Highlights KW 42

They’re like, ‘Sir, there’s something in your bag.’ I said, ‘Yes, I think it’s this box.’ They said, ‘What’s in the box?’ I said, ‘a large gold medal,’ as one does. So they opened it up and they said, ‘What’s it made out of?’ I said, ‘gold.’ And they’re like, ‘Uhhhh. Who gave this to you?’ ‘The King of Sweden.’ ‘Why did he give this to you?’ ‘Because I helped discover the expansion rate of the universe was accelerating.’ At which point, they were beginning to lose their sense of humor. I explained to them it was a Nobel Prize, and their main question was, ‘Why were you in Fargo?’



What It’s Like to Carry Your Nobel Prize Through Airport Security | Observations, Scientific American Blog Network

Als Frau F. 2012 Datenschutzbeauftragte des BND wurde, sei die Abteilung bereits lange führungslos gewesen, berichtet sie den NSA-Aufklärern. Sie selbst sei “technisch nicht vorgebildet”, habe nur juristisches Wissen mitgebracht. Im Umgang mit den vielen Daten, die der Auslandsgeheimdienst so sammle, müsse sie sich bis heute auf die technische Expertise der Geheimdienstler verlassen.



NSA-Ausschuss: Der BND pfeift auf seine Datenschutzbeauftragte

Über das Eigentor-Desaster mit dem Leistungsschutzrecht wurde in den letzten Tagen ja ausführlich berichtet. Und beim Mindestlohn nimmt nun dasselbe Elend seinen Lauf: Lange haben die Zeitungsverleger gekämpft, die Kanzlerin persönlich überzeugt, und ihr Ziel erreicht, die Zeitungsboten vom Mindestlohn auszunehmen. Und nun stellt sich heraus, dass diese Maßnahme präzise kontraproduktiv ist.

Wie der Mindestlohn tatsächlich die Pressefreiheit gefährdet

Ich denke nicht, dass Frauen eine Kernkompetenz in Gefühlsfragen zusteht, nur weil sie mehr darüber quatschen. Gefühle sind flüchtig, unklar, wer behauptet, sich mit ihnen auszukennen, lügt.

Interview mit Sybille Berg: Gegen die Regieverherrlichung

Wäre man Geheimagent des “Systems”, man würde sich Leute wie Naidoo ausdenken. Zumindest gäbe es kaum eine bessere Möglichkeit, den Begriff der Systemkritik nachhaltig zu diskreditieren.

Xavier Naidoo: Oh, wie bös ist das System

Neben Weiss unterstützt auch Hans Wall, der Gründer des Berliner Außenwerbers Wall AG, die AfD. Der Unternehmer, früher Mitglied der FDP, ist sogar in die Partei eingetreten. “Früher hat mir Westerwelle aus dem Herzen gesprochen”, sagte er manager magazin. Vor allem die Enttäuschung über den “Bail-Out” im Rahmen der Eurorettung habe ihn jedoch zum Wechsel bewogen. Auch Wall hat der AfD schon Geld gespendet, für ihn ist sie “die Partei des deutschen Mittelstands”.



Angriff auf die CDU: Prominente Mittelständler finanzieren rechtspopulistische AfD – SPIEGEL ONLINE Wobei die Wall AG sich schon zur Veröffentlichung einer Pressemitteilung genötigt sah, ihr Gründerhans habe keinerlei Funktion innerhalb des Unternehmens mehr inne.

Wir haben tatsächlich ein paar Szenen geschrieben, die Teile der Story expliziter machen, aber letztlich habe ich sie herausgeschnitten. Ich fand sie im Nachhinein überflüssig. Natürlich gibt es auch gewisse Passagen im Buch, die eventuell ein anderes Licht auf den Film werfen könnten, aber der sollte ja wie gesagt eh nicht zu viel damit zu tun haben. Irgendwann kommt ein Punkt, an dem die Frage interessanter als die Antwort ist.



»Under The Skin«: Jonathan Glazer im Interview

I don’t want to tell you what to put on your tape, but trust me on this one. Start side B with Jesus and Mary Chain’s Just Like Honey. Because side B is going to be about her.

