funken

Nun kenne ich mich mit dem Fernmeldegesetz nicht wirklich aus. Von der in netzpolitischen Zusammenhängen öfter mal geäußerten Gleichsetzung des klassischen Briefgeheimnisses mit jedem getrackten Klick online halte ich allerdings nicht gerade viel. Es ist eben doch etwas anderes, ob ein mit der Post verschickter Umschlag im Verlauf seiner Zustellung geöffnet wird oder etwa eine Website das Nutzerverhalten seiner Besucher mit Cookies ausspäht.

Dabei hinkt der Vergleich immer weniger. In der Boomphase von Plattformen wie Twitter, Tumblr und vor allem Facebook wirkte er noch relativ absurd, unterstellte man den dort fröhlich postenden Usern doch latenten Narzissmus sowie einen ungebrochenen Drang zur Selbstdarstellung, die sich einen Teufel um Datenschutz und Privacy-Settings scherten. Besonders gerne übrigens in besserwisserischen bis hämischen Artikel auf den Netz-Ablegern etablierter Printpublikationen, die ihre Websites paradoxerweise mit Analytics- und Tracking-Tools zukleistern.

In überwiegendem Maße zu Werbezwecken selbstverständlich. Davon lebt das Online-Marketing immer noch zu einem großen Teil – behavioral targeting und wie sie alle heißen, alles mittels Data, gerne big. Und auch das zweite Standbein – native advertising, content und influencer marketing – kommt schwerlich ohne Messbarkeit aus. Wieviel Views, Likes und Shares? Schreibt’s mir in die Comments! Ähm, ich meine ins Reporting; schließlich wollen Kunden von ihren Agenturen Erfolgsmeldungen sehen.

Das lief eine ganze Weile ziemlich prächtig. Aber jetzt kommt der große Siegeszug von WhatsApp, Snapchat und überhaupt der ganze Messenger-Hype. Und auf einmal ist das mit den Zahlen alles nicht mehr so einfach, heißt es plötzlich »Relevanz statt Reichweite«. Aber kann eine komplette Branche einfach so zurückrudern?

Rewind!

Kommen wir zur eingangs erwähnten Brief/Mail-Analogie zurück. Wenn ich meiner Frau nun einen Link per SMS schicke, dann heißt das jetzt Dark Social. Da wollen Werber immer noch Ihre Finger und Augen dazwischenkriegen, ohne vor Scham auch nur rot zu werden. Dark Social – die semantischen Implikationen dieses Buzzwords von SilkRoad und Deep Web bis Stasi allein wären einen eigenen Blogpost wert.

Man kann den Effekt, den das Web 2.0 in gerade mal zehn Jahren entfaltet hat, gar nicht groß genug einschätzen. Denn rückübersetzt in die gute alte Zeit hieße das, (zwecks Überprüfung von Werbewirkung) private Telephonate, Familiengespräche beim Abendessen, vertrauliche Unterhaltungen auszuspähen. Klingt vergleichsweise immer noch absurd, hinkt aber leider nicht mehr ganz so stark.

if you type…

Die Kinder von heute reden über das Internet™ wie unsere Eltern. Natürlich nicht, weil sie so selten online sind – im Gegenteil. Sondern weil sich 99 % ihrer always-on-Zeit in Apps auf ihrem Smartphone abspielt.

adressbar

Etwas in die Adresszeile ihres Browsers einzugeben, fühlt sich für sie ungewohnt an. Und scheint mitgehörten Gesprächen in der Bahn nach meistens mit Arbeit verknüpft zu sein, allen voran Recherche für Hausaufgaben. Das open web gibt sich pädagogisch wertvoll. Also langweilig.

Wobei die Jugendlichen wohl einfach noch nicht oft genug im Internet einkaufen. Womit sich Ihr Eingangstor zum Internet wahrscheinlich zu einem überwiegenden Teil auf das Sucheingabefeld von Google beschränkt.

Zeichensetzung

Der Juni bringt neue Emojis auf Eure Smartphones. Ich habe allerdings keine Ahnung, mit welchem iOS-Update sie dann und wann auf meiner Tastatur landen werden. (iPhone 7 news, anyone?) Was ist da außer einem Croissant noch so an Highlights dabei?

Lügenpresse!

Facepalm

Selfie

Ente

Bacon

Döner

Handball

Andere Neulinge sind Tony Manero, Dumplings/Pierogi und Brofists. Die vollständige Liste aller neuen Emoji-Kandidaten gibt’s auf unicode.org/.

Pick Data

Damit in Deutschland etwas als Mißstand anerkannt wird, muß immer erst mindestens ein unbescholtener Bürger darunter leiden, der »seit Jahren bei einem renommierten Weltunternehmen in Baden-Württemberg angestellt, verheiratet ist und sich ehrenamtlich bei einer Hilfsorganisation engagiert.« Erst dann hat man den richtigen Aufhänger, um über Zusammenarbeit mit umstrittenem Anbieter: Bahn gibt Kundendaten weiter zu berichten.

Den von der Datensammelei am härtesten Betroffenen wird in den seltensten Fällen eine Stimme gegeben. Die rühmliche Ausnahme bildet hier z.B. ein lesenswerter Artikel aus The Atlantic | How Big Data Harms Poor Communities.

Das braucht man gar nicht als US-amerikanische Zustände von sich schieben. Schließlich sind wir ja alle Weltbürger. Wobei das Wort für internationale Jetset-Elite und vor Krieg bzw. Armut Geflüchteten sicherlich ganz unterschiedliche Bedeutung hat. Wo es auch hinführt.

Keiichi Matsuda hat das Setting im Vergleich zu seinem letzten Video zu dem Thema vor immerhin sechs Jahren richtigerweise internationalisiert. Wer das nun als Horrorvision einer weitweit entfernten Zukunft abtun möchte, der sei auf die Probleme von Public Face Recognition in Russia hingewiesen – und zwar im Hier und Jetzt.

#rpTEN

Was auch immer die re:publica in ihrem Jubiläumsjahr angestellt haben mag (und irgendetwas ist selbstsicher an den eigenabartig motiviertesten Vorwürfen dran) – für die Entscheidung, den stinkenden Raclettestand vom Gelände zu verbannen, gebührt ihnen auch dann mein unendlicher Dank, obwohl ich gar nicht vor Ort war.

Vielleicht ändert sich das ja nächstes Jahr wieder. Bis dahin, käselose Grüße aus der Hauptstadt des Klüngels.