Highlights KW 40

Die Autorenfoto-Debatte. Schon gut, an sich ist sie längst geführt, die Diskussion über das bedeutungsvoll aufgestützte Kinn, die zum kritischen Dreieck gefalteten Hände, den sonor-lässig vor dem Gemächt baumelnden Arm oder den irisierenden Blick ins Nirgendwo rechts oben. Ein einfaches Blättern durch die Verlagskataloge dieses Herbstes zeigt: pseudolebensweltliche Inszenierungen nehmen eindeutig zu. Motive für Frauen: kräftige Beine in Bootcutjeans, die frisch von irisch-umtosten Natursteinmauern herabbaumeln. Motive für Männer: empfindsam-kerniges Lehnen an abgebeizten Schwedenhaus-Außenwänden, Siebentagebart. Jedem Autor seine Pose.

Frankfurter Buchmesse: Wir brauchen Literatur-Debatten! – NachrichtenKultur – Literarische Welt – DIE WELT

Mich interessiert Ello eigentlich überhaupt nicht, es geht mir nur um die Resonanz draußen im Netz der Selbstaktualisierungen. Für ebendiese sind Twitter und Facebook nun zu schäbig geworden, die Besservernetzer hätten gerne ihre Biosupermarkt-Variante des Social Graphs, von Hand angelegte und gepflegte Datenbanken und funkelnd saubere Cascading Style Sheets, frisch von der Quelle.

He says Ello, I say:

Es gibt kein Bedürfnis nach Erlösung – es geht ja nicht um Einsamkeit, sondern um Distanz. Ich sitze gerne in einem Café, ohne mit den Menschen um mich herum etwas zu tun zu haben. Trotzdem wäre es mir in einem Wald oder auf einer Insel langweilig. Ich brauche die Stadt, das Leben, aber ich will nicht so ganz daran teilnehmen.

Der Schriftsteller Ferdinand von Schirach über Einsamkeit und Distanz

Der Mensch sieht sich heute also immer kurz vor seiner Abwicklung. Unabhängig übrigens von Job und Gehalt. Bude spricht von “prekärer Privilegiertheit”. Jeder steht immer kurz davor, alles zu verlieren. Oder er glaubt es zumindest. Das Aufstiegsversprechen, so der Autor, sei der Exlusionsandrohung gewichen.

SpOn über Heinz Budes „Gesellschaft der Angst“ – Den cc-Einstieg hat sich Christian Buß doch nicht etwa beim Nilzenburger abgeschaut?

Bei Prominenten muss man darauf achten, dass Frisur und Make-Up nicht all­zu­sehr in Mitleidenschaft gezogen werden und dass die Mikrophonierung noch funktioniert.

Wo kommen die Spiele im Fernsehen her?

Nicht da waren nur: alle Arten von Hipstern und Hipster-Bärten. Allerdings auch nicht die notorischen Hipster-Hasser. Mit anderen Worten: jegliche schlechte Laune war vollständig abwesend. Anwesend dafür: eine vollkommen tiefenentspannte, absolut unneurotische Fielmann-Crowd. Deutschland im Jahr 2014.

Da hat sich sz.de/ wohl gedacht, wenn das mit dem Gabalier auf SpOn so gut geklappt hat, dann machen wir das mit der Fischer genauso.

Die Rente ist nicht sicher, der Erbteil schon. Selbst unser Altruismus musste hedonistisch sein. Was früher Weltverbesserung war, heisst heute Selbstoptimierung. Selbst wenn wir uns für irgendetwas einsetzen, unterschreiben wir meist nur eine Petition im Internet. Wir sind die passivsten Aktivisten, die es je gab.

Gastkommentar zu «Generation Y»: Wir verwöhnten Kinder der Neuzeit | nzz.ch/

The shop is also the site of many job interviews for agents looking to move within the CIA, such as from a counter­terrorism post to a nuclear non-proliferation gig. “Coffee goes well with those conversations,” one officer said.

At CIA Starbucks, even the baristas are covert – The Washington Post

Fast alle Gespräche am Sandkasten drehen sich um das Kind: Meines schreit nachts. Meines schläft durch. Meines isst Spinat. Meines nichts, was grün ist. Es sind, wie ich feststellte, Domestikengespräche. Genau so müssen sich einst die Diener und Mägde an ihrem freien Nachmittag über ihre Herrschaft unterhalten haben: Meiner ist grosszügig, meiner pedantisch, meiner achtet auf Sauberkeit. Heutige Eltern sind Leibdiener, die ihre Herrschaft waschen, kleiden und manipulieren wie alle Diener. Und wie bei echten Domestiken liegt die Revolution fern. Machst du über die Herrschaft einen Scherz, wirst du kühl angesehen.

Der Planet der Eltern | tagesanzeiger.ch/ – Every fucking word. Statt eines Zitats hätte hier eigentlich Constantin Seibts kompletter Artikel stehen müssen.

„Thankfully, I have this platform and I’m able to shine a light on these serious issues, which are really important to me and I’m glad my views are taken seriously without undue focus on my appearance,“ said the silver-haired vision of loveliness.

He means business! Ban Ki-moon is smart and sophisticated at UN event

Zugaben:

Loading Disqus Comments ...

Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.