divers

Greenwashing kann schwierig sein. Wer nimmt schon einem Atomkonzern ab, daß er jetzt auch auf erneuerbare Energien macht? Und selbst wenn eine Klamottenmarke komplett auf Biotextilien umstellt, bringt das den pakistanischen Näherinnen immer noch nicht wirklich was. Alles sehr komplex. Wie schaffen es die Unternehmen aus dem Silicon Valley dann trotz all ihrer Unzulänglichkeiten als „die Guten“ dazustehen?

Wenn ich jetzt anfangen würde, im Internet Würmer für Angler zu verticken, sodass ein paar alte Lädchen dichtmachen müssten, dürfte ich im Valley wahrscheinlich auch behaupten, ich hätte die Welt verbessert. Überall sonst würde man mich auslachen.

Alard von Kittlitz kotz sich in der Zeit genau darüber aus – in Frage der Perspektive, die ja immer nur einen Bildausschnitt darstellt. Spindoktoren würden wahrscheinlich behaupten, es sei alles eine Frage der richtigen PR. Und da ist momentan ein Feld echt angesagt.

Die neoliberale Denke geht da sogar noch einen Schritt weiter. Diversity wäre nicht nur lästige Gesellschaftspflicht und mehr als nur moralische Abschreibungsmöglichkeit. Sie sei nicht nur relativ billig zu haben – im Gegenteil: Vielfalt wird als Wettbewerbsvorteil deklariert.

Da ist unter bestimmten Prämissen sicher was dran. Als Gegenbewegung könnte man aber auch erst einmal den Wikipedia-Artikel zu Intersektionalität lesen.

Magazin für Knost und Leben

Für Kohler und Meier-Bickel ist ihre „Vision“ nicht länger umsetzbar. Anläßlich der nahenden Schließung ihrer Züricher Galerie Rotwand haben sie der Monopol ein Intrview gegeben, in dem die beiden mit Gründen ihres systematischen Scheiterns angeben:

„Wir haben ältere Kunden, die seit vielen Jahren sammeln. Aber es gibt kaum nachkommende, junge Käuferschaft, die mit Enthusiasmus auf Entdeckungen aus ist. Junge schauen eher nach Kunst als Investmentmöglichkeit.“

„Besitz scheint allgemein nicht mehr ganz so wichtig zu sein, vor allem auch bei jungen Leuten. Das hat auch mit dem Internet und den sozialen Medien zu tun. Gerade Instagram hat eine starke Wirkung, man entscheidet schnell, ob man etwas sehen will oder nicht. Und damit hat es sich auch erledigt. Man ist zum Teil schon zufrieden, wenn man ein Bild gepostet hat. Die sozialen Medien verändern die Wahrnehmung und die Bedürfnisse.“

„Zu den Vernissagen kommen zwar viele junge Leuten, aber es geht doch weniger um die Kunst, sondern um das Event.“

Jaja, die jungen Leute und das Internet – war ja klar. Gibt es neben „hohen Fixkosten“ in der Schweiz und „teuren Messeauftritten“ weltweit vielleicht noch andere Gründe?

„…kaufkräftige Kundschaft, aber viele sind verunsichert, zuletzt auch durch die Wahl Donald Trumps.“

Keine weiteren Fragen.

+++EIL: Extrablatt +++

Schlagen Sie mal das Wort „Krise“ im Zeitungslexikon nach. Von Auflagenrückgängen und schrumpfenden Abonnements wird man in der 2017er Ausgabe eher wenig lesen, schätze ich.

Hashtag #diezukunftderprintmedien. Die ganze Aufregerei über Trumps tägliche Machenschaften sorgt nicht nur bei Verlagen für Klicks, auch die Plattformen bekommen einen Trafficschub. Schließlich will man informiert werden, was der orange Trampel jetzt schon wieder angestellt hat.

“You know this administration is going to have broad ability to take action on things we care about — jobs, our ability to hire, our ability to grow, everything, all the issues we’re all posting about — and so a dialogue there is important.”

