Highlights KW 51

Wenn ein Flüchtlingskind Karies hat, wartet man, bis der Zahn verrottet ist, so will es das deutsche Gesetz.

Flüchtlinge: Deutschland tut weh | Wirklich beschämend. Da hat man bei der Lektüre das Gefühl, im Vergleich zum Zivildienst vor 15 sei es schlimmer geworden.

These are remarkable statistics. Even though heavy drinking is associated with higher risk for cirrhosis and several types of cancer (particularly cancers in the mouth and esophagus), heavy drinkers are less likely to die than people who don’t drink, even if they never had a problem with alcohol. One important reason is that alcohol lubricates so many social interactions, and social interactions are vital for maintaining mental and physical health.

Wunder der Wissenschaft: Why Do Heavy Drinkers Outlive Nondrinkers?

Seine prominenten Modelle vertrauen ihm. Die seien ja auch froh, wenn einer mal lustig an sie herantritt, ein bisschen Spaß muss sein, zur Sau kann man aber auch keinen machen, das ist ihm wichtig. “Für mich ist das Leben ein großer Spielplatz. I’m super curious. I’m super positive. I’m super interested in alles Mögliche.” Einen kurzen Moment klingt Teller wie ein Arnold Schwarzenegger auf Promotour für seine Memoiren oder wie eine Jil Sander auf Sprachpanscherkurs.

Juergen Teller im Künstlergespräch | Monopol – Magazin für Kunst und Leben

Das Feindbild Islamisten oder wahlweise Salafisten vereint den besorgten Bürger mit dem Nazi-Hooligan. Die pure Hetze gegen »Asylanten« in den 1990er Jahren war nicht mehrheitsfähig, mit dem Feindbild Islamist können sich sogar die hinterletzten Stammtisch-Rassisten noch als vermeintlich fortschrittlich darstellen, weil das deutsche Weib unverschleiert am Herd stehen darf.

PEGIDA: Wenn Untertanen aufmüpfig werden

In the end, Los Aldeanos moved to South Florida after complaining that the Cuban government made it impossible for them to work in their own country. Their most recently published lyrics are softer-edged.

AP News: US co-opted Cuba’s hip-hop scene to spark change

Am Ende heißt das Debattenkultur. So beschreibt etwa ein Text in der Welt »Wie der Genderwahn deutsche Studenten tyrannisiert« und ein anderer sagt »Professx statt Professor? So irre ist das nicht!« Ausgewogen also. Nur die Haltung, die geht dabei verloren. Wer allen möglichen Meinungen Raum gibt, bietet keine Orientierung an, sondern bedient einfach. Und genau darum geht es.

Langsam reicht es | Missy Magazine – Was natürlich niemanden daran hindert, gerade heute wieder die nächste Textsau zum Thema Feminismus durchs digitale Dorf zu treiben. (Auch die nächste Staffel Topmodel gucke natürlich trotzdem.)

Yet, inexplicably, the shelves of health food stores are still packed with products bearing the word “detox” – it’s the marketing equivalent of drawing go-faster stripes on your car.

You can’t detox your body. It’s a myth.

Und nachdem ich mir jetzt sehr viele mögliche Übersetzungen für das Wort sophisticated angeschaut habe (komplex-intellektuell-elegantkultiviert-differenziert-weltklug-ausgeklügelt-anspruchsvoll-gehoben), weiß ich nicht genau, wie ich diesen Begriff mit dem, was es da so zu sehen gibt, in Übereinstimmung bringen soll.

An Afternoon

Highlights KW 50

These are remarkable statistics. Even though heavy drinking is associated with higher risk for cirrhosis and several types of cancer (particularly cancers in the mouth and esophagus), heavy drinkers are less likely to die than people who don’t drink, even if they never had a problem with alcohol. One important reason is that alcohol lubricates so many social interactions, and social interactions are vital for maintaining mental and physical health.

Ein Prosit der Wissenschaft

Sieht man von einigen Kleinigkeiten ab, bei denen deutlich wird, dass es offenkundig einigen CSU-Mitgliedern schwerfällt, im öffentlichen Raum Deutsch zu schreiben, ist auch in Zweifel zu ziehen, dass es sich bei den Idiomen, die in zahlreichen sogenannten bio-deutschen Familien gesprochen werden (»Schantall, tu ma die Omma winken«), um Deutsch im eigentlichen Sinne handelt. Auch CSU-Politiker wie etwa Edmund Stoiber, der »Erdogan von Wolfratshausen« (»Süddeutsche Zeitung«), dessen »gestammelte Werke« auf dem Internetportal Youtube zu bewundern sind, beweisen ja fortwährend, dass sie in der Öffentlichkeit eine zumindest recht eigenwillige Variante des Deutschen pflegen.

#YallaCSU: Tu ma die Omma winken! | Das Neues Deutschland findet die richtigen Worte für diesen Spalterschwachsinn aus Bayern. Ändert leider nichts daran, daß unser Bundesinnenminister meint, man müsse die Sorgen von rechtem Dreckspack ernstnehmen. Dabei gibt es bei uns echt andere Probleme.

Wenn ein Flüchtlingskind Karies hat, wartet man, bis der Zahn verrottet ist, so will es das deutsche Gesetz.”

Flüchtlinge: Deutschland tut weh | Das ist wirklich beschämend. Die Zustände waren ja schon zu Zeiten meines Zivilsdienstes nicht die besten, seitdem ist es scheinbar nur noch schlimmer geworden.

IMG_3768.JPG

Bot specific advertising might just be the best thing that could have ever happened to the human race and instead of going down the long, dark road of austerity and madness that the procurement version of accountability will bring with it, let us embrace the bots, prosperity and happiness. Let’s build a massive army of consumer bots – shopping bots, made in our own image, that go shopping in the name of.

