Highlights KW 47

Der Begriff “eBook” ist lediglich eine Metapher, ein gedankliches Brückengeländer, das den oft konservativen Bücherfreunden auf dem Weg in die unsichere Zukunft des Lesens ein wenig Halt bieten soll. “eBook” ist ein quasi-religiöser Begriff, aus dem Glauben geboren, eine schnöde Textdatei verwandele sich auf wundersame Weise in ein “elektronisches Buch”, sobald sie auf einen Reader oder auf ein Tablet geladen wird.

Das Phantom namens eBook | Mario Sixtus

Things changed when people started to have better software and hardware at home than they had in the office. The app economy not only introduced beautiful and easy-to-use software, but put it at the fingertips of the mass market. It fundamentally changed the way people experience and perceive software. Suddenly, the software you have to operate in the office feels complicated, because you now know what it feels like to use simple, easy-to-use software.

Hi, I’m Ben. – Productivity is full of emotions

Die schlichte Nichtexistenz einer MS-Office Version, die alle Formatvarianten lesen und schreiben kann, spricht Bände.

“Oh-oh-XML” – Digitale Zeitbombe in deutschen Amtsstuben

Der Geheimdienst will daher ein automatisches System entwickeln, um Fotos seiner Agenten so zu verfremden, dass Software sie nicht mehr enttarnt. Noch 2015 möchte er eine entsprechende Machbarkeitsstudie starten und dafür 100.000 Euro ausgeben. Die Ironie des Vorhabens ist kaum zu übersehen: Erst führt der Staat verpflichtend ein Sicherheitssystem ein, nur um dann festzustellen, dass dessen Sicherheit ihn am meisten ärgert – und dann einen Weg zu suchen, um es zu umgehen.

BND möchte sich vor Gesichtserkennung schützen

Niklas Luhmann, der nach Dienstantritt in Bielefeld gesagt haben soll, er brauchte nur Stifte, Blöcke und ansonsten seine Ruhe, würde heute vermutlich mit harmoniefördernden Maßnahmen belästigt werden und müsste seine Sozialkompetenz beim Bergsteigen verbessern. Der stille Sonderling wird durch den hyperaktiven, dauerkommunikativen “Querdenker” ersetzt, dessen Nonkonformismus sich in den Grenzen bewegen darf, welche das Unternehmen setzt.

Der Terror der guten Laune

Highlights KW 46

Die Vorwürfe liessen sich nicht beweisen. Wahrscheinlich habe er in hitzigen Diskussionen Sprengstoffanschläge erwähnt, sagt Schaffner heute. Zum Fazit, dass «etwas geschehen müsse», sei man damals oft gekommen – ohne dass danach etwas geschah. «Gezielt angestiftet habe ich niemanden.» Das Papier der Autonomen bewertet die Sache ähnlich. Mit seinen zwei Vorschlägen zum Bombenlegen habe der sonst passive Schaffner wohl eher versucht, «tiefer in die Strukturen rein zu kommen».

Die zwei Leben des Willy S. | Der bekannteste Spitzel der Schweiz geht in Rente.

Haugli erzählt von der Abmachung, die Magnus mit dem norwegischen Fernsehen getroffen habe: Wenn sie ihn schon dauernd vor die Kamera zerren, dann sollen sie ihm, dem Weltreisenden, doch bitteschön ihren Sportkanal im Internet freischalten, der außerhalb Norwegens sonst geblockt ist. “Haben sie gemacht”, sagt Haugli.

Schach-WM: Angriff aus dem Nichts | Schon ein paar Tage alt, derzeitiger Stand 2,5:2,5, nächste Partie morgen.

sz_spam

“Kostenlos Werbung für uns machen” wäre der ehrlichere Titel, liebe SZ.

Dass es einen medialen Mainstream gibt, glaubt heutzutage schon fast ein jeder. Der kritische Verdacht gegenüber einem Mainstream ist gewissermassen selbst schon Mainstream geworden. Die Mainstream-Kritik ist der neue Mainstream. Der Paradoxien nicht genug, werden die Kritik am Mainstream und der Vorwurf, irgendwelche Establishment-Medien würden die Wahrheit verschleiern, nicht selten in genau diesen Establishment-Medien geäussert.

Gastkommentar zu Medien: Mainstream-Kritik ist der neue Mainstream

Don’t you know most parents would pray their kid becomes the next Mark Zuckerberg?” Fair enough. But you could also become the next Snapchat dude, who didn’t pocket three billion because why exactly? I mean, that app won’t even let you upload a previously shot photo or video. How are you supposed to send proper sexts, where you found the best angle, with nice lighting? Right now, that young CEO is handing dried goji berries and other free healthy snacks to his employees, wearing talking video glasses, living the dream. He yearns for more. Only he’s afraid, scrambling to find advertisers. That’s what all of this boils down to: ads.

