Moments

Zwar kann ich immer noch nichts mit dem von Twitter 2016 eingeführten Format anfangen, aber das hält mich nicht davon ab, es auszuprobieren. Man packt einfach mehrere Einzeltweets auf eine Unterseite – fertig. Mit Threads komme ich ja auch nicht klar, damit spielen diese Dreierfolgen natürlich. Ich poste sie nämlich nicht als vertikal-triptychonesque Gesamtansicht, sondern feuere sie schnell hintereinander als drei Einzeltweets ab, die möglichst ohne etwas anderes dazwischen in den Timelines meiner Follower landen sollen. Für das Live-Feeling also die Project-URL zu den Moments direkt auf Twitter checken, das kommt der Veröffentlichungssituation noch am nächsten. Angepeilt waren mal neun Folgen, aber darauf würde ich mich nicht festlegen. Dafür ist das Format trotz aller förmlichen Beschränkungen inhaltlich zu offen.