„It was a honeypot.“

Ich halte nicht jede Aktion des Zentrums für politische Schönheit für gelungen. Die letzte schon. Auf heise.de steht ein erhellendes Interview dazu.

Wie wir auch jetzt wieder sehen, ist man reflexhaft dabei, sich eher schützend vor einen gewaltaffinen, braunen Mob zu stellen – mit Hinweis auf Bürgerrechte, die jedoch genutzt werden, um genau dieselben später abschaffen zu können.

Das ist der entscheidende Punkt meiner Meinung nach. Die Kritik an SoKo Chemnitz kommt sehr ritterlich daher, aber genau wie oben beschrieben kommt man hier mit einem „If they go low, we go high“ nicht weiter. Das sind Nazis, die scheren sich da einen Dreck drum.

Es geht eben mittlerweile nicht mehr darum, moralischer Sieger zu sein. Es geht ums Überleben. Im Moment noch nur für Schwule und Farbige, aber irgendwann würden sie natürlich auch bei einem Salonlinken wie mir auf der Matte stehen. Es geht ums Ganze. Und deshalb ist es meiner Meinung nach auch kein Argument, Fascho-Outings würden die „Betroffonen“ (sic!) etwa kosten. Da sage ich: hoffentlich.

Das Grundgesetz wird auch von der deutschen Wirtschaft geschützt.

Und ich präzisiere: Deutsche Firmen haben wie jeder demokratische Bürger eine verdammte Pflicht dazu. Nazis gehören öffentlich an den Pranger gestellt und ausgegrenzt. Hier heiligt der Zweck die Mittel, zumal es die einzige Möglichkeit ist, Waffengleichheit herzustellen.

Hinbiegen

…die ästhetische Verkörperung des standardisiert-industriellen Lebensstils war für die Sozialdemokratie stets mehr als nur blosses Beiwerk zum politischen Programm. Für eine Kultur des Durchschnitts einzustehen, diente ihr auch als eine Art vorpolitisches Bindemittel zum eigenen Kernmilieu.

Ein paar mehr Texte wie „Das Ende der Sozialdemokratie“ und ich werde selbst als Nicht-Schweizer noch zum zahlenden Republik-Leser.

Verkehr verquer

(Ausgerechnet) in der FAZ ist ein Artikel mit der Überschrift „Entsetzen über Fahrverbote: Hier stehen Staus unter Artenschutz“ erschienen. Er enthält nicht nur ein paar schöne Formulierungen wie…

Hier ist noch viel Luft nach oben. Aber die wird knapp.

…er kritisiert auch sehr pointiert die Auto-Fixierung der Politik mehr noch als die der Gesellschaft. Beispielsweise durch Beobachtungen über die Verklärung der A40 als „Industrieromantik, mit der eine Staufalle zur ‚Lebensader‘ des Ruhrgebiets hochgelogen wird.“
Außerdem musste ich als Radiohasser natürlich über so einen medialen Seitenhieb schmulnzeln:

Oder befürchtet man jetzt schon, dass es die Staus sind und nicht die Abgase, die weniger werden könnten und die Radiosender, die einen Großteil ihrer Zeit mit Staumeldungen füllen, dann ihr Programm umstellen müssten?

Erklärung für die Tags: Ja, ich lasse meine Instapaper Notes wieder automatisiert als Post/Drafts in mein Blog-Backend laufen.

Ist das Künstlerkaffee oder kann das weg?

Lego drückt mir auf Facebook gerade sponsored posts über seinen Geschenke-Berater-Chatbot in die Timeline. Klar, daß ich den sofort ausprobiert habe. Da fällt als erstes positiv auf, daß der Bot nicht nach „Mädchen oder Junge“ fragt, sondern nach Interessengebieten und Alter.

In der mittleren Preiskategorie bekomme ich dieses Produkt vorgeschlagen: LEGO® Friends Emmas Künstlercafé. Da merkt man richtig, daß ich in der sogenannten Kreativbranche arbeite, was?

Im Folgenden zitiere ich allerdings einfach ganz unkreativ aus dem Beschreibungstext des Lego-Shops:

„In Emmas Künstlercafé treffen sich die Kreativen von Heartlake City für eine Kleinigkeit zu Essen und neue Inspiration. Zum stylischen Design gehört ein Riesen-Panino auf dem Dach, eine Panini-Maschine im Café, eine Kaffeemaschine, ein Sitzbereich und die Kasse. Vor dem Café befindet sich eine flexible Künstlerecke mit Ausstellungsbereich, die nach Lust und Laune verschoben werden kann, und eine Bank mit Farben für den Graffiti-Künstler.“

„Café mit flexibler Künstlerecke, Panini- und Kaffeemaschine, Kasse, Sitzbereich, Fensterläden zum Öffnen, Bildern, Preistafel und einer Bank draußen.

Als Zubehör sind Farbflaschen, Spraydose, Palette, Pinsel, Kuchen, Cupcakes, Panini, „I love Heartlake City“-Tasse, Rechnung und eine Münze enthalten.“

„Besuche das Künstlercafé und bewundere Prankzys Graffitikunst an der Mauer.

Lass dir Kaffee und Kuchen zusammen mit Emma schmecken, während sie über neue Kunstprojekte nachdenkt.“

Quartz hat ein kurzes Video dazu gemacht, warum Coffee Shops überall auf der Welt gleich aussehen. Spoiler: Brooklyn and Instagram. Weiterführende Lektüre zum Thema:
Welcome to AirSpace | The Verge
How the hipster aesthetic is taking over the world | The Guardian

Nimrod Reloaded

In der Horizont schreibt Alexander Rehm darüber, warum Marken eine Corporate Language brauchen. Er tut das sicherlich ganz uneigennützig – nicht um auf die Dienste des vom ihm gegründeten Corporate Language Instituts hinzuweisen.

Schon damals in Babel wollten die Leute einen Turm bis in den Himmel bauen, um ein deutliches Zeichen für ihre Fähigkeiten zu setzen. Und das haben sie nur nicht geschafft, weil sie nicht dieselbe Sprache gesprochen haben.

Das kann man schon nicht mehr Fehlauslegung nennen, das ist wahrlich eine Verbiegung mythologisch gesicherter Tatbestände. Nach meinem Wissensstand geht die Sage laut Bibel so: Die sprichwörtlich gewordene „babylonische Sprachverwirrung“ war nicht der Grund für das Scheitern des Projekts, sondern Gottes Strafe für dessen Durchführung. Denn was für die einen ein Zeichen menschlischer Fähigkeiten darstellt, ist für den anderen einfach nur blasphemische Hochmütigkeit.

Die Rückinterpretation auf das anmaßende Markenbilds des Herrn Rehm mag jeder selbst ziehen.