Unter Einfluß

Conny erklärt, warum sie kein Influencer sein will.

Deshalb nehme ich von vornherein nur Anfragen von Unternehmen und Marken an, mit denen ich mich identifizieren kann (<- und sage den überwiegenden Teil der Anfragen, die mich erreichen, ab). Die ich auch ganz privat, auch ohne Bezahlung und ohne Öffentlichkeit nutze. Die ich halt einfach toll finde.

Nur behauptet das jeder Influencer für sich. Schleichwerber, das sind immer die anderen. Der Béton würde sagen, „weil sie wissen, daß sie gute Menschen sind.“ Nur ist das eben kein Kriterium. Sondern selektive Selbstgerechtigkeit.

Auch Sally findet, das Wort Influencer hört sich ganz furchtbar an. Also „für sich“. Und zufälligerweise seit die erfolgreiche YouTuberin eine eigene TV-Sendung hat.

Ich bin lediglich älter und reifer geworden. Ich habe mich von Anfang an selbst gemanagt und das tue ich auch heute noch. Ich selbst bin dafür verantwortlich, welche Inhalte ich poste, mit welchen Partnern ich arbeite, usw. – diese Entscheidung kann und sollte mir kein fremder Mensch abnehmen. Mein Mann und ich trafen bisher immer die richtigen Entscheidungen, oft war es das Bauchgefühl. Ich würde nichts tun wollen, was ich in einigen Jahren bereue.

Kunden möchten ihre Influencer ebenfalls nicht beim Namen nennen. Stattdessen sollen sie bei einem Creators heißen oder Markenbotschafter beim anderen. Man macht sich halt so Gedanken, was passieren soll, wenn man reihum alle Produkte einmal in die Kamera gehalten hat. Oder fängt dann alles einfach wieder von vorne an?

Es kommt darauf an, was man für einen Deal aushandelt. Ich mache ungern einmalige Sachen, sondern lieber Kooperationen mit langfristigen Partnern über einen Zeitraum von drei oder sechs Monaten. Das ist viel authentischer, als wenn man viele verschiedene Sachen postet und zur Dauerwerbesendung wird.

aus: 10 Fragen an eine Influencerin, die du dich niemals trauen würdest zu stellen

gleich & gleich

Stylebook widmet dem veränderten Look der Bachelor-Siegerin 2015 einen ganzen Artikel. Wobei dieser – wie bei gefühlten 90 % aller Stylebook-Postings – mindestens zur Hälfte aus eingebetteten Instagrams besteht, zwischen den es drei Absätzchen zu texten gilt. So wie diesen hier:

Auch die ehemalige Teilnehmerin der RTL-Kuppelshow ist längst auf den Contouring Trend aufgesprungen, den besonders Kim Kardashian (36) etablierte. Dabei modelliert man optisch durch dunkles Puder oder Cremes das Gesicht, etwa an den Wangenknochen oder der Stirn. Diesen Effekt mögen leider auch die meisten der Blogger- und YouTube-Stars, was zu leichten Verwechslungen führen kann. Influencer Pamela Reif (20) oder Kim Gloss (24) könnten Zwillinge von Liz Kaeber sein.

„Leider“? Wohl doch eher glücklicherweise. Denn wie wäre zwei Tage später Friederike Ostermeyer sonst auf die Idee für „Beauty-Klone: Warum sehen deutsche Instagram-Stars alle gleich aus?“ gekommen, wenn nicht durch diesen Gedanken ihrer Kollegin Daniela Garrasi?

Drei Wochen später ist diese Erkenntnis dann auch in Österreich angekommen. Christina Michlits schreibt über „Bloggerinnen: Warum seht ihr alle so gleich aus? Vicky Heiler, Caro Daur, NovaLanaLove“ hielten es allerdings nicht nur bei Haaren, Make-up und Klamotten so, auch ihre Inneneinrichtungen glichen sich auffallend. Dem Kurier fällt sogar auf, daß viele sogar einen „Einheitsbrei“ zu sich nähmen. (Als Antwort kann ich mal wieder diesen Guardian-Artikel unter der Hutschnur hervorziehen.

Mehr (und hoffentlich etwas grundsätzlicher) zu diesem geselligen Thema demnächst hier auf dem Kanal… Aber bis dahin:

Im Kölner Stadt-Anzeiger die viralste aller Kurzmeldungen dieser Woche gelesen. Experte warnt: Immer mehr Kopfläuse durch Selfies bei Teenagern.

aufwachen aufweichen

Aus meinem recht ausführlichen Kommentar neulich zur Kritik an der „Kooperation“ von Kosmetikmarke MAC mit social shooting star Caro Daur konnte man meine generelle Meinung zu Influencer Marketing bereits ziemlich gut herauslesen. Ich möchte aber trotzdem noch ein paar Worte über das Thema verlieren, weil es mir derzeit mal wieder verstärkt begegnet.

