Nächster Halt: Anarchie

Firma hat das Ticket von Berlin nach Düsseldorf bezahlt. Auf dem Rückweg die übliche Zugteilung in Hamm: Vorderteil fährt weiter nach Düsseldorf, Hinterteil nach Köln.

Nun besitze ich als Pendler eine ICE-Jahreskarte für die Strecke zwischen Düsseldorf und Köln. Wer nun aber glaubt, ich könne deshalb in Hamm einfach so vom einen in den anderen Zug umsteigen, der irrt natürlich.

Da drückt der Schaffner kein Auge zu. Würde selbst mit Bahncard25 etwa 40 € mehr kosten. Wo käme die Deutsche Bahn denn hin, wenn jemand, der gültige Fahrkarten vom Start- bis zum Zielort besitzt, eine andere Strecke fahren würde?

Fishbowl

Nach diesem Artikel – Fishbowl Is Trying to Be the Ad Industry’s Hottest Networking and Gossip App, Starting With Cannes | Adweek – gleich mal die App runtergeladen und angemeldet. Etwas umgeschaut, das meiste natürlich sehr US-focussiert. Hat mich nicht davon abgehalten, spontan selbst etwas zu posten. Und das ist nach gut einer Woche dabei herausgekommen. Und es kommen immer noch Antworten bzw. Reaktionen rein, ist also nur ein Zwischenstand.

Aber für einen Geistesblitz nicht schlecht, oder? Jedenfalls interessant genug, um einen Screenshot der Timeline zu leaken, wie ich finde. Denn Fishbowl ist eine geschlossene Gruppe, wenn auch mit laschem Türsteher; man muß durch eine LinkedIn-Kontrolle, bevor man reindarf.

Hat man das geschafft, sollte man sich mobil mit diesem Link an den Emoji-Agenturbeschreibungen beteiligen können. Ich würde mich freuen.

In Richtung

Typ hat sich vor der ICE-Tür breitgemacht mit Rollkoffer, dickem Rucksack und einer Tüte Wegzehrung. Kurz vor dem Halt Düsseldorf Hbf fragt er die Schaffnerin, auf welcher Seite der Ausstieg sein werde. Sie antwortet „rechts“ – seine Seite. Also steht er auf und fängt an, seine Siebensachen zusammenzuklauben, um die Tür freizumachen. Derweil schiebt die Schaffnerin ein „glaub ich“ hinterher und wenige Sekunden später erscheint in den Fenstern zur linken Zugseite schon der Bahnsteig. Also beginnt sich die Schaffnerin mit Gestammel wie „sonst immer anders“ und „heute wohl ausnahmsweise links“ für ihre Falschauskunft zu rechtfertigen.

Noch beim Aussteigen klopfe ich mir innerlich auf die Schulter, daß ich nicht besserwisserisch meinen Senf dazugegeben habe. Schließlich fahre ich mitunter diesen ICE 545 von Köln Hbf nach Berlin Ostbf seit mehr als vier Jahren und der fahrplanmäßige Halt in D’dorf befindet sich seitdem (glaub ich) an Gleis 18, was bei dieser Fahrtrichtung eben links bedeutet. Welchen Sinn hätte es gehabt, die Schaffnerin noch dümmer dastehen zu lassen?

Außer dem Typen, der so freundlich war, mit seiner Gepäckmenge nicht die anderen Reisenden – um diese Uhrzeit in der Mehrzahl Pendler wie ich – in den Abteilen zu nerven, die ganze Rumräumerei zu ersparen, wie mir eine Minute später eingefallen ist.