Ausgebremst

Ich bringe Fritz nicht zur Schule. Er hat nur zufällig morgens denselben Weg wie ich zur Arbeit.

Letzte Woche überquerten wir gerade zusammen das Eierplätzchen, als ein Autofahrer zwei Radfahrern die Vorfahrt nahm, das waren ebenfalls ein Vater und sein Kind. Es ging zum Glück ohne Unfall aus, war aber nichtsdestotrotz ziemlich knapp. So knapp, daß der Vater dem entschwindenden Auto reflexhaft wirklich übelste Beschimpfungen hinterherschrie. Definitiv nicht für Grundschülerohren geeignetes Vokabular – „Schwanzlutscher“ war noch einer der harmloseren Kraftausdrücke.

Die Szene erregte, keine 50 Meter vom Schulgebäude entfernt und vielleicht zehn Minuten vor Unterrichtsbeginn, natürlich einiges an Aufmerksamkeit. Und plötzlich lief eine mir unbekannte Mutter neben mir und nahm mein dahingemurmeltes „Was ein Arschloch“ zum Anlass, das eben Geschehene zu kommentieren.

Gestern hätte sie ja beinahe auch einen Fahrradfahrer überfahren, weil der ihr die Vorfahrt genommen hätte. Es gäbe eben solche und solche und die rücksichtslosesten Radler wären ohnehin diejenigen, die ohne Helm unterwegs seien. Die wären es ja praktisch selbst schuld und forderten solche Situationen quasi heraus.

Ich konnte es mir nur so erklären, daß die Frau scheinbar mein „Arschloch“ tatsächlich auf den schimpfenden Radfahrer (solche Worte vor seinem Kind!) statt auf den lebensgefährlichen Autofahrer (die Vorfahrtssituation am Eierplätzchen ist unübersichtlich) bezogen hatte. Wie sonst kommt man beim Anblick so einer haarscharfen Ungeheuerlichkeit dazu, die Verantwortlichkeit derart von den Pedalen auf den Kopf zu stellen und eine Schuldtirade auf Radfahrer im Allgemeinen vom Stapel zu lassen?

Ich antwortete ihr also recht barsch so etwas wie: „Selbst wenn dem so wäre, der Unterschied ist doch, daß der Radfahrer hätte tot sein können, während das Auto mit nichts als einem Kratzer oder einer Beule davongekommen wäre.“

Die Mutter und ihr Kind blieben stehen, während ich Fritz im Weitergehen noch einmal einschärfte, daß man sich im Stadtverkehr unter keinen Umständen auf die Verkehrsregeln und erst recht nicht auf sie einhaltende Verkehrsteilnehmer verlassen dürfe.

Rauchzeichen

Jeden Tag komme ich an diesem Schild vorbei, morgens und abends.

UnterFührung

Ich hatte das vor Monaten schon photographiert, war aber letztlich zu faul, das Bild zu suchen. (Kiffen macht antriebslos.) Also gestern noch einmal geknipst. Nein, zweimal – Vollbild und Detailaufnahme.

UnterFührung

Das Joint-Icon muß doch schon mehreren Menschen aufgefallen sein. Nur halt niemandem, den es interessiert. (Kiffen macht gleichgültig.)

Was mit Vorfahrt

Wenn man immer so von Verkehrswende liest, dann vergisst man gerne, daß beispielsweise in Köln „die Gesamtzahl aller Pkw seit 2010 um rund elf Prozent auf annähernd 475.000 gestiegen ist.“ Laut Kölner Stadt-Anzeiger „bleibt der Anteil der reinen E-Fahrzeuge vernachlässigenswert gering (gerade einmal 16 von 10.000 Kraftwagen).“

Herrentoilette Ratiborufer

Woran liegt es? Wohl kaum an den Lieferengpässen bei Tesla. Während die Kölner Verkehrsdezernentin noch an den Ausbau der Ladestationen glaubt, um durch reine Sichtbarkeit im öffentlichen Raum die Chance zu erhöhen, dass sich die Leute eher für ein Elektro-Auto entscheiden, liest man in der Süddeutschen Zeitung anderes: „Was fehlt sind die E-Autos, nicht die Ladestationen“ lautet hier die Headline. Dort heißt es, „die Betreiber der Stationen wie Energieunternehmen oder Stadtwerke wollen nicht länger den Kopf für die zögerliche Verbreitung hinhalten“. Die staatliche Kaufprämie nütze nichts, wenn die Autobranche keine attraktive Modellauswahl biete.

Das ist doch alles Bullshit. Ohne ÖPNV gratis wird sich gerade in den Städte verkehrstechnisch wenig ändern – aus bzw. mit welchem Antrieb auch immer.

Ganz schön forsch, VW

Kannste Dir nicht ausdenken.

