so ganz pauschal

Amateur-Tipp: Wenn Ihr unter Eure Touri-Instas noch Hashtags wie #travellerbyheart oder #traveladdict klischiert, dann wirkt Ihr nicht wie ein weltgewandter jetsetting Globetrotter, sondern wie der Inbegriff eines langweiligen Alltagsspießers, der für ein paar Wochen im Jahr versucht, seinem armseligen Angestelltenleben zu entfliehen.

tl;dr: Reisen ≠ Hobby ≠ Beruf

Bein armputiert

Lese derzeit auf dem Smartphone mehr „Bücher“ als etwa meine gespeicherten Instapaper-Artikel. Nach dem halben SuKuLTuR-Katalog nun Das Ende von Eddy. Derweil stapelt sich zuhause das Papier bzw. verknickt im Rucksack.

40

“Bunte als Gleitmittel und Tag für die erschlafften Buntschriftsteller und die grauen, verhärmten, eines Erfolges harrenden, oder auf Erklärung von oben spekulierenden Betriebsheinis mit ihren versessenen, nicht mal versoffenen Hintern.”

Aus: Cotten, Ann. “Das Pferd.” – iBooks

Blade Runner 2049

Seit Langem habe ich auf keinen Film mehr so sehnsüchtig gewartet. Die Kritiken sind ja ziemlich gut, die Menge an Trailern im Netz zeigt beeindruckende Bilder, ist in der Mehrzahl jedoch recht konventionell gehalten. Beim Marketing gehen WarnerBros/Sony lieber auf Nummer sicher.

Mit allerdings mehr als einem netten Add-on: Im Vorfeld des Kinostarts sind online drei Kurzfilme veröffentlicht worden, die zwischen 2019 und 2049 spielen. Die komplette Timeline mit den wichtigsten Ereignissen zwischen Original und Fortsetzung findet sich hier.

Bei den ersten beiden Videos hat nicht Denis Villeneuve Regie geführt, sondern Ridleys Sohn Luke Scott. Der dritte Kurzfilm ist ein Anime von Shin’ichirō Watanabe of CowboyBebop-Fame.

Der neue Blade Runner läuft ab Donnerstag. Werde ihn mir schätzungsweise am nächsten Mittwoch ansehen.

kommt zu nix

Hier als Liste, weil ich einfach nicht die Zeit finde, das Thema in der ihm gebührenden Ausführlichkeit zu behandeln. Da ruft ein lockerer Einstieg per Video doch wie gekommen.

Dieser sowie die folgenden Links verstopfen mitunter seit Monaten die vordersten Plätze der Tableiste meines Browsers. Mit dabei: die TAZ gleich im Doppelpack. Erstens hat sie anläßlich des Deutschlandstarts des Vice-Newsportal „Broadly“ bereits vor mehr als einem Jahr etwas grundsätzlicher über Leseangebote für Frauen geschrieben. Und zweitens sind Geschlechterrollen Hauptthema beim Interview mit der „Mädchen“-Chefredakteurin.

Wer es noch etwas systemkritischer mag, dem sei der Artikel „Werbung mit bitterem Beigeschmack“ aus der sozialistischen Zeitung ND ans linksschlagende Herz gelegt. Und nur falls man glaubt, für sowas seien nur große Konzerne von oben herab verantwortlich, dem schiebe ich noch „No Sex, Please — We’re Domestic Goddesses“ hinterher – vor fast fünf Jahren ist Laura Sandler nämlich schon aufgefallen, daß insbesondere weibliche Online-Influencer um Penislängen prüder sind als etwa Printveteraninnen wie Cosmopolitan & Co.

Passend dazu auch ein Radiobeitrag des DLF über Geschlechterklischees in der YouTube-Szene. Falls man keinen Bock hat, sich das anzuhören, dann findet man dort auch das Skript zur Sendung.

Und zum Schluß noch ein Link zu Broadly selbst, die darüber berichten „wie eine Frauenseite rechte Propaganda als weibliche Selbstermächtigung verkauft“.

Da Show HErr

Hier, „Chefsache“ ist eine der besseren Kurzserien von Gute Arbeit Originals. Kann man sich ruhig mal anschauen.

Erinnert mich irgendwie an den lieben Gott Helge Schneiders „Texas“. Ist ja aber nicht das erste Mal, daß sich jemand über die Schöpfung lustig macht.

Ab und zu werden mir göttliche Parodie-Accounts in die Timeline retweetet, ist allerdings über die Jahre sichtlich weniger geworden. Es gibt da wohl gleich haufenweise Profile, doch ist das Thema etwas ausgereizt.

Kennt Ihr noch an „Der Große Boss“ und „Der Juniorchef“, diese beiden Testament-Remakes (alt/neu) vom Verlag mit der Fliege? Gibt es den überhaupt noch oder ist der mittlerweile ausgestorben, wegen Internet und so?

Hoffentlich geht es da nach dem gerade erst erschienen Teil 4 demnächst weiter.