Son, It’s Time We Talk About Where Start-Ups Come From.

Ihr sehnt euch eher nach Helmut Kohl, auch wenn ihr das dann freilich nur ironisch gemeint haben wollt. Wenn ihr mal einen Ausflug in die ostdeutsche Provinz macht, dann postet ihr auf Facebook Bilder von billigen Kneipen, hässlichen Menschen und Schildern in schlechtem Deutsch und lacht euch darüber schlapp.

Brief – An die Westdeutschen | Jana Hensel schreibt mir auf freitag.de/.

Im Prinzip ist das nichts anderes, als wenn ich ein Blatt Papier auf den Tisch lege und zwei Tage lang notiere, was in der Weltgeschichte passiert: Eine Wahl in Nordamerika, ein Umsturz in Afrika, ein Vulkanausbruch auf Sizilien. Und dann bei der nächsten Hungersnot daraus schließe, dass ich sie allein dadurch bekämpfen kann, dass ich einen leeren Umschlag auf den Tisch lege, in dem einmal dieses Blatt Papier gelegen hat. Ich denke, es leuchtet jedem schnell ein, dass das nicht funktionieren kann – aber genau das macht die Homöopathie. / Den Hang zur Spiritualität sollte man akzeptieren. Aber ich habe ein Problem damit, wenn jemand – der mit einem Dr.med. seine akademische Ausbildung dokumentiert – verspricht, mit Globuli zu heilen. Und das viele Krankenkassen dies auch noch bezahlen, ist ein Armutszeugnis und vermutlich eine reine Marketingmaßnahme, um finanzkräftige und gesundheitsbewusste Kunden zu gewinnen.

Gesundheit & Ernährung: BZ-Interview: Ist Homöopathie Unsinn, weil wissenschaftlicher Beleg fehlt? | Wofür das Fragezeichen, badische-zeitung.de/?

Bildschirmfoto 2014-11-14 um 15.19.45

Voll schade, daß diesem “Thema” nur 212 BILD-Leser folgen.

Ich lege ihm das jetzt in den Mund, aber der Subtext ist: Ich habe keine Ahnung, warum ich nicht die Frauen ins Bett kriege, mit denen ich echt gern Sex hätte. Ich habe keine Ahnung, warum meine Frau Lust auf Sex verloren hat. Ich habe Schiss, dass das mit mir zu tun hat, ich bin total frustriert, ich weiß nicht, mit wem ich darüber reden kann, ich gehe in den Puff und ich habe das Gefühl, ich kriege da eine gute Show, aber irgendwie habe ich auch das Gefühl, ihr könnt mich nach Strich und Faden verarschen. Und das stimmt. Wir verarschen alle nach Strich und Faden, erst mal. Alle sorgen sich um die Situation der Prostituierten und die Verfasstheit der Prostituierten. Wer sorgt sich eigentlich um die flächendeckende Verfasstheit von Freiern? Deren Job ist absolut nicht einfacher.

Theresa Bäuerlein unterhält sich mit einer Prostituierten. Man lernt 100mal mehr über den Job als in allen voyeuristischen Puff-Dokus im Privat-TV. “Wir verschießen ständig Potenzial” | Der Titel ist beinahe das schlechteste an diesem Krautreporter-Interview. Teil 2 hier. (Wieso nimmt Instapaper dort die Überschrift nicht mit?)

Ich habe einige Ärzte im Bekanntenkreis. Jeder einzelne von ihnen ist ein prätentiöser Chaot, der es schick und angemessen findet, andere warten zu lassen. Offenbar ist diese spezielle Charakterschwäche eine Voraussetzung für den Job.

Die Tugend der Könige | e13.de | Kiki über Pünktlichkeit

Schon mal Döner von einem stehengelassenen Tablett gefressen? Die Mülltonne von McDonalds, Reichelt, dem Bäcker von nebenan durchwühlt? Kippenreste aus Aschenbechern gepult? Eine behighheelte Schnepfe vor Hunger um ihr angebissenes Brötchen gebeten und es nicht bekommen? Unter Bauwagen gepennt? Muskatnusspulver mit Knaster in Papers gerollt und geraucht weil nix anderes da war? ln der Verzweiflung den von einer Baustelle geklauten Industriealkohol gesoffen? Schon mal einen schlechten Trip eingeworfen, mit Krämpfen im U-Bahnhof gewälzt und im Delirium alle die vorbeilaufen gesehen, die immer so tun als gäbe es Sie gar nicht? Oder in der Charité den Medikamententester gemimt und vom Medizinassi um das komplette Geld geprellt worden? Hat Ihnen eigentlich schon einmal eine fette Sau aus dem Fenster eines Volvos heraus 50 Mark für einen Blowjob geboten? Nein? Dann erzählen Sie mir nichts davon, dass Geld keine Probleme löst.

kiezneurotiker: Haste ma … ?

