Taktgefühl

Seit nun vier Tagen schlage ich mich beim Pendeln mit diversen KVB-Sperrungen und Umleitungen rum. Während der Herbstferien werden zwischen Poststraße und Appellhofplatz die Gleise erneuert, der Bahnverkehr wird um den sonst so zentralen Knotenpunkt herumgeführt.

Das hat natürlich Auswirkungen auf meinen Weg vom Chlodwigplatz zu den Bahnhöfen. Die Strecke zum Hbf wird länger, weil die Linien 16 und 18 nicht am Barbarossaplatz abbiegen, sondern die Ringe hochfahren. Ich steige also erst am Friesenplatz um, kann dort gerade aber nicht nur die Linie 5 nehmen, sondern wegen der Umleitungen auch die 3 und die 4. Und das finde ich gar nicht so schlimm, stimme da Anja nämlich vollkommen zu:

Der etwas weitere Weg wird durch die höhere Taktfrequenz der Bahnen mindestens ausgeglichen. Anders sieht es leider beim Weg nach Deutz aus. Nach der 17 kann man derzeit an der Severinstraße nicht direkt in die Linien 3 oder 4 umsteigen. Es fährt eine Shuttlebahn nur über die Brücke und zurück, man muß noch einmal an der Suevenstraße das Gefährt wechseln, nur um eine Station weiter um Bahnhof zu gelangen.

Wahrscheinlich wäre es auch hier besser, mit der 15 oder 16 zum Rudolfplatz zu fahren und von dort mit der 1 oder 9 nach Deutz? War auf dem Rückweg gestern allerdings auch nicht optimal. Morgens werde ich es nicht mehr ausprobieren können, denn die zweite Ferienwoche werde ich nicht in Köln sein. Und wenn ich wiederkomme, sind die Arbeiten hoffentlich planmäßig erledigt.

I put the fahr in Erfahrung.

Mehr als 4,5 Jahre Pendeln zwischen Köln und Düsseldorf gehören nun bald der Vergangenheit an. Zeit also, weniger ÖPNV-superkräftige Leute an meinem Erfahrungsschatz teilhaben zu lassen.

Hinweg ist einfach.

Morgens entweder zur Haltestelle Chlodwigplatz (Kind früher zur Kita bzw. jetzt zur Schule gebracht) oder Ubierring. Dort entweder in die 15 oder die 16 steigen.
– 16 vorne, weil sie bis zum Hauptbahnhof fährt und man von dort schneller an den Zügen ist.
– 15 hinten, weil man dann beim Umstieg schneller an der 18 ist.
Am Barbarossaplatz Richtung Hauptbahnhof immer vorne einsteigen, sowohl in die 18 als auch in die 16. (15 und 18 fahren häufiger als die 16, aber es kann natürlich trotzdem passieren, daß beim Umstieg die erste Bahn eine 16.)
Am Hauptbahnhof Richtung Düsseldorf eher hinten einsteigen, dann hat man es nicht so weit zu den Treppen.
In die Straßenbahnen 708 oder 709 hinten einsteigen, man ist näher an den Ampeln zur Breite Straße.

Rückweg ist kompliziert.

Erster Schritt ab Graf-Adolf-Platz ist derselbe, 708 oder 709 hinten einsteigen – also falls man noch Brezeln kaufen oder im Hauptgang auf die große Anzeigentafel schauen möchte. Wenn nicht, ist man beim Ausstieg vorne schneller am Nebengang.
Jetzt kommt es darauf an, wohin man in Köln fährt, Messe/Deutz oder Hauptbahnhof. Abends nehme ich immer den ersten, der kommt.
– Nach Deutz vorne einsteigen, man ist zu Fuß schneller an der Haltestelle Lanxess-Arena.
– Zum Hbf kommt es zusätzlich noch darauf an, in welchen Zug man steigt. Ist es ein RE, steigt man besser vorne ein. Bei einem ICE sollte man eins der hinteren Abteile wählen. Bei ICs ohne E ist mir in all den Jahren keine Regelmäßigkeit der Ankunftsgleise aufgefallen.

Hintergrund: Spätestens ab Gleis 7 ist es praktischer, die U-Bahn ab Breslauer Platz via Hinterausgang zu nehmen. Bei Gleisen näher am Hauptausgang ist man schneller an der Haltestelle Dom/Hbf. In beiden Fällen nimmt man allerdings die 16 oder 18 Richtung Bonn – je nachdem, welcher zuerst kommt.
– Die 16 bis Bad Godesberg fährt ohne Umstieg bis zum Chlodwigplatz (falls noch Erledigungen anstehen) bzw. Ubierring (direkt nach Hause).
– Bei der 18, wie auf dem Hinweg auch, ist noch ein Umstieg am Babarossaplatz nötig. In dem Fall vorne einsteigen, um einen kürzeren Fußweg zur 15 zu haben.

Bonusmaterial

Bei Ankunft Messe/Deutz in der Regel vorne aussteigen, weil man schneller bei den U-Bahnen ist. Es sei denn, man möchte noch was im Bahnhof kaufen, dann besser so mittig.
U-Bahntechnisch empfehle ich je nach Wetter zwei Optionen:
– Gut: An der Haltestelle Lanxess-Arena die 3 oder 4 nehmen (Einstieg vorderer Wagen hintere Tür), an der Severinstraße in die 17 umsteigen (hinterer Wagen vordere Tür für Ausgang Alteburger Wall) und bis Bonner Wall fahren. (Es sei denn, die nächste Abfahrt ist in neun Minuten, dann lieber den Rest komplett laufen – denn das Wetter ist ja gut genug.)
– Regen oder schlechter: An der unterirdischen Haltestelle die 1 oder 9 und am Rudolfplatz in die 15 steigen und bis Ubierring fahren (beide vorne).

So, das war’s. Ab 02. Januar geht’s von der Südstadt aus statt nach Düsseldorf nach Ehrenfeld.

Tap, tap, tap.

Wegen umfassender Wartungsarbeiten an der Hohenzollernbrücke fährt mein morgendlicher Pendelzug nach Düsseldorf statt ab Hauptbahnhof ab dem Bahnhof Messe/Deutz. Ich bin mit diesem etwas nervigen Umweg natürlich nicht alleine, es betrifft viele. Und da nicht nur die Kölner, sondern auch Köln an sich gerne Sachen gemeinsam unternimmt, gesellt sich zur Wartung der Hohenzollernbrücke auch noch der Umbau der U-Bahn-Station Messe/Deutz.

20140319-081538.jpg

Darunter leidet unter anderem auch die Fußwegführung vom ICE-Gleis zur Haltestelle der Straßenbahn. Gekennzeichnet ist die baustellenbedingt geänderte Route durch gelbe, schuhsohlenähnliche Fußbodenaufkleber in der Station. Soweit ich sehen kann, lassen sich diese Floorsticker einzeln aufbringen. Und jetzt frage ich mich, was die KVB denkt, in was für einer kruden Mischung aus Trippelschrittchen und beidbeinigem Hinkegehopse sich ihre Passagiere so fortbewegen.

20140319-081723.jpg