Bankenskandal

Weil oben im Tweet ja schon “Frankfurt, jetzt” steht, muß ich die Stadt nun so umschreiben wie aus dem journalistischen Formulierungssetzkasten: die hessische Finanzmetropole, das Äbbelwoi-Epizentrum etc. Die Aufnahme unten zeigt ein Sitzmöbel im Kölner Römerpark. Römer, verstehste?

Reggaebank, jetzt.

Ein von drikkes (@drikkes) gepostetes Foto am

Notes KW 26/15

700 Tonnen pro Tag werden derzeit in fünf Zementfabriken verbrannt. Wir hoffen mal, dass die Plastikhüllen seperat entsorgt werden—wen Nestlé dann jedoch dazu verdonnern könnte, die zigtausende Nudelpackungen aufzureißen und ihren Inhalt zu leeren, ist nicht bekannt. / Die Kosten für das logistische Mammutprojekt, an dem um die 12.000 Menschen beteiligt sind, belaufen sich auf weitere 15 Millionen Euro, so dass Nestlé der mutmaßliche Etikettenschwindel mit Bleivergiftung satte 45 Millionen Euro kostet.

Nestlé muss in Indien 400 Millionen Pakete Instant-Nudeln verbrennen | Motherboard

Sergej hatte alles: Häuser in Kiew, Moskau und Zürich. Eine Motoryacht, teure Autos, Spitzenköche aus Italien, von denen einer einen Tagesatz von 100 000 Euro verlangt und bekommen haben soll. Außerdem eine schöne, allerdings auch zickige Ehefrau, Tagessatz unbekannt. Und dem Vernehmen nach eine weniger zickige, aber gleichermaßen schöne Freundin, russisches Fernsehen. Nur eines konnte er sich nicht kaufen für seine Moneten – Muckis. An dieser Stelle kam Peters in Spiel. Er zog in eine luxuriöse Wohnung in Kiew, 4000 Dollar Miete, und trainierte ihn viermal die Woche jeweils ein Stunde in Fitnesspalästen mit Geräten für 200 000 Euro drin. „Er war“, erzählte Peters, „ein verwöhnter Arsch, der seine Leute, wie Vieh behandelte.“ Einmal ging einer der vielen Lakaien nicht rechtzeitig ans Telefon und kriegte als Lektion sein nächstes Monatsgehalt in 40 i-Phones ausbezahlt.

Milliardäre und das, was man mit Geld nicht kaufen kann | Streck im Stern über UHNWI.

AlphaSmart 3000

4 sucky things about this $19 piece of junk that make it AMAZING for writing – kadavy.net | Allein der Name des Geräts!

To design metaphors, it helps to have a metaphor for metaphor. I think of it as a room: the windows and doors frame a view toward the reality outside. Put the windows high, people see only the trees. Put them low, they see the grass.

See through words – Sprachdesigner aufgepasst.

For The Grand Budapest Hotel Wes Anderson wrote articles for the fictitious country’s press – the Trans Alpine Yodel, Continental Drift and The Daily Fact – even though he knew they wouldn’t be visible to the audience.

Doch wenn ich mir anschaue, wie die Hebammen sachlich weiter systematisch verdrängt werden, glaube ich langsam wirklich, dass wir tatsächlich ein ausgemachtes Imageproblem haben. Und zwar dahingehend, dass unser Beruf von der Gesellschaft als viel zu schön und gemütlich wahrgenommen wird. Doch genauso wenig wie Erzieher den ganzen Tag Kastanienmännchen basteln, kuscheln Hebammen mit kleinen Babys oder trinken mit den Müttern Tee, nachdem sie ein Räucherstäbchen angezündet haben.

Schluss mit dem Hebammen-Bullerbü

Mir ist es egal, wer was wann nimmt. Ich halte es nur für unerträglich verlogen, wenn mir jemand moralisch überlegen daherkommt, während in seinen Schleimhäuten Blut von ermordeten Mexikanern klebt.

