monument mal

Ich fand das Projekt Stolpersteine schon immer gut. Auch, wenn ich mich nicht mehr an meinen ersten Kontakt mit einer dieser ins Trottoir eingelassenen Messingtafeln erinnern kann. Gunter Demnig hat damit einen erfreulich alltäglichen Gegenentwurf zur sehr staatstragenden Erinnerungskultur beispielsweise des Berliner Holocaustmahnmals hingelegt. Und ich bewundere den Mann für seine Ausdauer – seit beinahe zehn Jahren macht er mit der Verlegung seiner Gedenktafeln vor ihrem letzten selbstgewählten Wohnort auf die Opfer der NS-Zeit aufmerksam. Nur sieht man es der Website des Projekts leider ein wenig an.

Aber wofür gibt es denn dieses moderne Social Net? Und als ich dann am Montag erfahren habe, daß es die Stolpersteine zu Twitter geschafft haben, war das gleich mit einer kleinen Anregung verbunden. @flueke hat völlig recht, das Projekt schreit ja geradezu nach einer Irgendwientegration in einen Location Based Service. Also habe ich einfach mal losgelegt und Folgendes gebastelt: (Das ist alles echt kein Aufwand gewesen, wenn man sowieso schon Accounts bei den involvierten Services besitzt.) Einen Tumblr aufgesetzt, auf das Theme bin ich vor ein paar Tagen durch @m_boesch gekommen. Es dann per If This Than That-Task so eingerichtet, daß nicht nur ich, sondern jeder Stolpersteine auf seinem Weg abbilden kann. Und das ist es auch schon gewesen. Wie gesagt, das ist alles nicht wirklich durchdacht, in wenigen Minuten zusammengedengelt und dann haben sich gestern bei den ersten Eintragungen noch technische Probleme dazugesellt. Aber zumindest der Anfang ist gemacht; alleine kann man sowas auch nicht stemmen, ohne ein halber Demnig zu sein. Partizipation ist alles – und je mehr mitmachen, desto besser. Weshalb die Mitmachschwelle möglichst niedrig gehalten ist, no fancy accounts needed.

Screenshot Tumblr Stolpersteine

indenweglegen.tumblr.com/ – so geht’s:

  1. Die Apps Foursquare und Instagram auf dem Smartphone installieren, falls nicht vorhanden.
  2. Stolperstein finden.
  3. Stolperstein {Name} als Location bei Foursquare anlegen. (Gibt es diese Location bereits, wäre das ein ziemlich untrügliches Zeichen, daß der Stein schon aufgenommen worden ist.)
  4. Ich habe bis jetzt im Anschluß immer auch eingecheckt. Sollte nicht nötig sein, zum Grund dafür siehe aber Punkt 7.
  5. Foursquare schließen, Instagram öffnen.
  6. Photo des Stolpersteins schießen. (Ich habe bisher stets die Sonne und den Filter Brannan benutzt. Ist zwar kein Muß, aber man erreicht eine gute Lesbarkeit. Und ein schwarzer Rand würde gut ins Layout passen.)
  7. Wichtig: Photo mit #stolperstein taggen. (Ich habe das bisher immer in der Caption getan, sollte aber auch später noch per Comment möglich sein.)
  8. Wenn man nun ✔ Geotagged location > aufruft, dann sollte Euer eben angelegter Stolperstein {Name} in der Liste auftauchen, schließlich zieht sich Instagram die Locations direkt von Foursquare. (Und Check-ins werden bevorzugt gefunden, siehe 2.)
  9. Done drücken, fertig. (Ein ausdrückliches Sharing zu Foursquare ist nicht nötig, aber schaden kann es natürlich nicht. Nur hätte man dann ein zweites Mal eingecheckt.)
  10. Als Zugabe kann man später, wenn man das nächste Mal am Rechner sitzt, den angelegten Stolperstein-Ort zu dieser Foursquare-Liste hinzufügen, damit er nicht nur als schickes Photo auf dem Tumblr erscheint, sondern auch auf dieser Karte.

Foursquare Karte Stolpersteine

Das liest sich komplizierter, als es ist. Einfach ausprobieren, wenn Ihr über den nächsten Stein stolpert. Ich würde mich freuen, wenn möglichst viele Leute mitmachen würden. Dazu wäre es natürlich hilfreich, wenn dieser Erklärtext eine große Verbreitung fände. Anregungen und Vorschläge zum Projekt sind in den Kommentaren sehr willkommen. Vielen Dank!


Flattr this

Nachtrag 14.05. // Wie mir erst per Hinweis von Jamie aufgefallen ist: Um die Liste bearbeiten zu können, muß man mit mir auf Foursquare befreundet sein. (Falls Euch nicht interessiert, wann ich wo ich arbeite oder mein Bier trinken gehe, könnt Ihr meine Notifications ja abschalten.) Freue mich also auf Anfragen!

Zugaben:

Loading Disqus Comments ...