How To Make a Mixtape

When we talk of identity, we often think of groups such as black Muslim lesbians in wheelchairs. This is because identity only seems to become an issue when it is challenged or under threat. Our classic Default Man is rarely under existential threat; consequently, his identity remains unexamined.”



New Statesman | Grayson Perry: The rise and fall of Default Man



(Test des neuen Instagram-Embeddings.)

Highlights KW 41

You may say that the AIs in the cloud helped me out, gave me a better memory to store and share, a digestion of reality into the memory I wish had been captured.”

It’s Official: AIs are now re-writing history | Robert Elliott Smith

Das Gewehr wäre offensichtlich nicht echt gewesen und die Todesszene ebenfalls nicht, argumentieren sie. In anderen Worten hätte das LAPD wissen müssen, dass es sich um keine echte Drohung handelte. Dennoch fühlte sich das LAPD bemüßigt, genug Cops an den Tatort zu schicken, um ein mittleres Drogenkartell auszuheben—einschließlich, so Abbasi, Hubschraubern und Scharfschützen. Und tatsächlich ist der erschreckendste Aspekt der ganzen Aktion die Tatsache, dass das LAPD die Prankster ins Visier realer Scharfschützen nahm.”

100 Retweets und ich bringe jemanden um | VICE Deutschland

Die Frauen der Medienbranche bringen die richtige Qualifikation mit. Sie können Befindlichkeiten organisieren, wissen, wie man niedere Instinkte anspricht und ein überteuertes Produkt verkauft. Logischerweise folgen sie ihrer Berufswahl: Wo sonst erreicht man so viel Öffentlichkeit für so wenig Können? Jede Blondschleiche kommt ins Fernsehen, jede weiß, wie man sich vermarkten muss. Kinderbücher, Kochfibeln, Shows; Ratgeberin, Laien-Fotografin – dem muss kein Diplom oder Bewerbungsgespräch im Wege stehen! Alles ein bisschen vegan oder fair oder regional, schwupp, ist die Sinnfrage beantwortet.

“Hilfe, ein Häkeldiplom!” – warum der DIY-Wahn ein Ende haben muss / Don’t read the comments!

Facebook invents a social crypto-currency called Facebucks. On its introduction, employees are offered a 10% raise if they volunteer to have their salary paid in Facebucks. A year after release, the entire Valley is forced to accept Facebucks as a form of currency due to social pressure. Facebook, with its new standard currency, is now another step closer to being a soverign state.

Frank Chimero – Boring Future, Volume 1

Es entwickelt sich langsam eine redaktionelle Gesellschaft von Onlinebürgern, die Zeitungen und Zeitschriften nicht mehr brauchen, um mitreden und mitgestalten zu können. / Bisher haben viele Zeitungen und Zeitschriften davon gelebt, dass sie für ihre Leser so etwas wie ein Familienmitglied waren, sie lagen – einmal adoptiert – immer da, pünktlich, zuverlässig, bekannt. Ihre Leser wollten das Gewohnte, und so wurden sie auch gemacht.

DIE ARROGANZ DES WORTES | Beruf: Reporter | NZZ Folio

“Familie” ist das entscheidende Wort. Da ist Sharing schon immer Caring gewesen, aber eben ohne diesen penetranten Selbstvermarktungsfaktor, den das Netzwerken online immer hat. Es wurde schon immer in einem Haushalt alles geteilt, vom Essen und den Klamotten bis zu Musik und natürlich auch der Tageszeitung und den Magazinen, so andere Mitglieder denn wollten. Das Papier lag einfach so in der Wohnung rum.

Wer heutzutage versucht, Software/Content auch nur mit den verschiedensten Devices der eigenen Familienmitglieder zu teilen, der ist bald dem Wahnsinn nahe. Apps müssen doppelt angeschafft werden, eBooks sind wahlweise an Lesegeräte oder Accounts gebunden, gemeinsame Photo und Music Libraries aufzubauen ist ein Vollzeitjob. Das alles wird einem doch absichtlich erschwert, um Dinge mehrfach zu verkaufen. DRM als Ausdruck absichtlich schmaler Usability und der damit verbundenen kapitalistischen Unart, die potentielle Kundenmenge zu maximieren.