Bussibussigesellschaft

Den Jahresanfang hat Anna/Mangoblüte mit How Blogs destroy Traveling gemacht. Sie beschwert sich, daß viele Blogger „heute das bewerben und morgen jenes“. Und warum? Sapperlot! Um Geld zu verdienen.

Das Besondere am Bloggen ist, dass der Blogger Glaubwürdigkeit verkauft (im Fernsehen ist es klar ersichtlich, wenn Werbung kommt). Man verbindet das Produkt mit der Person.

Man muß die beiden Wörter noch einmal langsam und Silbe für Silbe hintereinander lesen: „Glaubwürdigkeit verkaufen“. Mit anderen Worten: „Die Nutte liebt mich echt.“

Anna liefert die Erklärung für die postulierte Glaubenswürde auch gleich mit: Während im TV die Werbeblöcke immer brav gekennzeichnet werden, bleibt die Sposor-Finanzierung bei Blogs und Social Media gerne im Dunklen. Und ja, ich weiß, daß es bestimmt anders gemeint gewesen ist.

Die Branchenpresse formuliert es natürlich etwas vornehmer. So titelt die W&V: Warum wir Bibi und Sami den Laufpass geben sollten. „Leserautor“ David Eicher (zufällig Gründer einer Agentur, um deren „Kerngeschäft“ es hier geht – womit sei Artikel selbst als Content Eigenmarketing durchgehen kann) grundproblematisiert die „Reichweitenfixiertheit der Unternehmen“, die sich durch „jugendliche Schönheit“ und „den richtigen Promi-Faktor“ geblendet auf den nextbigthingsten „Heilsbringer“ setzten. Für 2016 hieß das:

Damit kam Influencer Marketing so laut und platt daher wie die Humtata-Musi auf dem Oktoberfest.

Gegen die „Strahlkraft einiger weniger Promi-Influencer“ plädiert Eicher stattdessen für die leisen Töne der Schleichwerbung. Nur, daß er sie anders nennt. Bei ihm ist das die „Micro-Ebene“:

Influencer, die ihr Know-how im Familienkreis teilen. Teens und Twens etwa, die ihre Eltern in Sachen Online-Banking beraten.

Ernsthaft? Nochmal: ernsthaft? Sogar Lifta weiß seit Jahrzehnten, daß man nicht nur die ansprechen muß, die einen Treppenlift benötigen, sondern auch deren Kinder. Und wenn man tatsächlich auf diesem Level Fürsprecher sucht, dann sollte man sich vielleicht einfach auf die Überzeugungsqualitäten seiner Produkte konzentrieren, statt auch nur einen Cent in die Marketingstrategie zu stecken, damit meine Tochter mir eine neue Kreditkarte andreht oder mich unaufgefordert auf die günstigen Konditionen eines Ratenkredits hinweist.

Und auch er entblödet sich nicht, dafür die Worte „authentisch“ und „glaubwürdig“ in den Mund zu nehmen.

Sag’s nich‘

Nun schreibt Eicher nicht aus Spaß an der Freud, sondern muß als Chef der Webguerillas die Leistungen seiner Agentur an den Mann bringen. Also kommt er im letzten Absatz auf’s Geschäft zu sprechen mit Buzzwords wie „nachhaltige Mechaniken implementieren“, „organisch aus der Marke heraus entwickeln“, „Stakeholder binden“ und „langfristiger Image-Uplift“. Und selbst?

Es sieht aus, als würde David Eicher den Twitter-Account @de_webguerillas persönlich führen. Im Profil steht sein Name, verlinkt ist das Agenturblog. Dieses ist nicht nur designtechnisch schon etwas in die Jahre gekommen. Stand 27.01.2017 ist der aktuellste Post dort beinahe vier Monate alt. Die letzten Kommentare sind allesamt Spam (siehe Screenshot). Von den aufgelisteten „Autoren“ haben 50 % laut Profilseiten keinen einzigen Eintrag verfasst. Und die „Random Blogroll“ besteht aus ganzen fünf (5!) Einträgen, von denen einer doppelt vorhanden ist. Diese Dopplung hat vor zehn (10!) Jahren einen Domainumzug verkündet, deren URL mittlerweile auch nicht mehr erreichbar ist. Ein anderer schreibt seit Jahren nicht mehr. Ein Refresh hat die Sache nicht besser gemacht.

