Auch Du

(Ich hatte ja in den Links von letzter Woche letztem Monat geschrieben, daß ich eigentlich keine Zeit hätte, meine Gedanken zur New Intimacy Economy zum Display zu bringen. Nun schreibe ich doch etwas.)

Leigh Alexander hat in ihrem Text – nach der einführenden Beobachtung, daß eine dystopische Zukunft wahrscheinlich viel kuscheliger daherkommen wird, als man gemeinhin denkt – sozusagen sehr plastisch auf den Punkt gebracht, was alles falsch läuft, wenn man Menschen einredet, sie müßten sich jetzt im Internetzeitalter zu einer „personal brand“ entwickeln.

Wobei Alexander den Fokus auf die Produzenten legt. Nun begreift sich nicht jeder als Publizist – zumindest nicht in erster Linie, weil er seinen Lebensunterhalt, sein Geld mit Veröffentlichungen bzw. Offenlegungen verdient. In Zeiten von Social Media hat diese Perspektive allerdings ihre Berechtigung. Nur muß irgendjemand diesen ganzen Kram auch lesen, anhören, weggucken.

Consumer Generated Content

Natürlich stellen sich Menschen im Netz gerne selbst dar – und möchten dafür auch Anerkennung. Scheinbar noch lieber möchten sie allerdings unterhalten werden. Und begeben sich dafür auch in mehr oder weniger professionelle bzw. sich immer mehr professionalisierende Hände. Die Übergänge sind da recht fließend – und für diese Überlegungen hier ziemlich zu vernachlässigen.

Ob aufstrebender YouTuber, ambitionierte Fashionbloggerin, freier Journalist bei einer etablierten Zeitung/Zeitschrift, Clipregisseur, Romanautorin mit Verlagsvertrag oder Fotomodel – alle verdienen ihr Geld mit dem Cult of Likability – NYTimes.com:

The embrace of the reputation economy is an ominous reminder of how economically desperate people are and that the only tools they have to raise themselves up the economic ladder are their sparklingly upbeat reputations — which only adds to their ceaseless worry over their need to be liked.

Bret Easton Ellis erkennt dabei sehr genau, wie dieses Phänomen um sich greift. Durch Reviews, Kritiken und Bewertungen sehen sich plötzlich auch Unternehmen und also Berufe weitab von »was mit Medien« damit konfrontiert ab-, ein- oder einfach nur geschätzt zu werden.

Now all of us are used to rating movies, restaurants, books, even doctors, and we give out mostly positive reviews because, really, who wants to look like a hater? But increasingly, services are also rating us. Companies in the sharing economy, like Uber and Airbnb, rate their customers and shun those who don’t make the grade.

Reputation

In einem sehr hellsichtigen Post zeigt Jamie Keiles, was für eine unheilvolle Wechselwirkung zwischen den Polen »Der Mensch muß zur Marke werden« und »Die Marke muß menschlicher werden« entsteht.

These specific words (organic, vegan, etc.) could be swapped out for any other sets of adjectives to associate yourself with, but the point is, mass culture is on board with the idea that you can express your sense of self by associating with the right pre-fabricated objects, experiences, and concepts. Some might call this a personal brand.

Einst als demokratierettendes Empowerment gefeiert, geht die ganze Feedbackkultur den kapitalistischen Bach runter.

That is, if the specific arrangement of purchasable commodities is upheld as a true form of intellectual property, then we have reached the day that all brands dream of, when strategic participation in capitalism is legitimized as a meaningful reflection of our authentic selves.

Was bleibt (einem) noch übrig, wenn der Status mit seinem nicht versiegenden Strom an Updates das einzig Konstituierende ist? Wie hält man sich über Wasser? Mitschwimmen.

Zurück zum Thema

Das scheint die Kehrseite der digitalen Überflußgesellschaft zu sein, in der Verknappung nicht mehr funktioniert. Exemplarisch läßt sich das am Journalismus und seinem Verlust von Exklusivität beobachten.

Wobei die Verkumpelung mit seinem Zielpublikum nichts wirklich Neues ist, nur hebt die Intimacy Economy sie auf ein völlig neues Level. Hier verquicken sich zwei Aspekte, die sicher einer weiteren Betrachtung wert sind.
1. Seit der Antike wird medialer Vermittlung mißtraut. In diesem Sinne kann Authentizität schon immer als Strategie verstanden werden, Nähe herzustellen und Verbundenheit zu simulieren.
2. Die klare Trennung der Lebenszeit in Arbeit und Freizeit ist eine Errungenschaft des aufgeklärten Bürgertums in der präindustrialisierten Ära. Und ihr Ende als Leitideologie weist Analogien mit der Auflösung klarer Grenzen zwischen Online und Offline auf. Im Postindustrialismus heißt die Direktive: Leidenschaftliche Selbstverwirklichung durch unbedingten Arbeitseinsatz.

(Das war jetzt alles ziemlich wirr, auf jeden Fall ungeordnet zusammengeschmissen. Und der ganze Schwall eigentlich nur eine Vorbereitung auf den letzten Absatz. Es tut leid, ich bringe das später mal in Ordnung. Da kommt wohl noch mehr.)

Google war’s

Screenshot 2015-12-16 14.02.31

Daß Du, wie oben zu sehen (Screenshot echt bis zur Unterkante meines Fensters), Deine Suchergebnisse dermaßen unter Werbung begräbst, so daß man die wirklich für einen relevanten Links mittlerweile mit der Lupe (haha!) suchen muß, ist einer der Gründe, warum ich als Default-Suchmaschine in allen Browsern DuckDuckGo eingestellt habe – und damit leidlich zufrieden bin.