Highlights KW 40

Die Autorenfoto-Debatte. Schon gut, an sich ist sie längst geführt, die Diskussion über das bedeutungsvoll aufgestützte Kinn, die zum kritischen Dreieck gefalteten Hände, den sonor-lässig vor dem Gemächt baumelnden Arm oder den irisierenden Blick ins Nirgendwo rechts oben. Ein einfaches Blättern durch die Verlagskataloge dieses Herbstes zeigt: pseudolebensweltliche Inszenierungen nehmen eindeutig zu. Motive für Frauen: kräftige Beine in Bootcutjeans, die frisch von irisch-umtosten Natursteinmauern herabbaumeln. Motive für Männer: empfindsam-kerniges Lehnen an abgebeizten Schwedenhaus-Außenwänden, Siebentagebart. Jedem Autor seine Pose.

Frankfurter Buchmesse: Wir brauchen Literatur-Debatten! – NachrichtenKultur – Literarische Welt – DIE WELT

Mich interessiert Ello eigentlich überhaupt nicht, es geht mir nur um die Resonanz draußen im Netz der Selbstaktualisierungen. Für ebendiese sind Twitter und Facebook nun zu schäbig geworden, die Besservernetzer hätten gerne ihre Biosupermarkt-Variante des Social Graphs, von Hand angelegte und gepflegte Datenbanken und funkelnd saubere Cascading Style Sheets, frisch von der Quelle.

He says Ello, I say:

Es gibt kein Bedürfnis nach Erlösung – es geht ja nicht um Einsamkeit, sondern um Distanz. Ich sitze gerne in einem Café, ohne mit den Menschen um mich herum etwas zu tun zu haben. Trotzdem wäre es mir in einem Wald oder auf einer Insel langweilig. Ich brauche die Stadt, das Leben, aber ich will nicht so ganz daran teilnehmen.

Der Schriftsteller Ferdinand von Schirach über Einsamkeit und Distanz

Der Mensch sieht sich heute also immer kurz vor seiner Abwicklung. Unabhängig übrigens von Job und Gehalt. Bude spricht von “prekärer Privilegiertheit”. Jeder steht immer kurz davor, alles zu verlieren. Oder er glaubt es zumindest. Das Aufstiegsversprechen, so der Autor, sei der Exlusionsandrohung gewichen.

SpOn über Heinz Budes “Gesellschaft der Angst” – Den cc-Einstieg hat sich Christian Buß doch nicht etwa beim Nilzenburger abgeschaut?

Bei Prominenten muss man darauf achten, dass Frisur und Make-Up nicht all­zu­sehr in Mitleidenschaft gezogen werden und dass die Mikrophonierung noch funktioniert.

Wo kommen die Spiele im Fernsehen her?

Nicht da waren nur: alle Arten von Hipstern und Hipster-Bärten. Allerdings auch nicht die notorischen Hipster-Hasser. Mit anderen Worten: jegliche schlechte Laune war vollständig abwesend. Anwesend dafür: eine vollkommen tiefenentspannte, absolut unneurotische Fielmann-Crowd. Deutschland im Jahr 2014.

Da hat sich sz.de/ wohl gedacht, wenn das mit dem Gabalier auf SpOn so gut geklappt hat, dann machen wir das mit der Fischer genauso.

Die Rente ist nicht sicher, der Erbteil schon. Selbst unser Altruismus musste hedonistisch sein. Was früher Weltverbesserung war, heisst heute Selbstoptimierung. Selbst wenn wir uns für irgendetwas einsetzen, unterschreiben wir meist nur eine Petition im Internet. Wir sind die passivsten Aktivisten, die es je gab.

Gastkommentar zu «Generation Y»: Wir verwöhnten Kinder der Neuzeit | nzz.ch/

The shop is also the site of many job interviews for agents looking to move within the CIA, such as from a counter­terrorism post to a nuclear non-proliferation gig. “Coffee goes well with those conversations,” one officer said.

