Screenshots & Zitate

Falls Ihr BOBBY&CARL nicht kennt, eins vorweg: It’s „a joint venture between thyssenkrupp and the agency group thjnk, combining the communication needs of a large multinational with the communication expertise of every type.“ Soweit die Selbstbeschreibung auf ihrer Website. Von dort stammen auch sämtliche Screenshots in diesem Post.

Die Wikipedia schreibt: „thyssenkrupp ist auch ein großer Waffenhersteller. Der Umsatz mit Rüstungsgütern – vor allem U-Boote und Marineschiffe – belief sich 2012 auf 1,5 Milliarden Dollar.“

Wir reden hier nicht über die bekannten Luxusreisen, Schienenskandale und wiederholten Kartellprobleme. Wir reden über Waffen.

Und da schreckt thyssenkrupp auch nicht vor Kungeleien mit Erdogan zurück, um ein paar U-Boote mehr zu verkaufen. Wie ein Manager dieser Firma auch nur einen einzigen Augenblick glauben konnte, er bekäme als Waffenhändler einen Friedenspreis verliehen, ist mir schleierhaft.

Wie man an den markigen Worten von Bobby & Carl sieht, macht sich das Agentur-JointVenture dahingehend keinerlei Illusionen. Soll man dessen Ehrlichkeit jetzt loben? Sie nötigt mir immerhin Respekt ab. Zum ersten Mal denke ich allerdings bei einer dieser in Mode gekommenen customized agencies nicht: Das ist die Kröte, eine Kreativschmiede schlucken muss – sich im Austausch für wirtschaftliche Planbarkeit und Sicherheit, um den Kunden enger an sich zu binden, teilweise zu einer ausgelagerten Marketingabteilung zu degradieren. Oder vielleicht wird manchmal so die branchenübliche Vertragsklausel ‚Konkurrenzauftragsausschluß‘ umgangen, bestenfalls.

Stattdessen denke ich erstmals: Da will sich jemand nicht die Finger schmutzig machen. Was wahrscheinlich nicht stimmt. Wer beispielsweise liefert Audi Stahl? Es drängt sich trotzdem auf.

Als Karen Heumann noch nicht Geschäftsführerin und Sprecherin des Vorstandes bei thjnk gewesen ist, hat sie der Zeit ein Videointerview gegeben. Ab 01min 08sek hört man da ihre Antwort auf die Frage: Gibt es Unternehmen oder Institutionen, für die sie nicht arbeiten würden?

„Ja, und das ist innerhalb der Agentur, in der ich jetzt arbeite, Jung von Matt, auch so, daß man sowieso nicht für Dinge, Menschen, Services und so weiter arbeiten muß, wenn man es nicht will. Also es gibt bei uns Teams oder Leute, die sagen ‚Ich arbeite nicht für Zigarette oder ich arbeite nicht für irgendjemanden, der in irgendeiner Form Kriegsrüstzeug herstellt.‘ Das mal grundsätzlich, d.h. jeder hat bei uns die Freiheit zu sagen ‚Das mache ich nicht.‘ Und da wird auch nicht lange diskutiert, das wird dann auch akzeptiert. Grundsätzlich arbeiten wir nicht für politische Parteien und nicht für Rüstungsindustrie.“

„Alles Große beginnt mit einem freien Gedanken.“ schreiben die deutschen Großwerber Trautmann, Jochum, Heumann anläßlich der Gründung von thjnk 2012 großspurig. Wo soll das nur hinführen?

Zugaben:

Loading Disqus Comments ...

2 comments

Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.