Unsichtbar sein heißt auch, überangepasst durchs Leben zu gehen, nicht aufzufallen und sich keine Fehler zu erlauben, die in irgendeiner Weise mit meiner Hautfarbe verknüpft werden könnten. Genaugenommen heißt das: sich gar keine Fehler zu erlauben. Denn verknüpft werden sie sowieso. Zu laut? Ganz klar, typisch Afrikaner. Fehler im Text? Der kann ja kein Deutsch.

Alltagsrassismus – Unter Weißen Das nennt man harte Realität. Jeder sollte dagegen angehen, wenn er sowas mitbekommt. Wegschauen gilt nicht.

„Ein Twist!“, rufe ich. Manuel meint daraufhin scherzhaft, dass er „der M. Night Shyamalan der Pornos“ sei.

Wie schreibt man ein gutes Porno-Drehbuch? | VICE | Deutschland

Highlights KW 45

Verglichen mit Menschen des Mittelalters sind wir einigermaßen wehleidig. Der zivilisatorische Fortschritt erweist sich darin, dass man leichter traumatisierbar ist. Es ist eine Errungenschaft, nicht mental abgehärtet, sondern traumatisierbar zu sein.

„Gewalt kann eine Lebensform sein“ | brandeins führt ein sehr interessantes Interview mit Jan Philipp Reemtsma.

Der Hipster-Effekt ist ein nicht-koordiniertes emergentes Phänomen übereinstimmenden Aussehens, das auftritt, wenn Menschen versuchen, sich anders anzuziehen.

Die Mathematik des Hipster-Effekts

Im Fall des sogenannten »Gamergate«, der Einschüchterung und Bedrohung feministischer Videospiele-Blogger, wurde offenkundig, dass im affirmativen Modell des Nerds ein ganzes neokonservatives Programm angelegt ist: als stark kompetitiver Spezialist gut verdienend und konsumierend, häuslich, resistent gegen Veränderungen, politisch infantil – und punktuell seine monotone Kultur mit barbarischen Mitteln verteidigend.

Das kann weg! (neues-deutschland.de)

Dass die Erwachsenen nicht alles verstehen, was Jugendliche tun und was sie interessiert, könnte man als trivial empfinden: Das ist ja gerade eine Pointe des Jungseins. Dass aber mit primitivsten Mitteln versucht wird, dieses Rätsel zu bewirtschaften, und ständig in Laubsägearbeit angefertigte Schlüssel zur Erklärung des Erfahrungsabstandes verkauft werden, die gar nichts erschließen, legt eigentlich nahe, sich die Erwachsenen genauer anzusehen, die das geradezu obsessiv tun.

Jugendstudien: Die Jugend von heute – Feuilleton – FAZ

“Meine Kinder sind mein Hobby. Ich spiele eben nicht Golf oder gehe segeln.” Diese Sätze sagte die Chefin der Berliner Verkehrsbetriebe, Sigrid Evelyn Nikutta, der “Süddeutschen Zeitung”. Sie polarisiert mit dieser zugespitzten Aussage. Und trat eine Diskussion los über Karriere, Familie – und Hobbys.

Umstrittene Manager-Aussage: Können Kinder ein Hobby sein? – SPIEGEL ONLINE

Highlights KW 44

Auf der Advertising Week Europe 2014 hat Bob Hoffman etwas über The Golden Age of Bullshit erzählt. Der Vortrag ist ganz unterhaltsam und hat einige bedenkenswerte Punkte, sollte aber nicht für komplett bare Münze genommen werden.

Wir können die Religionen kritisieren, uns sexuell ausleben und jede politische Bewegung unterstützen. Wir können all das tun, weil es nichts mehr bedeutet und sich hinter dieser Art von Freiheit in Wahrheit Gleichgültigkeit verbirgt.

Eigentlich egal, aber Identität – Der neoliberale Charakter

Facebook ist noch schlechter als die neuen Star Wars Filme, aber es ist halt so wie damals die Dorfdisko: Alle sind da, deshalb gehst du auch hin.

