Die mit den drei Gitterstäben

Gangs get quite creative, imbuing the brands with meaning. In the 1990s, many members of the Bloods gang wore Reeboks, which for them stood for “Respect Each and Every Blood, OK?” Adidas, on the other hand, was meant as an insult toward Bloods, who were referred to as “slobs:” “All Day I Disrespect Slobs,” whereas FILA shoes were the Folk Nation gang’s shoe of choice and “stood” for: “Folks In Love Always.”

Sneaker brands matter the most in jail | Quartz

Alten weißen Männern gefällt das

Der Guardian berichtet über eine Umfrage zum Thema Fast fashion: Britons to buy 50m ‚throwaway outfits‘ this summer. Geschätzte 2,7 Mrd. £ werden in UK für Klamotten ausgegeben, die nur einmal getragen werden, vornehmlich im Urlaub. Und es ist leider vor allem die junge Generation Primark, die der textilen Unnachhaltigkeit frönt.

A quarter of those questioned for the poll said they would be embarrassed to wear an outfit to a special occasion such as a wedding more than once, rising to 37% of young people aged 16-24 but just 12% of those over 55.

Wie Vogue Business hier erklärt, hat auch die sonst so recyclefreudige und organic food vertilgende deutsche Jugend einen Faible für fast fashion.

Umkleidekabine

Vogue Business diese Woche mit gleich zwei Artikeln über Modeläden. Zum einen wird erklärt, wieso der Onlineservice RENT THE RUNWAY physische Geschäfte eröffnet. Und warum der Traditionshändler NORDSTROM einen großen FlagshipStore aufmacht, während er überall sonst kleinere Filialen schließt.

Horizont vermeldet derweil, daß ausgerechnet das etwas schnarchige BONPRIX in Hamburg einen Laden namens Fashion Connect eröffnet.