Veganer und Drogen: Hört erst mal auf zu koksen! – Tagesspiegel Mobil

You think little Nicky Teenager wants to feel guilty about his gender while he’s clicking random crap on his Facebook? I didn’t either. / If I see a video over 90 seconds you will spend the surplus of that time in my office with me screaming into your face. You wanna be Terrence Malick? There’s the door! It’s the one with the picture of a sad kitten on it.

McSweeney’s Internet Tendency | Remember, Guys: We Make Clickbait for Teenagers on the Internet!

Do you see what I have as my profile picture? A picture of me writing in a notebook. Because a picture is a great way of telling a story. And by me putting that picture there, it tells the story that I am a storyteller.

Let Me Promote Your Brand and Create Your Social Ecosystem Through the Humble Power of Storytelling.

Benachrichtigung / Bevormundung

Einstieg // Das Update auf Unicode 8.0 wird neue Emojis bringen, unter anderem Einhörner und Metalgesten. Instagrams Engineering Blog liefert nach dem Klick auf die Graphik ein paar erstaunliche Zahlen zur Emojinutzung.

Umstieg // Dirk von Gehlen meint, wir hätten “noch nicht so richtig verstanden, wie man das Internet einsetzt. Wir versuchen uns in Techniken … wir betrachten das Netz wie ein Medium, das klassisch verbreitet wird.” Er schmeißt dabei fröhlich die Digitalisierung, das www und andere Begriffe durcheinander. Oder verengt zumindest die Perspektive unsachgemäß.

Dazu The Awl mit einem langen Text über die auf “mobile first” aufbauenden Smartphone-Entwicklungen, von Apps hin zum Betriebssystem unter dem Stichwort “parent platform”. Die deutsche Schmalspurversion des Artikels gibt es auf ZEIT ONLINE.

Das ist als Beschreibung sich abzeichnender Technik- und Usertrends scharf beobachtet und wohl auch ziemlich richtig. Und von Gehlen würde sicher zustimmen. Nur beschreibt es eben lediglich einen Ausschnitt – mag er auch die Speerspitze sein. Aber das ist nicht alles, wie Jeremy Keith in Journal—Web! What is it good for? festhält.

There will always be some alternative that is technologically more advanced than the web. First there were CD-ROMs. Then we had Flash. Now we have native apps. Each one of those platforms offered more power and functionality than you could get from a web browser. And yet the web persists. That’s because none of the individual creations made with those technologies could compete with the collective power of all of the web, hyperlinked together.

Der Permalink ist eine tolle Sache. Universelle Erreichbarkeit ist etwas, das man nicht leichtfertig für die nächste Techmode aufgeben sollte. Nicht mehr funktionierende URL-shortener, Spotify als gated community oder – um etwas Positives zu bringen – DuckDuckGo sind Beispiele dafür.

Das muß nicht heißen, man könne nicht über Browser hinausgehen bzw. -wachsen, aber man sollte immer eine Access Backdoor zumindest mitdenken. Das hat auch nicht wirklich etwas mit der von Martin Weigert diagnostizierten Webnostalgie zu tun. Die besten Features aus der Pionierzeit in die Zukunft hinüberretten zu wollen, bedeutet nicht gleichzeitig Fortschrittsfeindlichkeit.

Twitter etwa ist für Vieles zu kritisieren. Doch trotz Apps und Notifications ist jeder einzelne Tweet auch per Link erreichbar – ohne Account, auf jedem Device. Sie haben die Archive zugänglich gemacht und – naja – die Suchfunktion verbessert. (Zum Brocken Facebook dann vielleicht mal gesondert ein paar Worte, wollte eh noch was zum IndieWeb schreiben.)

Ausstieg // Christoph Kappes: Sieben Sünden der Internetgesellschaft – plus interessanter Anmerkungen dazu von Hack und Bov.

Zum Zwecke der Dokumentation

Es hat ja etwas gedauert, bis mit klar geworden ist, was sie da in die Grünfläche auf der anderen Straßenseite hineinversetzt haben.

Kaum sind die Vollpfosten aufgestellt worden, sind sie allerdings auch schon wieder weg.