24 comments

  1. Known issues:
    – Daß Instagram gerade in der mobile Version (also wenn ich mich auf dem iPhone von der indenweglegen.tumblr.com-Startseite bis auf das verlinkte Einzelbild runterklicke) das Geotagging unterschlägt, ist eher suboptimal.
    – Die Integration eines Spenden-Buttons für Demnigs Projekt (nicht meins!) wäre wünschenswert, klar.
    – Man bekommt die Photos nur per doppeltem Check-in auch auf Foursquare. Deshalb habe ich in der Anleitung darauf verzichtet. Wer mich kennt, der weiß um meine Phobie beim verdoppelnden Crossposten von Inhalten. Soll andere aber nicht davon abhalten, wenn sie es möchten.
    – Ich sichere die Instagram-Stolpersteine auch noch bei Flickr ab. Da gibt es auch eine Kartographiermöglichkeit. Vielleicht bringt das ja jemanden auf eine Idee.
    – ifttt braucht manchmal bis zu 15 Minuten, um neue Photos weiterzuleiten. Also Geduld.

  2. Hallo,

    schöne Idee. Das Hamburger Projekt hatte ich letztens bemerkt, fand das aber nicht sehr attraktiv, weil zu aufgedonnert, und ohne Anknüpfungspunkte für andere Städte, jedenfalls hatte ich keine entdeckt.

    Ist es denn möglich, sich alle eingetragenen Stolpersteine bei Google Maps anzeigen zu lassen? Ich finde das Design der Tumbl-Seite auch etwas unklar. Für junge Social Media-Leute, die täglich ihre Tumblr-Seite befüllen, ist das vielleicht alles eindeutig und einfach, aber wenn ich meine Schwiegereltern mal darauf stoßen wollte, wüßten die nicht sofort, wo sie hinklicken mußten. Mir war das auch nicht sofort klar.

    Ich würde mich noch über ganz einfach Schnittstelle zu Google Maps freuen, weil ich auf absehbare Zeit keine Möglichkeit haben werde, Instagram oder Foursquare zu nutzen. Ich hätte aber schon Lust, die Stolpersteine, von denen es in Neuss auch einige gibt, zu fotografieren und per Hand die genaue Position einzutragen.

    LG Dieter

  3. Viele Stolpersteine sind auch in der Datenbank von OpenStreetMap katalogisiert – das kann beim nachträglichen Geotaggen oder dem allgemeinen Abgleich helfen!

  4. Danke für den Hinweis, Michael. Vielleicht läßt sich so der nächste Spaziergang sinnvoll planen, statt einfach nur loszulaufen. Ich schaue mir das für Köln mal an.

  5. Das JvM-Projekt ist sicher gut gemeint, aber es kommt eben sehr von oben herab, beeindruckt jedoch durch seine Masse an verzeichneten Steinen.

    Mein Ansatz ist komplett anders gelagert: Ziel ist es gerade, daß viele verschiedene Leute mitmachen. Natürlich hat nicht jeder ein Smartphone, aber es sollen eben die Steine dokumentiert werden, über die man wirklich stolpert – meistens sogar zufällig. Und da sind Apps, die wirklich mobil genutzt werden, meiner Meinung nach die richtige Wahl. Sonst wäre es auch ein komplett anderes Projekt.

    Ich kenne leider kein einziges Tumblr-Theme, das den Ort der Instagramaufnahme ohne zusätzlichen Klick abzubilden in der Lage ist. Der Fokus liegt hier absichtlich auf dem Visuellen, auch um sich von der Hamburger Google-Map abzugrenzen.

  6. Äh, wie füge ich meinen Stolperstein in die Foursquare-Liste hinzu? Wahrscheinlich seh ich den Wald vor lauter Bäumen nicht.

  7. glückwunsch zu dieser – meines wissens – ersten guten idee für foursquare. das anlegen der plätze, bearbeiten und hochladen ist gegenwärtig noch etwas mühsam und zieht teilweise irritierte blicke nach sich, aber ich finde: das ist es wert.

  8. Danke. Und Du hast recht: Gerade bei mehreren Steinen auf einmal, wenn es einige Nachnamen einzutippen gibt, dann bekommt man schon den einen oder anderen seltsamen Blick. Aber ich kann Dich beruhigen – mit der Zeit wird man routinierter, was die Abläufe angeht.

  9. eine wunderbare Idee, mir schicken schon seit einiger Zeit alle Freunde Fotos von Stolpersteinen aus allen Teilen Europas, wo immer sie ihnen begegnen.
    Macht einfach weiter mit dieser guten Idee und verbreitet es weiter – vielleicht merkt ja dann auch mal die Stadtspitze in München, dass sie sich mit dem Verbot von Stolpersteinen ideologisch verirrt hat! janne w.

  10. Ganz hervorragende Idee! Vielen Dank dafür!

    In meiner Heimatstadt München sind die Stolpersteine auf öffentlichem Grund ja unfassbarerweise verboten, aber ich werde versuchen, die auf Privatgrund verlegten Steine in der nächsten Zeit einzupflegen.
    Verzeichnet sind sie schon hier: http://www.stolpersteine-muenchen.de/stolpersteine/verlegt.php

    Noch eine Anregung:
    Was hieltest Du von der Idee, die Navigation des Themes etwas besser bedienbar zu machen, indem man sie immer eingeblendet lässt? Finde das so etwas fummelig. Kann man den Code des Themes modifizieren?

  11. Danke Janne und Andreas! Das mit München wusste ich gar nicht. Von dem Knobloch-Argument hatte ich gelesen, kann es aber nicht wirklich nachvollziehen. Mit der Angst vor einer möglichen Schändung hat sie der Stadt ja ein schönes Alibi geliefert, die Verlegung der Steine zu verbieten.

Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.