Highlights KW 41

You may say that the AIs in the cloud helped me out, gave me a better memory to store and share, a digestion of reality into the memory I wish had been captured.“

It’s Official: AIs are now re-writing history | Robert Elliott Smith

Das Gewehr wäre offensichtlich nicht echt gewesen und die Todesszene ebenfalls nicht, argumentieren sie. In anderen Worten hätte das LAPD wissen müssen, dass es sich um keine echte Drohung handelte. Dennoch fühlte sich das LAPD bemüßigt, genug Cops an den Tatort zu schicken, um ein mittleres Drogenkartell auszuheben—einschließlich, so Abbasi, Hubschraubern und Scharfschützen. Und tatsächlich ist der erschreckendste Aspekt der ganzen Aktion die Tatsache, dass das LAPD die Prankster ins Visier realer Scharfschützen nahm.“

100 Retweets und ich bringe jemanden um | VICE Deutschland

Die Frauen der Medienbranche bringen die richtige Qualifikation mit. Sie können Befindlichkeiten organisieren, wissen, wie man niedere Instinkte anspricht und ein überteuertes Produkt verkauft. Logischerweise folgen sie ihrer Berufswahl: Wo sonst erreicht man so viel Öffentlichkeit für so wenig Können? Jede Blondschleiche kommt ins Fernsehen, jede weiß, wie man sich vermarkten muss. Kinderbücher, Kochfibeln, Shows; Ratgeberin, Laien-Fotografin – dem muss kein Diplom oder Bewerbungsgespräch im Wege stehen! Alles ein bisschen vegan oder fair oder regional, schwupp, ist die Sinnfrage beantwortet.

„Hilfe, ein Häkeldiplom!“ – warum der DIY-Wahn ein Ende haben muss / Don’t read the comments!

Facebook invents a social crypto-currency called Facebucks. On its introduction, employees are offered a 10% raise if they volunteer to have their salary paid in Facebucks. A year after release, the entire Valley is forced to accept Facebucks as a form of currency due to social pressure. Facebook, with its new standard currency, is now another step closer to being a soverign state.

Frank Chimero – Boring Future, Volume 1

Es entwickelt sich langsam eine redaktionelle Gesellschaft von Onlinebürgern, die Zeitungen und Zeitschriften nicht mehr brauchen, um mitreden und mitgestalten zu können. / Bisher haben viele Zeitungen und Zeitschriften davon gelebt, dass sie für ihre Leser so etwas wie ein Familienmitglied waren, sie lagen – einmal adoptiert – immer da, pünktlich, zuverlässig, bekannt. Ihre Leser wollten das Gewohnte, und so wurden sie auch gemacht.

DIE ARROGANZ DES WORTES | Beruf: Reporter | NZZ Folio

„Familie“ ist das entscheidende Wort. Da ist Sharing schon immer Caring gewesen, aber eben ohne diesen penetranten Selbstvermarktungsfaktor, den das Netzwerken online immer hat. Es wurde schon immer in einem Haushalt alles geteilt, vom Essen und den Klamotten bis zu Musik und natürlich auch der Tageszeitung und den Magazinen, so andere Mitglieder denn wollten. Das Papier lag einfach so in der Wohnung rum.

Wer heutzutage versucht, Software/Content auch nur mit den verschiedensten Devices der eigenen Familienmitglieder zu teilen, der ist bald dem Wahnsinn nahe. Apps müssen doppelt angeschafft werden, eBooks sind wahlweise an Lesegeräte oder Accounts gebunden, gemeinsame Photo und Music Libraries aufzubauen ist ein Vollzeitjob. Das alles wird einem doch absichtlich erschwert, um Dinge mehrfach zu verkaufen. DRM als Ausdruck absichtlich schmaler Usability und der damit verbundenen kapitalistischen Unart, die potentielle Kundenmenge zu maximieren.

Zugaben:

Loading Disqus Comments ...

Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.