Das hat Sheryl Sandberg während eines Podiuminterviews auf der Watermark Women’s Conference gesagt. Angesichts des drohenden Faschismus sorgt sich die Facebook-Geschäftsführerin immer noch in erster Linie um die Wachstumsmöglichkeiten ihres Unternehmens. Nach 18 verheerenden Executive Orders sagt die für ihr Buch Lean In als Vorzeige-Feministin gefeierte Sandberg, es sei zu früh, um Urteile zu fällen.

An den Fernsehquoten in den USA kann man übrigens auch einen Trump-Effekt ablesen, wie am Beispiel der dort beliebten Late Night Shows festgestellbar ist.

Auf dem von Männern dominierten Late Night-Markt ging es also drunter und drüber. Auch wenn sich Jimmy Fallon immer wieder behaupten konnte, wird es vielleicht nicht immer so einfach für ihn bleiben. Denn der neue Präsident möchte die Welt anscheinend nicht zur Ruhe kommen lassen, wie bereits seine erste Amtswoche zeigte. Die politischen Ansätze eines Colberts und eines Meyers könnten genau das sein, wonach es dem amerikanischen Fernsehpublikum verlangt.

Daß die Kritiker des neuen US-Präsidenten auch durch ihn verdienen, sollte man nie außer Acht lassen. Was noch lange nicht heißt, daß man sich mit kleinhändigen Überfrisur gemein macht.

’sch weiß

Vorgestern machte zu meinem Erstaunen dieses Stück die Runde: Trial Balloon for a Coup? Ein ziemlich wirres Zusammengeschreibsel aus Vermutungen und Möglichkeiten mit ziemlich vielen hätte, wäre, könnte drin. Gestern dann haben zwei Texte mein Unwohlsein damit bestätigt. Zum einen Weak and Incompetent Leaders act like Strong Leaders von Tom Pepinsky, der Yonatan Zungers Theorie einfach dadurch relativiert, wie es auch sein könnte. Und seine Sicht der Dinge klingt um einiges plausibler.

Der andere Text geht ins Grundsätzliche, Torsten Kleinz‘ Citation needed. Die von ihm erwähnte photoshopvergrößerte Hoaxhand ist nur ein Beispiel von in letzter Zeit gehäuft vielen. Leute, die sich bis vor zwei Monaten noch köstlich über Verschwörungstheoretiker amüsiert haben, retweeten nun fröhlich drauflos, wenn es nur stimmig genug ihren Weltbildschirm passt.

Das täglich in sozialen Medien zu beobachtende Gruppendenken und die damit verbundene Mob-Mentalität sind nicht mehr zu ertragen. Es spielt dabei keine große Rolle, ob die Intentionen „gut” sein mögen, oder ob es sich um böswillige Zusammenrottungen von Fanatikern und Trollen handelt. Die Effekte sind immer problematisch, weil sie Differenzierungen unmöglich machen.

Schreibt Martin Weigert in seinem Abgesang Social Media: * 2006, † 2016. Allerdings nicht gleich problematisch, so wie Hillary nicht genauso schlimm wie Trump gewesen wäre. (Und seine „nüchterne Kosten-Nutzen-Kalkulation“ sozialer Kontakte ist natürlich schlimmste Networking-Ökonomie-Denke.)

Wohl nur ein kurzzeitiger Erfolg: Wie Verschwörungstheoretiker die Google-Suche manipulieren.

Letztens gab es doch so einen Aufruhr, daß die jungen Menschen nicht mehr zwischen echten Suchergebnissen und GoogleAds, zwischen redaktionellem Inhalt und Content Marketing unterscheiden – die Studie(n) sagt/en „können“, ich bin eher für „wollen“. Nun heißt es auf Futurezone Jugendliche tun sich schwer, Fake News im Netz zu erkennen. Und das wird wohl in Zukunft nicht besser, wenn ich mir Trumps wissenschaftliche Streichliste ansehe oder andere Entwicklungen im US-Bildungssektor wie Betsy DeVos‘ approval as secretary of education sparks debate over future of education und Jerry Falwell Jr. Asked to Lead Trump Higher Education Task Force.

Vielleicht sollte man die ganze Böhmermann/Varoufakis-Sache im Lichte der letzten Zeit noch einmal durchdenken. Aktuellen Anlaß könnte auch Möchtegern-Breitbart Matthias Matussek liefern.