischen Eindruck konvergiert, dass wir die praktischen Einzelprobleme des Alltags immer vollkommener beherrschen – und die globale Situation der Menschheit immer weniger. Mit der Rückkehr zum Realismus schliesst die Philosophie aber auch wieder an ihre klassische Funktion an, das individuelle und kollektive Leben jeder Gegenwart in Begriffen nachvollziehbar zu machen.”

Fünf Jahre Neuer Realismus | Wider die postmoderne Flucht vor den Tatsachen. Vor 363 Tagen – also insgesamt sechs Jahren NR – in der NZZ wollte Hans Ulrich Gumbrecht zurück zu… Ja, zu was eigentlich? Nur die Überbauten abzureißen, das kann es nun auch nicht sein. (Was der Interessanz seiner Ausführungen allerdings keinen Abbruch tut.)

Nun: Traffic rules and tidying up: how players drag boring habits into games. Letzten Monat dann im Guardian, in einem Artikel über Computerspiele, diese treffende Beobachtung:

But weirdly, as game visuals have become more realistic and more detailed, a lot of players have found themselves replicating real-life habits and routines in the virtual world, even when it serves no mechanical function. From careful parking to routine politeness, it seems we can’t completely abandon ourselves to pixellated anarchy – there are standards we mustn’t let go.

Durch die sequentielle Lektüre meiner Instapaper-Saves komme ich doch immer wieder auf erstaunliche Zusammenhänge.

re:publica XI

DER GEGRUSCHELTE PROMETHEUS
What’s so funny about bondage, web and understanding?

Prometheus hat den Menschen das Feuer gebracht. Zur Strafe ist er auf Zeus’ Befehl hin an den Kaukasus gekettet worden. Was kann diese uralte Sage heute zum Verständnis des Internets beitragen? Viel ist von einer Eigenermächtigung des Netzes die Rede, einer Dehierarchisierung der Informationsverteilung. Warum bekommt man dann trotz der Demokratisierung von Publikationsmitteln mit ihren unendlichen Möglichkeiten im Endeffekt doch so wenig gebacken? Man muß nicht erst Foucaults Kontrollgesellschaft zu Rate ziehen, um zu erkennen, daß Selbstdisziplin zu einem entscheidenden Faktor geworden ist: Kommunikation um ihrer selbst willen statt echter Inhalte, fehlende Filtersouveränität und die allgegenwärtige Prokrastination, um nur einige Beispiele zu nennen.

Anhand von Webfundstücken sowie einiger Zitate aus Aischylos’ antikem Drama “Der gefesselte Prometheus” möchte der Vortrag (mit anschließender Diskussion) den bedingten Zusammenhang zwischen Potential und Grenze beleuchten.

Naja, das wäre mein Vortrag gewesen – zumindest hatte ich diesen Text beim call for papers der übermorgen startenden re:publica eingereicht. Eine Beschreibung, in welcher das Wort „Webfundstücke“ vorkommt, hätte ich selbst bereits in der ersten Runde ausgesiebt. Aber weil in meiner Materialsammlung zum Thema immer mehr Bilder von Rubens und Konsorten landeten, hatte ich vor dem Eintrudeln der Absage schon ein paar Slides für die Präse fertig. Das Ding hätte ungefähr so ausgesehen:

Spinnerte Idee, ich weiß. Für trotzdem Interessierte: Der komplette Text des altgriechischen Dramas findet sich auf gutenberg.spiegel.de/ in deutscher Übersetzung. Ich habe auch mal zu Uni-Zeiten eine Hausarbeit geschrieben, die selbst ohne Internetbezug zum Thema passt, so als Hintergrundwissen bzw. zur Kontextualisierung. Und hier noch ein Text zur Medientheorie (in) der Antike. Da kommt man an Platon schwerlich vorbei.

Zumindest kann ich die Konferenz jetzt entspannt genießen. Vielleicht sehen wir uns ja in Berlin.

design & code

Haben viele bestimmt schon gesehen, kann man ja aber mal in einem Post zusammenstellen. Das Flowchart rechts aus Randall Munroes xkcd ist bereits ein paar Tage alt. Das linke Venn-Diagramm geistert noch (Noch? Doch!) länger durchs Netz. Die hier verlinkte Quelle (klick auf die Abb.) ist also nicht mein Erstkontakt, die Kreise sind irgendwann kurz vor Weihnachten das erste Mal in meiner tumblr-Timeline aufgetaucht. (Original source anyone?)