Ach ja, die in der Sidebar verlinkte Facebook-Seite gibt es auch nicht mehr. Nachdem Territory die Guerillas gekauft hat, ist ein Pagemerge wohl zu aufwendig gewesen. Auf der Website steht übrigens in Versalien: WE DON’T TALK ABOUT SOCIAL MEDIA – WE LIVE IT.
Nur mal so.

Ende Teil 1

Jetzt bin ich zur Besprechung zweier weiterer Links noch gar nicht gekommen. Also wird es nach dem Wochenende wahrscheinlich eine Fortsetzung dieses Blogposts geben. Eins noch zum Schluß: Content-Marketing ist übrigens schuld an der Lügenpresse, sagt Siebenhaar im Handelsblatt – Der Medien-Kommissar: Auf dem Weg zum medialen Brei.

Zur Kritik an MAC/Daur

Da mein Kommentar zu Swantjes Einwänden gegen oben genannte Kooperation doch recht ausführlich ausgefallen ist, poste ich ihn der Vollständigkeit halber auch mal hier auf dem Blog:

Es stimmt, Reichweite ist nicht alles ist. Ob sie mehr oder weniger als Markenfit und Themenexpertise zählen, kann man allerdings nicht pauschal sagen, sondern hängt maßgeblich von der Kommunikationsstrategie und deren Zielen ab, die MAC damit verfolgt.

Um erfolgreich zu sein, müssen Unternehmen nunmal wachsen. Und wenn MAC zu dem Schluß gekommen ist, daß die Durchdringung im Kernsegment Beauty zu gesättigt ist, um dadurch Marktanteile nennenswert zu steigern, dann werden halt neue Zielgruppen ins Auge gefasst, die sich nicht mehr durch vollstes Interesse, sondern nur durch eine gewisse Themenaffinität auszeichnen.

Diese Bewertung kann übrigens von Land zu Land verschieden ausfallen. Und wer weiß, welche Kriterien (okay: Connections) hier noch mitgespielt haben. Ich für meinen Teil finde die Wahl Steinherrs z.B. unter dem Gesichtspunkt einer unabhängigen GLAMOUR-Berichterstattung viel fragwürdiger.

Natürlich versucht jeder gute Mediaplan, Streuverluste zu minimieren. Doch langsam setzt sich in der Branche die Erkenntnis durch, daß etwas davon auch nötig ist, wenn man Werbebotschaften nicht nur an den Markenfan, sondern ebenso an die potenzielle Erstkäuferin bringen möchte. Was etwa der globale Marketing-Chef von Procter & Gamble über das Targeting gesagt hat, kann man ruhig mal auch für den Influencer-Bereich durchdenken.

Den Rest haben einige meiner Vorkommentatorinnen bereits erwähnt: Die Expertise kommt von MAC, Kooperationspartnerin Daur bringt andere Qualitäten mit – neben jugendlicher Schönheit nämlich vor allem Bekanntheit. Denn ehrlich: mit einer noch so starken Szenegröße statt eines mittlerweile auch in einer breiteren Öffentlichkeit angesagten IT-Girls hätte sich niemals ein solcher PR-Buzz auch in den klassischen Medien generieren lassen.

deckeln

OH: „…und dann sitze ich in der Bahn, guck vom Handy hoch und der Typ mir gegenüber trägt ein wie aus dieser Prisma-App gemustertes Shirt. Da musste ich ihn echt sofort noch höher angucken, um mich zu versichern, daß sein Gesicht ganz normal ist. Du erinnerst Dich doch noch an Prisma, oder? Das war für ein paar Tage der heiße Scheiß, bevor die Welt über Pokemon Go vollständig den Verstand verloren hat.“

Cool wäre es natürlich, wenn Adidas, Wein, Ikea und welche Marke sonst noch in diesem tendenziösen Kurzfilm über Handy-Sucht auftaucht, einfach trotz der Message dahinter für das Product Placement gezahlt hätten. Nicht so sehr, um zu zeigen, was sie alles für etwas Aufmerksamkeit bereit sind zu tun, sondern weil Werbung eben doch so funktioniert.

But don’t get too excited to wear a jacket made out of McQueen’s skin–the final collection will most likely be put on display in a gallery rather than being sold to consumers.

Alex für die Kunst. Aber kritisch!