Tote Hose XXL

Die Bestattung in Übergröße geht den Angaben nach ins Geld: Schon beim Sarg fielen Mehrkosten an, sagte Lenzen. Ein Standardsarg sei zwei Meter lang und 65 Zentimeter breit. „Bei 90 Zentimeter Überbreite sind die Materialkosten natürlich höher.“ Und auch die Auswahl falle entsprechend dünn aus. Die Produktpalette sei kleiner. Dieses Problem hätten aber auch besonders große Menschen.

via GIPHY

Bei der Abholung des Leichnams brauche es anstelle von vier Trägern dann schon einmal sechs. Dasselbe auf dem Friedhof. „Die Gebühren werden nach der Anzahl der bereitgestellten Mitarbeiter berechnet“, sagt Gunther Butzmann, Bereichsleiter Friedhöfe Potsdam. Ein Träger kostet den Angaben nach 45 Euro. Bei Abholung des Leichnams zu Hause und Friedhofsträgern, die den Sarg zum Grab bringen, kann die Bestattung da schon mal mehrere Hundert Euro mehr kosten.

via GIPHY

Für das Grab selbst fallen laut Butzmann keine Mehrkosten an. „Die Gräber haben eine Größe von 2,50 Metern mal 1,25 Meter. Da sollte jeder Sarg reinpassen.“ Korpulente Leichen werden ihm zufolge auch eher eingeäschert. Verbandssprecher Lenzen nach haben aber nicht alle Krematorien Öffnungen, die groß genug sind.

aus: Berliner Zeitung

Lesezeichen

Schön war auch, als es den Leuten noch gereicht hat, mit der Süddeutschen oder einem Suhrkamp-Bändchen zwar für jeden Mitreisenden sichtbar, aber immerhin still in der 2. Klasse rumzuhocken. Heute müssen sie ja alle verkackte Screenshots twittern, damit auch jeder mitbekommt, was für geil intellektuelle Scheiße sie lesen. Demonstrativer Konsum my ass.

🍿 🍿 🍿

Da kann sich die Titanic selbst auf die Schulter klopfen. Da hat sie es dem Bild so richtig gegeben. Durch eine Undercover-Meisterleistung hat sie tatasächlich aufgedeckt, daß beim Kampfblatt der Springer-Presse tatsächlich hier und da an Recherchequalität gespart wird, wenn es ihm gerade politisch in den Kram passt. Wie hätte man sonst darauf kommen können? Investigativsatire auf Weltklasseniveau.

Die Steigerung von „jubeln“?

Die Sache hat nur einen Haken und der war vorher wohlbekannt. Da können jetzt noch so viele Medien mit aller verdienten Häme über den Fall berichten. Sie alle zusammengenommen haben wahrscheinlich nicht die Auflagenstärke von Bild. Und erst recht nicht die Klickzahlen. Der erst neulich emporgeverkommene ChefRed J. Reichelt mag sich in diesem Moment zwar auf Twitter (so wortreich, wie es der Dienst zulässt) versuchen herauszureden; seine Zeitung wird sich zu der peinlichen Sache ziemlich bedeckt halten und über den Kreis der Brancheneingeweihten hinaus der breiten Rezipienten-Öffentlichkeit gegenüber nur die nötigsten Verfehlungen eingestehen.

Quasi ein umgekehrter Streisand-Effekt. Jeder weiß, gerade im Internet erreicht die spätere Richtigstellung einer (viral gegangenen) Falschmeldung nur einen Bruchteil der ürsprünglichen Leserschaft. Und so wird beim gemeinen Publikum schon irgendetwas hängenbleiben – SPD, Russen, Mailserver. Irgendwas war da doch…

Richtig: „unterjubeln“.

Verstehen wir uns nicht falsch: Ich mag Bild wirklich überhaupt nicht. Aber ob das hier nicht doch eher ein Bärendienst aus Selbstprofilierungsantrieb (gewesen) ist, wird man wohl erst mit ein wenig AnAbstand entscheiden können.

Kevin Alleinzelmännchen beschützt mein Zuhause, wenn ich mal nicht da bin.

Wo ich doch gerade die Ausgabe #13 von DAS WETTER gelesen habe, kann ich doch ruhig mal auf den besten Text des Heftes verlinken: Wut und Glück: Alexander Osang über Berlin und die Berliner. Der erschien nämlich vor dem Wetter schon in der Berliner Zeitung, so richtig gedruckt. Wobei nur die URL den Hinweis auf die gute Überschrift „Aushaltbar, Alter“ gibt.

Im Text geht es dann nicht nur, aber auch um die Volksbühne und Dercon/Castorf. Ist ja schließlich schon vor ein paar Monaten entstanden.

„Magazin für Text und Musik“ lautet die Unterzeile der Zeitschrift. Von den Klängen kommt einiges aus Österreich, aber die meisten Texte über Musik habe ich nicht gelesen (Ausnahme: Interview mit Zugezogen Maskulin). Die Homepage zeigt das Wetter in Berlin an, könnt ich drauf wetten. Und so sieht es auch im Literaturteil des Magazins aus.

Die Drikkington Post empfiehlt die Fortsetzungen dieses Heftes uneingeschränkt.

Im Blitzlichtgewitter

Das ist der Name dieser Phantomias-Geschichte aus dem orangen LTB-Heftchen dieser Rewe-Sammelreihe. Darin liefern sich die von Onkel Dagobert und Erzkonkurrent Klever einen boulevardjournalistisches Kräftemessen. Hier die beste Seite aus einer der besseren Stories dieser Limited Edition.

Die Namen der beiden Klatschblätter lauten übrigens „Skandal“ und „Spanner“.
Now reading: Topf voll Gold.