Kann Dir wahrscheinlich egal sein, ich nutze viele Deiner Services immer noch regelmäßig. Wenn auch die meisten davon über die Interfaces von Drittanbietern; die sind meist nutzerfreundlicher – und ich bleibe von Werbung z.B. bei der Bearbeitung von Mails verschont. Eine Tatsache, die Dir wohl nicht ganz so gut gefällt, Google. Oder wie ist es anders zu erklären, daß Du mir solche Termine direkt in meinen Kalender schreibst? Geht’s noch?

Screenshot 2015-12-16 10.30.47

Daß Du Dich an dem ganzen Star Wars Hype beteiligst: geschenkt. Ich lasse einfach so etwas wie den Lichtschwerterquatsch links liegen. Ich ertrage sogar die nervigen Fortschrittsbalken auf YouTube. Aber bloß, weil ich mich vor Wochen für die helle Seite der Macht entschieden habe, um mir aus beruflichem Interesse anzusehen, wie weit Du Deine Marketingaktivitäten treibst, kannst Du nicht einfachen dermaßen in meine Privatsphäre eindringen. Aktive Zustimmung meinerseits: Fehlanzeige.

So empfinde ich das Manipulieren meiner persönlichen Kalenderinhalte nämlich – als aufdringlich und unangemessen. Wie von sich selbst eingenommen muß man sein, um so eine Aktion wahrscheinlich für praktisch zu halten? Das ist nichts als creepy, Google. Du hast (mal wieder) eine Grenze überschritten.

unsaubere Sache

Wenn man marlboro.de in die Adresszeile des Browsers eingibt, passiert gar nichts. Auf marlboro.com komme ich nur mit einem Account weiter. Und die Website des Mutterkonzern Philip Morris gibt pmi.com auch nicht viele Infos her. Deshalb zitiere ich mal smokersplanet.de – liest sich jedenfalls so, als hätten sie die offizielle Pressemitteilung zur Handelseinführung der MARLBORO ADVANCE BLUE ohne Änderungen einfach irgendwo abgeschrieben.

Die innovative ClearSense™ Technologie besteht aus drei Features: Der nach innen versetzte ClearTip™ FILTER sorgt für weniger Kontakt mit dem Filter und bietet durch die dreifache stabile Ummantelung einen sauberen Weg die Zigarette auszudrücken. Speziell ausgewählte ClearSelect™ TOBACCOS stehen für angenehmen Geruch und das neuartige, extraweiße ClearWrap™ PAPER sieht nicht nur gut aus, sondern sorgt auch noch für weniger lockere Asche.

Begleitet wird die Einführung dieser „absoluten Neuheit auf dem deutschen Tabakmarkt“ mit einer OOH-Kampagne, zu sehen hier auf einer sich automatisch drehenden Litfaßsäule am Kölner Barbarossaplatz.

IMG_5010

Wenn Begriffe wie „light“ etc. im Zusammenhang mit Zigaretten aus gutem Grund seit 2003 verboten sind: Wer hat dann die Headline

A CLEARER SMOKING PLEASURE

hier durchgewunken? Ist das Kundenwunsch oder Agenturidee gewesen? Vielleicht einfach mal beim Deutschen Werberat nachfragen. Wäre ja schließlich nicht das erste Mal, daß Marlboro-Werbung zu Beanstandungen führt. (siehe Updates hier)

gedrillt

Wundesbehr

An irgendetwas erinnert mich die neue Werbekampagne der Bundeswehr mit ihren Dreiecksflächen in verschiedenen Grün- und Brauntönen. Wenn ich nur wüßte, woran…?

Dafür ist auf den verschiedenen Motiven der unsägliche Claim nicht mehr drauf. Zu der stattdessen angepriesenen, schick polierten Landingpage werde ich hier trotzdem nicht verlinken. Wohl aber auf diesen Geistesblitzkrieg hinweisen.

Davon ab, daß »Wir. Dienen. Deiner Mudda.« auf der BW-FB-Seite dann doch wieder gespielt wird: Gar kein schlechter Zug, um ein paar Mörder imagemäßig besser dastehen zu lassen, oder?

Das ist ’ne Bank.

Eine Bank ist keine Marke wie jede andere. Wenn man sich nicht gerade darauf spezialisiert hat, konsumfreudigen Lifestylisten easyCredits anzudrehen, dann leben Banken zu einem noch größeren Teil von ihrem Image, nämlich in Form von Re­nom­mee. Da geht es um Vertrauen, sollte man meinen – gerade nach der Finanzkrise.
Und dann das:

Vertrauensvorschuss

Zur Verdeutlichung schreibe ich die Copy des Plakats noch einmal auf:

Jeden Tag. Ein Produkt. Ein Sensationspreis.
Nicht lange nachdenken, schnell sein lohnt sich! Täglich wechselnde Bankprodukte mit absoluter Top-Kondition.

Das sind jetzt keine Girokonten, für die man eben mal 50 € Wechselprämie springen lassen kann. Wenn man die Website dazu besuchte, dann sähe man dort Baufinanzierungen u.ä. angepriesen wie ein x-beliebiges FMCG. Ganz so, als handelte es sich nicht um teilweise jahrzehntelange Vertragslaufzeiten, sondern um Einwegfeuerzeuge und das Schnäppchen für den nächsten LastMinute-Urlaub.

Von der genossenschaftlichen PSD Bank Rhein-Ruhr hätte ich eigentlich mehr erwartet. Aber das zeigt wahrscheinlich nur, wie hart der Konkurrenzkampf in dieser ohnehin nicht für Zimperlichkeit bekannten Branche ist.