At CIA Starbucks, even the baristas are covert – The Washington Post

Fast alle Gespräche am Sandkasten drehen sich um das Kind: Meines schreit nachts. Meines schläft durch. Meines isst Spinat. Meines nichts, was grün ist. Es sind, wie ich feststellte, Domestikengespräche. Genau so müssen sich einst die Diener und Mägde an ihrem freien Nachmittag über ihre Herrschaft unterhalten haben: Meiner ist grosszügig, meiner pedantisch, meiner achtet auf Sauberkeit. Heutige Eltern sind Leibdiener, die ihre Herrschaft waschen, kleiden und manipulieren wie alle Diener. Und wie bei echten Domestiken liegt die Revolution fern. Machst du über die Herrschaft einen Scherz, wirst du kühl angesehen.

Der Planet der Eltern | tagesanzeiger.ch/ – Every fucking word. Statt eines Zitats hätte hier eigentlich Constantin Seibts kompletter Artikel stehen müssen.

“Thankfully, I have this platform and I’m able to shine a light on these serious issues, which are really important to me and I’m glad my views are taken seriously without undue focus on my appearance,” said the silver-haired vision of loveliness.

He means business! Ban Ki-moon is smart and sophisticated at UN event

Highlights KW 39

Viele Journalisten berichten weniger über interessante Personen und Ereignisse, sondern schreiben lieber über sich selbst und was sie so alles erlebt haben. Die Leserschaft der Zeitungen schrumpft, die Zahl der Kolumnisten steigt. Die Kolumnisten erzählen, was sie im Fernsehen gesehen oder im Internet gefunden haben; sie schildern, welche Erfahrungen sie mit ihrem neuen Smartphone gemacht haben, was ihnen ihre halbwüchsigen Kindern zugemutet haben oder oder oder.

Das Persönliche ist politisch, das gab und gibt selbst dem banalsten Erlebten die Aura des Authentischen und die Weihe des Bedeutungsvollen. Doch so einfach ist es nicht. Wenn inzwischen die Journalistengeneration der Selfies glaubt, das Persönliche sei qua naturam politisch, auch wenn es nicht politisch gedacht und auf das Politische projiziert wird, ist das ein fataler Fehler. Zudem verwechseln die meisten Ich-Erzähler das Persönliche mit dem Privaten.

Das Ich im Journalismus: Im Zeitalter der Selbststilisierung – taz.de

Ich war mal auf einer Party, auf der ich interessierten, jedoch ahnungslosen hungrigen Menschen Hundefutter mit Zwiebeln und Pilzen in der Pfanne gebraten anbot, welches sie hastig verschlangen und mich anschließend verprügeln wollten, was sie sicher auch getan hätten, wenn nicht just in diesem Moment ein, dem Gastgeber unbekannter und uneingeladener Gast in dessen Mikrowelle den Hamster seines kleinen Bruders zum Platzen gebracht hatte. Ich bin dann nach Hause gegangen.

Ich überbug also weiterhin alles, wirklich alles, mit Käse und es dauerte nicht lange, da wagte ich mich an die Krönung aller überbackenene Gerichte heran: Ochsenschwanzsuppe mit Käse überbacken. Ich hatte das Gefühl angekommen zu sein. Endlich machte das Leben einen Sinn und die Brandblasen baumelten mir vom Gaumen, dass es nur so eine Freude war. Es war die schönste Zeit meines ganzen erbärmlichen Lebens.

Blogroyal » » Ich hab geträumt, ich wäre Ochsen- schwanzsuppe essen mit meinem Webmaster E. Smith

Wie politisch kann das Private sein, wenn man, bevor man zur Tat schreitet, erst aufräumen und dekorative Blumensträuße verteilen muss? Wenn die Wohnung, die mit Kindern und Partner bewohnt und als Arbeitsplatz genutzt wird, nichts von den Strapazen des Alltags erzählen darf, sondern nur die Fortsetzung des alten bürgerlichen Salons mit den Mitteln von Instagram ist?

Rollenbild ǀ Immer das gleiche Strickmuster — der Freitag

Clients don’t give a shit about typefaces. And if they do, they’ll ask.

13 Ways Designers Screw Up Client Presentations

Die Auskenner üben sich in Subtilität und in Verzicht. Und selbst wenn es gar kein Verzicht ist (weil man sich das eigene Auto zum Beispiel wirklich nicht leisten kann), soll es wenigstens wie Verzicht wirken. Solange Fleisch teuer war, hat die gut verdienende Schicht gerne viel davon gegessen. Als es immer billiger wurde und es sich auch die Unterschicht leisten konnte, wurde es immer uninteressanter für sie. Für mich ja auch. Esse ich “wenig Fleisch und dann nur bio”, weil es gut für mein Ego ist oder gut für die Welt? Man wird mir, sollte es Egoismus sein, das schwer nachweisen können. Hat es etwas mit Moral zu tun oder mit Statusdenken, dass ich lieber Fahrrad fahre als Auto?

