Berlin-Diss Nr nicht mitgezählt

Aus einem WELT-Artikel über ein Berliner Mode-Festival vom letzten Monat:

Klingt erst mal typisch nach Hauptstadt: Verspätung nach vollmundigen Ankündigungen, ein scheinbar bereits hinreichend beackertes Themenfeld, ein abgerockter Veranstaltungsort im sogenannten Problemkiez.

(Okay, bedingungslose Kölnliebe ist natürlich total dämlich, aber was soll man machen, wenn alles östlich des Rheins einfach Mist ist.)

Haltung(san)zeigen

For the past several years, I’ve tried to fill a gaping void in my soul with trendy remedies like exercise, meditation, and therapy. But after a great deal of personal reflection, I’ve come to the conclusion that the only thing that can get me out of this malaise is to engage in an extended conversation across several social media channels with a paper towel brand that not only can absorb spills, but also my deep-seated, existential dread.

Dieser McSweeney’s Internet Tendency Artikel, aus dem die beiden Zitate stammen, zeigt sehr gut, wohin uns der Weg von der Produkt- zur Imagewerbung geführt hat.

I’ll grant that the most important feature of the earplug brand of my choice is the ability to block out sound. But look, I’m simply no longer satisfied anymore with products doing the thing they’re supposed to do well. I want my earplug brand to do something that matters, like create a MORE PEACEFUL WORLD.

Zurückgespult

Ein paar Hintergrundinfos zum heute Morgen geposteten Stöckchen.

Die Reihenfolge bildet schon die Konsumhäufigkeit ab. Ich kann mit Sicherheit sagen, daß ich keinen Film öfter gesehen habe als Clerks – Die Ladenhüter. Wenn ich schätzen müßte, würde ich auf mehr als 37 Mal ungefähr 50 Mal tippen. Ich konnte den unsynchronisiert wirklich von der ersten bis zur letzen Minute auswendig.

Einschub: Wir reden hier über die Prä-Onlinestreaming-Ära. Seit ich 15 war, hatte ich einen eigenen Fernseher in meinem Zimmer; ab 16 dann auch einen Videorekorder. Ich habe Unmengen aufgenommen, viele Klassiker von arte oder 3sat, aber auch Blockbuster, die zur Primetime bei den Privaten liefen.

Manche Videos liefen einfach jeden Nachmittag wieder und wieder nebenher, während ich Hausaufgaben gemacht oder gegessen habe. Bei Platz 2 bin ich mir auch ziemlich sicher: C’est arrivé près de chez vous, wie der belgische Film im Original heißt, würde ich auf etwa 20 Sichtungen veranschlagen.

Daß Pulp Fiction mitten in den Top5 landet, ist wohl keine große Überraschung. Tarantinos Regiedebüt würde ich als einzigen wirklichen „Kultfilm“ meiner Generation bezeichnen. Er ist auch der einzige Film in dieser Liste, den ich bei Erstveröffentlichung direkt im Kino gesehen habe. Und mir seitdem vielleicht noch ein Dutzend Mal angeschaut habe.

Platz 4 ist der erste Film, der nicht aus der ersten Hälfte der 90er-Jahre stammt. Harry und Sally finde ich allerdings bis heute stöhnend schreiend komisch, genrebildend und seitdem von keiner anderen RomCom erreicht. Bis zu 10 Mal gesehen, schätze ich.

Ab hier ist die Schätzung nicht mehr möglich. Schlußlicht der Liste könnten genauso gut Casino, Kentucky Fried Movie, The Player, Citizen Kane, Akira, Tote tragen keine Karos oder alles von Kubrick sein – alle mehr als fünf Mal gesehen. Letztlich habe ich Spiel mir das Lied vom Tod auf Platz 5 gesetzt, weil ich keinen Film öfter auf der ganz großen Leinwand gesehen habe, nämlich vier Mal – darunter auch mein einziger Kinobesuch zusammen mit meinem Vater überhaupt.

Ausschub: Die Sammlung Hunderter Videokassetten habe ich übrigens vor ein paar Jahren weggeschmissen, es war eine ganze Mülltonne voll. Der Videorekorder hatte bereits geraume Zeit davor den Geist aufgegeben.

Nachbarschaftsblase

Vorgestern las ich mehrfach auf Twitter, das Säulendiagramm zum deutschen Ergebnis der Europawahl gleiche einem Stinkefinger. Jedenfalls, wenn man sich das Abstimmungsverhalten von Jugendlichen, Großstädtern oder so ansähe. Es schien mir fast so, als würden Leute sich zu überbieten versuchen, das Chart mit dem höchsten grünen Mittelfinger Balken ausfindig zu machen – Bonuspunkte gab es dafür, wenn man selbst zur ausgewählten Gruppe dazugehörte, weil z.B. die Altparteien im eigenen Kiez so herrlich abgelost hatten oder überhaupt „alte Leute“… #LOL.

Also habe ich mir die Resultate für meinen Wohnort mal angeschaut – und mit diesem Vorwissen wenig überraschendes gefunden. Wenn man vom Kölner Gesamtergebnis auf meinen Stadtbezirk, dann auf meinen Stadtteil und schließlich auf meinen Wahlbezirk runterzoomt, wie es das unten eingebundene GIF tut, dann kann man dem erwähnten Mittelfinger quasi beim Ausstrecken zusehen.

Da kann man schön sehen, wie sich die Gentrifizierung in meinem bildungsbürgerlich geprägten Veedel in Zahlen niederschlägt. (Wenn ich nicht so faul gewesen wäre und statt Screenshots wegen der wechselnden Prozenteinteilung auf der y-Achse eigene Diagrammnachbauten benutzt hätte, wäre der Effekt noch deutlicher zu erkennen.)

Mit anderen Worten: Was Daniel Erk und Ronny Kraak sagen.