Screening

Ich bin draußen. Aber das sagte ich ja bereits. Seit dem iPhone 3 habe ich mir alle zwei Jahre immer das neueste Modell geholt. Und natürlich nicht direkt bei Apple, sondern querfinanziert mit einem teuren Tarif der Deutschen Telekom.

Man redet sich das ja schön bequem. Bei einem Wechsel gefährde man potentiell die angestammte Handynummer. Und überhaupt die Gruselstories über die Empfangsqualität anderer Netze… Letzteres habe ich mit einem Vertrag bei der DT-Tochter Congstar zu minimieren versucht. Bis jetzt habe ich keinen Unterschied beim Empfang feststellen können.

Die horrenden Zuzahlungen für die neuen Geräte wollte ich nicht mehr mitgehen. Der Face Recignition bin ich abergläubig skeptisch gegenüber. Mein iPhone7 ist etwas zerkratzt, aber eigentlich noch recht fit. Dafür zahle ich nun weniger als die Hälfte im Vergleich zu vorher – für fast doppelt soviel Datenvolumen. Trotz der 5€ Aufpreis monatlich für schnelles Internet. Und 80€ Wechselprämie gab es noch oben drauf. Bin ziemlich zufrieden.

Hätte ich gewusst, daß damit auch der Providername links oben neben der Wifi-Anzeige wegfällt, hätte ich womöglich schon früher gewechselt. Das „Telekom“ hatte mich nämlich zeitweise so genervt, daß ich kurz davor war, so etwas hier auszuprobieren.


Abteilung Influencer

Ich wollte ja mal Promis vorschlagen, von Verizon, AT&T et al. Geld für jeden solcher geposteten Screenshots zu nehmen, auf denen der Providername klar erkennbar ist.

Ihr Name auf einem Zeitreisekorn

Videoshamingservice

Humor im Internet ist so eine Sache. Also man findet natürlich immer wieder witzige Sachen. Selbst wenn man zu faul ist aktiv r/funny abzusurfen, landen in den Timelines doch regelmäßig Memes von 9gag oder dem Postillon. Aber von sich aus selbst so Humorproduzentenseiten besuchen? Eher nicht.

McSweeney’s Internet Tendency bildet da seit Jahren eine verläßliche Ausnahme. Eine der wenigen reinen Spaßseiten, die in meinem RSS-Reader überlebt haben. Hier zwei aktuelle Beispiele:
If Goodreads Users Reviewed Your Life the Way They Reviewed Your Book
How to Talk About Your Screenplay in Any Social Situation

Bewegtbild nochmal schwieriger. Klassische Comedyserien haben es schon schwer bei mir, aber „lustige“ Channels auf YouTube abonnieren? Geh fott! (Ausnahme: LastWeekTonight). Und auch Pornhub macht seine Sache ganz gut; sei es für SFW Eigenwerbung oder sogar sponsored content wie hier, der gekonnt mit dem Genre PornParodie spielt.

Sicher mal drüber gelacht, aber am Stück kann ich mit z.B. Funny Or Die sehr wenig anfangen. Worüber ich mir noch kein abschließendes Urteil gebildet habe ist ihr Pitch – eine comedy writing app. Wer dafür einen Invite haben möchte, der schreibe mir. In meiner Mailbox müßte noch einer rumfliegen.

Ganz schön forsch, VW

Kannste Dir nicht ausdenken.

Die Volkswagenstiftung lässt in einem Text den Geschäftsführer einer Werbeagentur über die fehlende Selbstkritik in der Wissenschaft sinnieren. Volkswagen. Dieselgate. Selbstkritik. Aber es kommt noch besser. Gegen Ende des Artikels, ich zitiere:

Neue Unabhängigkeit: Die Wissenschaft muss sich von der Politik emanzipieren und runter von ihrem Schoß.

In Zeiten der Drittmittel… eine etwas abstruse Forderung. Im ganzen Punkt 2) Bitte mal „Politik“ durch „Wirtschaft“ oder „Volkswagenstiftung“ ersetzen und sehen, was für ein Quatsch dabei rauskommt.

Und wenn man dann liest, wie Bundesbildungsministerin Karliczek eine „marktgängigere Wissenschaft“ mit Rechtfertigungszwang fordert (Tagesspiegel), dann kann einem schon anders werden…