Die definitiv richtigen und letztgültigen Antworten für alle Debatten im Internet — Perspektiefe // Die Liste ist sicher unvollständig, aber mindestens ein guter Start.

From Habib’s project, one can see the diversity within the faith of Islam itself as it is expressed variously in different bodies. The Western world has painted a harsh image of the faith, and Habib’s message is one that promotes Islam’s positive aspects that have been overshadowed by the focus on extremists.

9 Powerful Photos That Redefine What It Means To Be Queer And Muslim

Nur weil der “Spiegel” nicht darüber geschrieben hat, heißt das nicht, dass es noch nicht passiert ist. Ihr Problem ist, dass Sie Sachen wie Craig Dworkins “Parse” oder Vanessa Places “Statement of Fact” nicht kennen. Marjorie Perloff, eine der wichtigsten Literaturkritikerinnen der USA hat letztes Jahr ein Buch geschrieben “Unoriginal Genius”, in dem es genau darum geht. Sie wollen gute Beispiele? Dann lesen Sie Christian Böks “Eunoia”, Derek Beaulieus “Flatland” oder Robert Fittermans “Metropolis XXX: The Decline and Fall of the Roman Empire”. Es gibt Autoren, die haben 1000 Bücher publiziert nur mit YouTube Kommentaren – fantastisch!

Netz-Special: Kenneth Goldsmith – Unkreatives Schreiben // Ach ja, Konzeptkunst. Aber der Mann zieht das wohl durch. There Is an Actual Ivy League Class Called “Wasting Time on the Internet,” and I’d Take It. Nur braucht man sich dann nicht zu wundern, warum das Ironische derART diskreditiert wird.

Wieso gehe ich ins Wohnzimmer und fühle mich, als ob ich einen Menschen gebrochen hätte?

Bruchreif | Kleinerdrei – Zurecht der wohl meistverlinkte Artikel in den Timelines meiner letzten Tage. Blöd nur, daß ich dabei an diesen BILD-Artikel denken muß, in dem Betroffene Minderheitenwitze über sich selbst zum Besten geben.

Eine ganz schöne Differenz.

Social & Media

Socialmedia oder Social und Media ist als Interjektion ein redensartlicher Ausruf, der ursprünglich der mittelalterlichen Gerichtspraxis entstammt. Er steht für den dringenden oder lauten Ruf nach Hilfe.

Etymologie

Das Wort „Social“ ist vermutlich durch eine Zusammenziehung der Wörter „ze æchte her“ („herbei zur Vergeltung“) entstanden; der Rufer verpflichtete damit seine Mitbürger zur Mithilfe. „Media“ ist ein Hilfeschrei, der aus dem Wort Mord abgeleitet ist und wird in diesem – modern allerdings abgeschwächten – Sinne vermutlich seit dem 19. Jahrhundert verwendet. Für das alemannisch-rheinische Sprachgebiet ist diese Redewendung mit „Socialmedia“ belegt, im niederdeutschen entspricht ihm „to jodute“, im hessischen „heila“ und im fränkisch-oberdeutschen Bereich „wapen“ („Waffen!“ oder „zu den Waffen!“).

Der Ausruf „Social“ als Ruf nach den Nachbarn ist beispielsweise bei Hans Sachs als „soccial, waffen, helfft retten mich/ihr lieben nachtbawrn!“ zu finden.

Verwendung in Gerichtsprozessen des Mittelalters

In den Gerichtsprozessen des Mittelalters rief der Ankläger formal „Social(media)“ zu Beginn der Gerichtsverhandlung. Im Sachsenspiegel, einem Rechtsbuch aus dem 13. Jahrhundert, heißt es: „so fure en vor den richter und schry obir den schuldigen szocial obir mynen media und ober des landes media, ader wy der bruch geschen (sinngemäß etwa: „so führe ihn vor den Richter und rufe über den Schuldigen “social” über meinen (d. h. des Anklägers) Missetäter und über den Landesverbrecher, oder wie der [Rechts-]Bruch geschehen“).

Verwendung als allgemeiner Schmerzensausruf

Der Begriff hat auch außerhalb der gerichtlichen Praxis eine Bedeutung als eher allgemeiner Schmerzensruf und wird in diesem Fall gern mit den Ausrufen „Weh“ oder „Ach“ verbunden. So zum Beispiel in „sozial ach/wo sal ich blyben“ (sinngemäß: „Ohje, wo soll ich hingehen“).

(Quelle)