Die Volkswagenstiftung lässt in einem Text den Geschäftsführer einer Werbeagentur über die fehlende Selbstkritik in der Wissenschaft sinnieren. Volkswagen. Dieselgate. Selbstkritik. Aber es kommt noch besser. Gegen Ende des Artikels, ich zitiere:

Neue Unabhängigkeit: Die Wissenschaft muss sich von der Politik emanzipieren und runter von ihrem Schoß.

In Zeiten der Drittmittel… eine etwas abstruse Forderung. Im ganzen Punkt 2) Bitte mal „Politik“ durch „Wirtschaft“ oder „Volkswagenstiftung“ ersetzen und sehen, was für ein Quatsch dabei rauskommt.

Und wenn man dann liest, wie Bundesbildungsministerin Karliczek eine „marktgängigere Wissenschaft“ mit Rechtfertigungszwang fordert (Tagesspiegel), dann kann einem schon anders werden…

I put the fahr in Erfahrung.

Mehr als 4,5 Jahre Pendeln zwischen Köln und Düsseldorf gehören nun bald der Vergangenheit an. Zeit also, weniger ÖPNV-superkräftige Leute an meinem Erfahrungsschatz teilhaben zu lassen.

Hinweg ist einfach.

Morgens entweder zur Haltestelle Chlodwigplatz (Kind früher zur Kita bzw. jetzt zur Schule gebracht) oder Ubierring. Dort entweder in die 15 oder die 16 steigen.
– 16 vorne, weil sie bis zum Hauptbahnhof fährt und man von dort schneller an den Zügen ist.
– 15 hinten, weil man dann beim Umstieg schneller an der 18 ist.
Am Barbarossaplatz Richtung Hauptbahnhof immer vorne einsteigen, sowohl in die 18 als auch in die 16. (15 und 18 fahren häufiger als die 16, aber es kann natürlich trotzdem passieren, daß beim Umstieg die erste Bahn eine 16.)
Am Hauptbahnhof Richtung Düsseldorf eher hinten einsteigen, dann hat man es nicht so weit zu den Treppen.
In die Straßenbahnen 708 oder 709 hinten einsteigen, man ist näher an den Ampeln zur Breite Straße.

Rückweg ist kompliziert.

Erster Schritt ab Graf-Adolf-Platz ist derselbe, 708 oder 709 hinten einsteigen – also falls man noch Brezeln kaufen oder im Hauptgang auf die große Anzeigentafel schauen möchte. Wenn nicht, ist man beim Ausstieg vorne schneller am Nebengang.
Jetzt kommt es darauf an, wohin man in Köln fährt, Messe/Deutz oder Hauptbahnhof. Abends nehme ich immer den ersten, der kommt.
– Nach Deutz vorne einsteigen, man ist zu Fuß schneller an der Haltestelle Lanxess-Arena.
– Zum Hbf kommt es zusätzlich noch darauf an, in welchen Zug man steigt. Ist es ein RE, steigt man besser vorne ein. Bei einem ICE sollte man eins der hinteren Abteile wählen. Bei ICs ohne E ist mir in all den Jahren keine Regelmäßigkeit der Ankunftsgleise aufgefallen.

Hintergrund: Spätestens ab Gleis 7 ist es praktischer, die U-Bahn ab Breslauer Platz via Hinterausgang zu nehmen. Bei Gleisen näher am Hauptausgang ist man schneller an der Haltestelle Dom/Hbf. In beiden Fällen nimmt man allerdings die 16 oder 18 Richtung Bonn – je nachdem, welcher zuerst kommt.
– Die 16 bis Bad Godesberg fährt ohne Umstieg bis zum Chlodwigplatz (falls noch Erledigungen anstehen) bzw. Ubierring (direkt nach Hause).
– Bei der 18, wie auf dem Hinweg auch, ist noch ein Umstieg am Babarossaplatz nötig. In dem Fall vorne einsteigen, um einen kürzeren Fußweg zur 15 zu haben.

Bonusmaterial

Bei Ankunft Messe/Deutz in der Regel vorne aussteigen, weil man schneller bei den U-Bahnen ist. Es sei denn, man möchte noch was im Bahnhof kaufen, dann besser so mittig.
U-Bahntechnisch empfehle ich je nach Wetter zwei Optionen:
– Gut: An der Haltestelle Lanxess-Arena die 3 oder 4 nehmen (Einstieg vorderer Wagen hintere Tür), an der Severinstraße in die 17 umsteigen (hinterer Wagen vordere Tür für Ausgang Alteburger Wall) und bis Bonner Wall fahren. (Es sei denn, die nächste Abfahrt ist in neun Minuten, dann lieber den Rest komplett laufen – denn das Wetter ist ja gut genug.)
– Regen oder schlechter: An der unterirdischen Haltestelle die 1 oder 9 und am Rudolfplatz in die 15 steigen und bis Ubierring fahren (beide vorne).

So, das war’s. Ab 02. Januar geht’s von der Südstadt aus statt nach Düsseldorf nach Ehrenfeld.