Scheiß auf Uploadfilter

Gestern Abend wurde ich mir mal wieder meiner Filterbubble gewahr. Aber nix von wegen Internet. Es ging überhaupt nicht um gleichgeschaltete Timelines in Social Media – ganz im Gegenteil.

Ich sah gestern Markus Lanz – seit Jahren das ersten Mal, wenn ich das überhaupt schon einmal geguckt hatte. Richtig gelesen: TV. Einfach dem letzten Fußballspiel nicht abgeschaltet.

Und was der greise Edmund Stoiber da zum Großteil unwidersprochen in die Kameras sagen durfte, das ließ mir wirklich einen Schauer über den Rücken laufen. Das ist also die Realität des politischen Diskurses. Wirklich gruselig. Nein, eher zum Kotzen. Wieso setzt man da einen CSU-Mann zwischen die Sportköppe und immerhin Robin Alexander? Das ZDF-Publikum hart am Klatschen und kaum Widerspruch.

Haha, Internet. So werden Wahlen gewonnen. (Und mit der Bild-Zeitung.)

Etwas verraten

Ich erinnere mich noch sehr schwach daran, es an der Person(alie) Sigmar Gabriel festgemacht zu haben, auch nur in Erwägung zu ziehen, jemals wieder SPD zu wählen. Der ist seit der neuen GroKo jetzt „nur noch“ einfacher Bundestagsabgeordneter, das scheint alles schon so weit weg zu sein.

Daß Olaf Scholz nach dem Hamburger G20-Desaster auf Bundesebene auch nur kommisarisch noch mal ein Bein auf die Erde bekommt, hatte ich kategorisch ausgeschlossen. Jetzt bekleidet der Mann einen der – wenn nicht den – wichtigsten Ministerposten überhaupt. Und ab nächsten Monat dann also Andrea Nahles.

Und dazwischen die Episode Schulz. Damit man die wohl nicht so schnell vergisst, erscheint jetzt ein Buch. Aus dem veröffentlicht SpOn einen Auszug über einen Besuch im Tonstudio. Ich fand die Lektüre nicht nur witzig, weil ich da selbst öfter zur Gastarbeit bin.

TrumpDon Schwammkopf

Auch mal dankbar dafür sein, jeden, der »tax cuts for the rich« fordert oder verspricht, als »Möchtegern-Trump« beschimpfen zu können. (Wobei »reich« natürlich jeder ist, der mehr verdient als ich.)

Ich habe das symbolische Sprachrohr des dt. Populismus’ auf dem Schrank wiedergefunden.

Wenn Trump souverän wäre: »Sogar die Linken machen einen besseren Job, seit sie mich hassen können.«

Wem steht es besser?

Auf bildliche Unterstützung zur Beantwortung dieser Frage habe ich bewußt verzichtet, denn sonst wäre ich womöglich in die Verlegenheit gekommen, auch nur eine der abgebildeten Personen als „links“ bezeichnen zu müssen. Stattdessen also nur die beiden Headline-Links untereinander; nicht zu Artikeln in Modemagazinen wohlgemerkt, sondern der FAZ:

Hannelore Kraft soll Aufsichtsrätin bei Steinkohlekonzern RAG werden

oder

Torsten Albig wird Lobbyist für die DHL in Brüssel

Wie muß man sich das bei der SPD eigentlich vorstellen? Beruft da jemand in der Kommunikationsabteilung ein Meeting ein und dann brainstormen alle, wie man den Markenkern der Partei stärken könne? Briefing:

Auf die Frage „Wer hat uns verraten?“ darf es nur eine Antwort geben!