Für mich ja auch. Esse ich “wenig Fleisch und dann nur bio”, weil es gut für mein Ego ist oder gut für die Welt? Man wird mir, sollte es Egoismus sein, das schwer nachweisen können. Hat es etwas mit Moral zu tun oder mit Statusdenken, dass ich lieber Fahrrad fahre als Auto?

Lebensstil: Die Besserbürger

Am Beispiel von Nicolàs Guagninis “Seven Reviews of Monkeys and Shit” und einer Genealogie des Skatologischen rekonstruiert Luis Camnitzer die Entwicklung und den Zusammenhang von Scheiße und Politik, mit einem Fokus auf Südamerika.

Dropping Sculpture By the Pound | Luis Camnitzer

kunst als gelebte rücksichtslosigkeit und selbstdarstellungszwang auf kosten anderer.

mögliche folgen von blog-professionalisierung: haltungsschäden und merkbefreiung – wirres.net

Highlights KW 26

Testen wir doch mal eine neue Kategorie im Blog, da quote.fm/ ja irgendwie zu stagnieren scheint. Also zumindest läuft der Service zwar wieder bzw. noch, aber los ist da nichts mehr.

Da ich eines Tages vielleicht in die Mittelschichten absteigen möchte, habe ich mich neulich mal wieder für eine Espressomaschine interessiert. Kapselsystem kam bei mir aus ideologischen Gründen (Stalinismus) nicht in Frage, Vollautomat erschien mir überdimensioniert, zu pflegebedürftig und zu teuer. Also sollte es eine Siebträgermaschine sein, wie ich sie früher einmal hatte.

Die Wahrheit: Risikotechnologie mit Siebträger

Apply this commandment to all artforms and remember: don’t join the dots. – It was then I decided not to make work bigger than myself. – And so often the rebel, as a character in music or film, is sold to us by the establishment to make a profit out of you. Don’t ask permission. But be prepared to suffer the consequences of your actions. Don’t blame others.

Bill Drummond’s 10 Commandments of Art

street fighter

Wenn die Lieferpflicht öffentlich erwähnt wird, heißt das, der Lieferant ist schon im Verzug. Und so kommt das Versprechen, bald zu liefern, meistens von Menschen, die dann nichts mehr liefern außer schlechte Nachrichten.
Natürlich ist das oft zitierte Liefern auch Ausdruck einer fortschreitenden Amazonisierung und Zalandoisierung unserer Gesellschaft. Es steht für die Kundenmentalität, mit der wir längst alle Bereiche unseres Lebens verstehen.

Bringschuld: Politiker, Manager und Sportler haben ein neues Lieblingswort: Ständig wollen sie etwas liefern – selbst dann, wenn sie gar nichts mehr anzubieten haben.

Ob die Nutzer im Internet auf die Reklame-Banner klickten oder nicht, spielte für die Wirkung der Anzeigen so gut wie keine Rolle. Nur rund 22 Prozent der Umsatzsteigerung entstand durch Kunden, die die Online-Banner angeklickt hatten – der große Rest entfiel auf Nutzer, die im Internet nicht weiter auf die Anzeigen reagiert hatten. Zudem wirkt Online-Werbung offenbar weit über das Internet hinaus: Nur sieben Prozent der positiven Werbewirkungen entfiel auf das Online-Geschäft des Händlers, der ganz große Rest der zusätzlichen Umsätze fiel in den Filialen an.

Wie Werbung wirkt

duck hunt

Wenn man allerdings die Domäne des Aktivismus und der Überzeugungstaten verläßt, wird Crowdfunding schnell zu alternativromantischer BeteiligungsPR und der Übervorteilung von Menschen, denen der Zugang zu bestimmten Fähigkeiten oder Informationen fehlt.

connected – Crowdwashing

In der Zwischenzeit.