Könnte die Generation Z bitte aufhören, wirklich so zu ticken?

Dieses verkackte Allerweltszitat „Es müsste immer Musik da sein bei allem, was Du machst…“ aus ‚Absolute Giganten‘ findet sich ja gerne in den Bio-Texten von Online-Profilen. Und was steht gleich dahinter: „Serienjunkie“.

Das möchte ich ja gerne mal hören und sehen; wie jemand, der nonstop bei Netflix Abend für Abend Staffeln wegbingt, während er eigentlich auf dem first Screen Smartphone immer wieder zwischen Instagram, Twitter, Facebook und Tinder hin- und herwechselt, noch irgendwelche im Hintergrund laufende Spotify-Playlists erträgt.

Nerdflix

Da ich selbst im Job gerade mal wieder an Vertical Content für eine Kampagne sitze: Diese Animationen hier gefallen mir ziemlich gut.

Meine Playlist Vertical Music Videos ist übrigens mittlerweile auf acht Clips angewachsen. Aber da geht sicher noch was. Bin für weitere Hinweise immer dankbar.

Auf taube Ohren

Das Thema Podcast hatte ich ja neulich schon einmal in einer Zitatwiedergabe verwurstet, weil ich den bereits etwas länger anhaltenden, dabei kaum abflauenden Hype darum so überhaupt nicht nachvollziehen kann. (Aber ich fand Hörbücher auch schon vor neun Jahren scheiße.)

„Spotify is spending up to $500 million on podcast startups including Gimlet, Anchor“ – Recode

Kann natürlich sein, daß der MusicStreamer sich nach der endgültigen Beerdigung seiner Video-Ambitionen einfach auf die nextbeste dorfdurchtriebene Sau stürtzt, bevor diese auf den Bäumen ist. Irgendwo müssen Wachstumsaussichten ja herkommen; Podcasts aus Verzweiflung.

„Wie Spotify macht, was Soundcloud nicht gelungen ist, und mit Gimlet und Anchor zum ‚YouTube für Audio‘ wird“ – Neunetz

Marcel Weiss erklärt das mit den Werbeinteressen recht gut. (Und Soundcloud war mir fast von Beginn an unsympathisch.) Dennoch fehlt mir in dem Text die etwas größere Perspektive über die rein ökonomische Interessen hinaus.

„…in einem Rutsch ihren Podcast bei itunes, Spotify, Stitcher, Alexa, Google Home usw. einzureichen. Diese verschiedenen, von einander unabhängigen Endpunkte für Podcasts werden nicht wieder verschwinden.“

Wir können ja in, sagen wir, drei Jahren mal checken, ob diese Liste noch vollständig ist oder sich sogar merklich vergrößert hat.

Kann nämlich aber auch sein, daß wir später einmal rückblickend hier den Anfang vom Ende eines weiteren offenen Webstandards bewundern können. So wie (heute) (fast) niemand (mehr) RSS nutzt, so werden sich die großen Audio-Plattformen irgendwann in naher Zukunft die Abo-Option an sich – mehr noch, als die eigentlichen Hörinhalte – unter die Sargnägel gerissen haben.

Und wenn wir schon beim Thema Tod sind, doch etwas überraschend: Es gibt immer noch ein paar Leute, die tatsächlich Radio zu hören scheinen.
„Fritz soll wie Funk werden“ – taz.de

Wahre Worte, Teil 17

Der Hass vieler Journalisten auf die Gewichtung nach Likes und Algorithmus ihrer Inhalte kommt auch davon, weil diese Gewichtung wie ein Spiegel ihnen die abgründige Fratze des Geschäftsmodells ihrer Publikationen vorhält.

Massenmedien & Social Media: „Cybernetic feedbackloop predicated on sensationalism“

Update:
Dazu auch sehr interessant: Georg Seeßlen auf neues-deutschland.de) über den Rechtsruck im Journalismus.