Batsch!

Max Sprick fragt sich, was dieser Bachelor-Hype soll. Und wieso gerade Frauen das gucken. Er sucht also bei den „Mädels“ in seiner Timeline nach Antworten und bekommt u.a. das hier zu hören.

„Deswegen fühle ich mich auch nicht schlecht, wenn manche meinen es wäre frauenverachtend – wäre es bei der Bachelorette dann männerverachtend?“ sagt Alena. Stattdessen wolle sie sich mit ihren Mädels lieber einen coolen Abend machen.

Liest man ziemlich häufig und erscheint auch auf den ersten Blick als eine entwaffnend einfache Erklärung. Nach kurzem Nachdenken entpuppt sich diese Denke allerdings als Fehlschluß. Denn es geht dabei ja nicht um den/die Protagonisten/in, auch nicht um die Kandidaten/innen – wichtig sind hier die Zuschauer. Und sind eben bei beiden Formaten, überwiegend Zuschauerinnen.

Und für die ändert sich auch unter umgekehrten Geschlechtervorzeichen sowie mit noch soviel (behaupteter) ironischer Distanz nicht das allzu altbekannte Grundprinzip „heterosexueller Traumprinz/Traumprinzessin“.

Cooler Abend, cooles Life.

nutzutzutzbar

Die Zitronen mit neuem Song und Video dazu.

Und Wolfgang Ullrich im NZZ Folio darüber, warum Trash teuer sein soll:

Offenbar kapieren die einen die Codes nicht, um den guten im schlechten Geschmack erkennen zu können, während die anderen Spiesser sind und für viel Geld auch viel Protz haben wollen. Für den hohen Preis erwirbt der Käufer also nicht nur Schlappen, sondern zudem das Gefühl, cooler als andere zu sein. Und das ist immerhin so viel Gegenleistung, dass es kein Rätseln über eine tiefere Bedeutung mehr braucht.

First screens first.

Heute liegt die Stange beim Rebellionslimbo mal wieder alles andere als niedrig. Ich z.B. schaffe es, mich gerade total individuell zu fühlen, bloß weil ich mir dieses von scheinbar jede/m geteilte Holland/Trump-Video (Wer hat die bessere Artikelluft dazu, bento.de oder ze.tt?) einfach nicht anschaue. Voll der bad boy, ey.

Dafür wieder brav: Wahrscheinlich werde ich es dieses Jahr schaffen, die komplette Staffel #ibes ohne das Twittern einer einzigen Dschungelguckerbeschimpfung auszukommen. (Für was Besseres halte ich mich insgeheim natürlich trotzdem – solange, bis #gntm wieder losgeht.)

schon wieder eine Generation

Habe ich mich ja schon gefragt, als ich den Teaser auf bild.de gesehen habe; den Artikel zu lesen, habe ich mich nicht getraut – und das hängt bestimmt nicht mit meiner kettenrauchenden Angst vor Lungenkrebs zusammen. Die Sendung, um die es hier geht, habe ich auch nicht gesehen. Wieso macht Schlingensief das? Zwingt ihn der Verlag, sein Buch mit allen Mitteln zu promoten, sogar mit Elke H. an einem Tisch?

Es wird mal wieder eine Generation annonciert, nur um sie im gleichen Atemzug aufzugeben.

posttrenner

Nachfolgendes Lied muß ich momentan mindestens dreimal täglich hören:
Major Lazer (feat. Santigold & Mr Lexx) – Hold The Line
Und weil wir gerade beim Thema Music sind, hier noch der Hinweis auf thepirategoogle.com/.

Auf ein Wort: Camp oder Trash?

Am Schluß bitte noch ein wenig Aufmerksamkeit für ein Gewinnspiel: Das sowieso schon löbliche Onlinetool doingtext.com/ verlost zum Launch ein paar lebenslange Gratisaccounts, Infos hier. Einfach mitmachen und weitersagen.