Marcus John Henry Brown mit einem nicht nur inhaltlich bedenkenswerten Text. Er hat auch tolle Zwischenüberschriften: Rage against the algorithm. Ich frage mich, ob Brown den Random Darknet Shopper kennt.

Es könnte Lanka nun wirklich an den Geldbeutel gehen, wenn der Prozess im März 2015 fortgesetzt wird. Das wäre ein doppelter Gewinn für den Impfgedanken: Nicht nur wäre Lankas 100.000-Euro-Preis als das entlarvt, was er ist, nämlich ein albernes Propaganda-Spielchen. Bardens hat zudem angekündigt, das Geld im Erfolgsfall für Impfkampagnen in Entwicklungsländern zu spenden. Vakzine finanziert aus der Schatulle eines Ultra-Impfgegners – das wäre eine schöne Schlusspointe dieser skurrilen Episode.

Haha! Laborjournal online: Viren vor Gericht | Das wären dann in der Tat gute Neuigkeiten.

Wegen der Kunst

Supertiming! Da nenne ich dank rebel:art seit gestern das ART Spezial: Street Art mein eigen und darin findet sich auf den Seiten 34/35 ein Photo des Berliner BLU-Pieces, das in der letzten Nacht übermalt worden ist.

Darüber gibt es ja nun an diversen anderen Stellen im Netz zu lesen, brauche ich hier also nicht auch noch zu bringen. (Obwohl es schon ein starkes Stück ist, daß offenbar der Künstler selbst die Zerstörung des Werks in Auftrag gegeben hat, um zu verhindern, daß Immobilieninvestoren daraus Kapital schlagen. Respekt.)

That's all Folks!

Also lieber ein paar Worte über das Sonderheft: Nun lese ich die ART normalerweise äußerst unregelmäßig, kann insofern wenig über den Standard des Magazins sagen. Schöne Bilder hat es wohl immer, klar. Das Heftlayout geht auch in Ordnung. Was aber bei der Lektüre dieser Spezialausgabe auffällt – wie schlecht die meisten Artikel geschrieben sind.

Ich weiß jetzt natürlich nicht, ob die ART sich extra für »Street Art« ein paar angebliche Auskenner geholt hat oder einfach ihre etablierten Redakteure darauf angesetzt hat. (Ausnahme: Alain Bieber, der neben Beratung auch den einen oder anderen positiven Text beigesteuert hat.) Tatsache ist allerdings, das Vieles wie auf dem Reißbrett entstanden wirkt. Keine Recherchefehler und groben Auslassungen, aber eben auch keine Überraschungen. Der Artikel über Banksy – grundsolide, also langweilig. Das Portrait von Swoon – voller Phrasen, bei einzelnen Sätzen nah an der Fremdscham. Der unvermeidliche Nachruf auf OZ und tatsächlich eine Doppelseite Lexikon am Ende, das Begriffe wie Guerilla Knitting und Sticker kurz erklärt.

Überall scheint durch: Hier haben entweder Szenekundige Probleme dabei, für ein arriviertes Publikum zu schreiben. Oder geübte Kunstweltmarktschreier können mit speziell dem Thema nichts anfangen, wollen es vielleicht auch gar nicht. Doch hat wohl die Chefetage die Parole ausgegeben, nicht zu kritisch zu schreiben. Und dann gilt es natürlich die Balance zu halten. Auf der einen Seite könnte diesen Sprayern und so ja die Zukunft gehören, da wollen wir mal keine Abendlanduntergangsstimmung verbreiten. Andererseits darf das dann aber auch nicht zu euphorisch rüberkommen, man will schließlich nicht die angestammten Werbekunden Museen und Galerien vor den Kopf stoßen.

Das soll jetzt alles nicht danach klingen, als bewertete ich das revolutionäre Potential von Street art heillos über, während es hier im Heft systematisch kleingeschrieben würde. Nein, da bin ich Realist. Wenn sich allerdings der Kommentar allzu sehr mit der Versicherung beeilt, die Urban Art verlöre nichts an Authentizität und Kraft durch ihre Übersetzung in den White Cube, dann muß man zwischen den Zeilen auch den nicht explizit genannten Umkehrschluß mitlesen: Ja, diese Kunstform lässt sich trotz ihrer Vielgestaltigkeit ohne großen Widerstand in den Kulturbetrieb integrieren.

Kratzbürschchen

Als Hobby »Mottopartys« angeben. Obwohl man schon 2004 ins damals im Kaninchenzüchterverein rumgegangene Poesiealbum unter Motto: »Mottoparties are over« reingeschrieben hat. Aber den Plural ohne y natürlich, das ist so wichtig. Und total ironisch. Gewesen.

alle_kinder1

Der Mehrwertgenerator hat die Bude erst ungemütlich gemacht. Als führende Mehrwertgeneratorin ihrer Zeit beantwortet sie Autogrammwünsche per eMail.

»Das Internet soll also amerikanisch sein. Und warum bestelle ich meine Pizza dann nicht bei deliverhero.com?« Spitzengag, aber kritisch. Hatte ich mir in den Entwürfeordner bei Twitter gepackt. Zum Glück habe ich das dann vor dem Posten noch gegengecheckt. Und was ist dabei rausgekommen? deliveryhero.com ist tatsächlich das internationale Dach von lieferheld.de – kannste Dir nicht ausdenken.

alle_kinder2

Eine Googlesuche, die automatisch getriggert wird, sobald @nouveaubeton »Muss ich mir merken« twittert, das wäre mal ein sinnvolles #ifttt recipe.

alle_kinder3