statt geben

Sehr guter Text von Rönnes mit der für sie typisch übertriebenen Überschrift Warum auf dem Dorf einfach alles besser ist. Erinnert mich mal wieder daran, daß ich mitten in der Großstadt sehr beschaulich lebe. Einen Park direkt vor der Tür, Kita schräg gegenüber auf der anderen Straßenseite, Skateplatz am Rhein keine Kippenlänge entfernt, Kiosk um die Ecke, Supermarkt, paar Restaurants und meine Stammkneipe – alles da.

Ich führe also quasi ein Dorfleben in der Stadt, Mit Ausnahmen. Denn nur hier sagt man eben die Sommerparty des Animationsstudios mit free food & drinks ab, weil an dem Abend auch DJ Shadow im Gloria spielt. War übrigens sehr gut.

Nicht mal witzig

Auf die Eröffnung der Pizzeria Scugnizzo in der Südstadt freut sich schon der Käsehasser mir. Ich zitiere einen entsprechenden Abschnitt aus dem Wikipedia-Artikel:

Als Reaktion auf die Verbreitung von Fast-Food-Pizza und Tiefkühlpizza wurde 1984 in Neapel die Associazione Verace Pizza Napoletana mit Unterstützung der Region Kampanien gegründet, die sich die Wahrung der Tradition der Pizza napoletana zur Aufgabe stellt. Ihre Mitglieder, Pizzerias auf der ganzen Welt, haben das Recht, ihre Pizza als Verace Pizza Napoletana (echte neapolitanische Pizza) zu bezeichnen. Die traditionelle Herstellungsweise und die Verwendung der korrekten Zutaten wird regelmäßig kontrolliert.

Am 9. Februar 2005 wurde die Pizza Napoletana als Warenzeichen innerhalb der Europäischen Union eingetragen und die zugelassenen Zutaten festgelegt. Die Herstellung einer verace pizza napoletana artigianale (echten handgemachten neapolitanischen Pizza) als specialità tradizionale garantita (STG, garantiert traditionelle Spezialität) wird in der italienischen Norm UNI 10791:98 und der EU Verordnung 97/2010 festgeschrieben.

Seit 5. Februar 2010 ist die traditionelle Zusammensetzung oder das traditionelle Herstellungsverfahren des Produktes als garantiert traditionelle Spezialität (g.t.S., engl. TSG) geschützt. Die Pizza Napoletana besteht dabei aus folgenden Grundstoffen: Weichweizenmehl, Bierhefe, natürliches Trinkwasser, geschälte Tomaten und/oder kleine Frischtomaten (pomodorini), Meersalz oder Kochsalz, natives Olivenöl extra.

Käse taucht erst danach in den „optionalen Zutaten“ auf. Und das Zitat ist lang genug, daß keiner mehr mitliest? Gut, dann kann ich ja jetzt auf ein Detail aus diesem Comic zu sprechen kommen.

komisch

Das Gegenteil von ironisch ist ironisch genommen. Richtig, Aufhänger ist die Verwendung der Begriffe „innovativ“, „authentisch“ und vor allem „Start-up“. Und dann suchen sie explizit Bedienstete. Das können die doch nicht ernst meinen, oder? Aber die Satire ist doch recht gut versteckt.